Beef Jerky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beef Jerky aus Rindfleisch

Beef Jerky ist ein Trockenfleisch der amerikanischen Küche aus mariniertem oder gesalzenem, in dünne Scheiben oder Streifen geschnittenem Rindfleisch. Der Name wird meist vom südamerikanischen Charqui oder Charque abgeleitet, es wird aber auch eine Kontamination mit Französisch charcuter „zerhacken“, „metzeln“ vermutet.[1] Gegessen wird es üblicherweise direkt ohne weitere Verarbeitung als Imbiss. Wie andere Trockenfleischsorten dient es auch als Proviant. Wird anderes Fleisch als Rind verwendet, dann ist die Bezeichnung dafür Jerky.

Geschichte[Bearbeiten]

Die nordamerikanischen Indianer stellten aus Büffelfleisch ein Produkt namens Pemmikan her. Die frühen europäischen Siedler in den USA übernahmen die Technik der Trockenfleischherstellung und führten den Begriff „Jerky“ ein. Das in Streifen geschnittene Fleisch wurde mit Marinade oder Salz eingerieben, für etwa zwölf Stunden zusammengerollt und dann für einige Tage zum Trocknen in die Sonne gelegt oder aufgehängt. Das Trockenfleisch diente als Vorrat und Proviant. Es konnte trocken gekaut werden, vorzugsweise wurde es vor dem Verzehr aber zwischen zwei Steinen weich geklopft und anschließend in Wasser gekocht.[2] [3]

Herstellung[Bearbeiten]

Zur Herstellung von Beef Jerky wird heutzutage das Fleisch in wenige Millimeter dünne Scheiben oder Streifen geschnitten, etwa einen Tag in einer Marinade aus verschiedenen Würzsaucen, Gewürzen und/oder in Salz eingelegt und schließlich auf Rosten ausgebreitet bei ca. 50 °C gelüftet, bis es trocken, aber noch nicht brüchig ist. Es gibt eine spezielle fertige Gewürzmischung für die Marinade, die als „Jerk Spice“ oder „Jerking Spice“ bekannt ist. Je nach Marinade und verwendetem Fleischstück enthält Beef Jerky ungefähr 50 % Eiweiß, 2 bis 7 % Fett und 2 bis 25 % Kohlenhydrate.

Beef Jerky wird heute vorwiegend industriell hergestellt und enthält meistens künstliche Geschmacksverstärker. Die wichtigsten Produktionsländer sind Brasilien, Uruguay, Argentinien und die USA, in denen es etwa 20 unterschiedlich gewürzte Varianten gibt, die in nahezu jedem Supermarkt und an den meisten Tankstellen erhältlich sind. Beef Nuggets und Bites aus getrocknetem Rindfleisch heißen aufgrund ihrer anderen Form nicht Beef Jerky, sind jedoch in Ursprung und Herstellung identisch.

Vertrieb[Bearbeiten]

Weltmarktführer bei der Jerky-Herstellung ist das Familienunternehmen Jack Link’s aus den USA, dessen Europazentrale in Berlin angesiedelt ist.[4] In Europa ist Beef Jerky ebenfalls in diversen Supermärkten, Tankstellen, Asiashops und in Trekking- bzw. Freizeit-Läden erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Etimología de CHARQUI. etimologias.dechile.net. Abgerufen am 18. August 2011.
  2. Sue Shepard, Pickled, Potted and Canned: How the Art and Science of Food Preserving changed the World, New York 2000, S. 34
  3. Reay Tannahill, Food in History, New York 1988, S. 228 f.
  4. http://www.jacklinks.eu