Begleitagentur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Begleitagentur (oft auch Escort-Agentur genannt) vermittelt Frauen oder Männer (sog. Escorts), die gegen Honorar für eine vereinbarte Zeit ihre Gesellschaft bieten; in der Regel handelt es sich um eine Form der Prostitution. Begleitagenturen sind als Dienstleister und Vermittler tätig, zwischen der Escort Dame (seltener Herren) und Klienten. Im Gegensatz zu Etablissements klassischer Prostitution (Bordelle, Klubs und Laufhäusern) geben Begleitagenturen vor, lediglich den Haus- oder Hotelbesuch beim Klienten und die Begleitung zu einer Location beziehungsweise zu einem Event anzubieten.

Geschäftsmodell[Bearbeiten]

Begleitagenturen sind Dienstleister und stehen in diesem Verhältnis sowohl zu den Kunden als auch zu den Damen. Der Verdienst ergibt sich häufig aus einer Gebühr, die im Stundenpreis der Begleitung enthalten ist und als Provision an die Agentur abgeführt wird. Somit wird die Provision an die Leistung der Agentur gekoppelt, mehrere und lange Termine vermitteln zu können. Die Escort Damen (oder seltener Herren) sind in der Regel freiberuflich tätig und keine Beschäftigten der Begleitagentur.

Notwendig für die Ausübung des Berufs in Deutschland ist eine Anmeldung beim Finanzamt unter der Bezeichnung „Erotik Modell“, „Escort Dame“ oder „Prostituierte“, eine Steuernummer wird vom Finanzamt vergeben. Die Einkünfte unterliegen je nach Umsatz- und Gewinnhöhe der Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer, obwohl sich Prostituierte nicht als Gewerbetreibende anmelden können.[1]

Tätigkeiten einer Begleitagentur[Bearbeiten]

Begleitagenturen übernehmen insbesondere das Marketing für die Begleitdamen. Die Kundenakquise ergibt sich durch eine ansprechende Präsentation und Bewerbung der Begleitdamen. Die Begleitagentur übernimmt für jede Dame die Erstellung einer Sedcard, welche Fotos und die Beschreibung der jeweiligen Dame enthält. Diese weicht von Sedcards für Modelagenturen insofern ab, als dass sie in der Regel digital ist und einen vermehrt erotischen Inhalt hat, sowohl von den Fotos, als auch vom textuellen Inhalt her. Der Inhalt einer Sedcard ist stark abhängig von der Kundenorientierung der jeweiligen Agentur.

Da der erotische Aspekt jedoch in der Regel im Begleitservice stets vertreten ist, werden die persönlichen Eigenschaften und besonderen erotischen Dienstleistungen der jeweiligen Begleitdamen mit in der Sedcard aufgeführt. Die Präsentation der Sedcard erfolgt heutzutage primär auf der agentureigenen Homepage und auf lokalen Werbeportalen für Escort- und Begleitdienste. Sekundär wird Werbung in Tageszeitungen geschaltet und auf klassische Vertriebswege gesetzt. Die Suchmaschine Google erlaubt seit 2008 nicht mehr die Bewerbung von Begleit- und Escortagenturen bei Google Adwords.[2]

Der Kundenkontakt und -beratung, damit auch die Koordination der Buchungen erfolgt durch die Begleitagentur. Neben der Kundenakquise ist dies ein zeitintensiverer Bereich der Dienstleistung. Daher stellt es einen der Hauptgründe dar, wieso die Zusammenarbeit mit einer Begleitagentur gewählt wird, insbesondere von beruflich tätigen Begleitdamen. Durch die Abgabe des Kundenservice wird eine Erreichbarkeit seitens der Kunden erreicht, ohne die Anrufe selbst beantworten zu müssen.

Der Sicherheitsaspekt während eines Begleittermins wird in der Regel durch telefonischen Kontakt gewährleistet. Indem eine telefonische Erreichbarkeit seitens der Dame besteht und die Agentur als Ansprechpartner für den Kunden diesem signalisiert, dass der Termin begleitet wird, soll die Sicherheit für die Begleitdamen erhöht und Übergriffe minimiert werden. Begleitagenturen bieten teilweise einen eigenen Fahrerservice an, der durch mehr Präsenz eine zusätzliche Sicherheit gewährleisten soll.

Laut einer Publikation von Udo Gerheim für das Institut für Menschenrechte, gilt die „Jedermann-Hypothese“ von Kleiber und Velten als wissenschaftlich gesichert.[3] Diese besagt, dass Prostitutionskunden vom Altersdurchschnitt, Familienstand, Bildungsniveau, Berufs- und Einkommensgruppen, als auch in Bezug auf psychische und gewaltbezogene Parameter nicht von der durchschnittlichen männlichen Gesamtbevölkerung abweichen.[4]

Die durch eine Begleitagentur gewährleistete, zusätzliche Sicherheit ist somit nur zu einem Teil begründet, da kein erhöhtes Gewaltpotenzial von Kunden ausgeht, aber durchaus vorhanden sein kann, jedoch entsprechend dem durchschnittlichen Gewaltpotenzial in der männlichen Bevölkerung.

Unterschiede zu Etablissements[Bearbeiten]

Der Begleit- und Escortservice weist trotz des erotischen Angebots Unterschiede zur Arbeit in Etablissements auf. Diese betreffen hauptsächlich die Sexarbeiterinnen selbst und deren Verdienst.

Die Preise sind im Escortbereich höher angesiedelt als in Etablissements. Obwohl Prostitutionskunden in Bezug auf das Einkommen in der Gesamtheit nicht von der Durchschnittsbevölkerung abweichen, sind Kunden von Begleitagenturen aufgrund der höheren Preise eher im höherverdienenden Bereich angesiedelt.

Während 2011 in Bordellen im mittleren Preissegment Preise von 100 Euro in der Stunde durchschnittlich verlangt werden, so fangen sie im Escortbereich bei 150 Euro an, aufwärts bis zu 300 Euro laut der soziologischen Studie von Gerland.[5] Diese Werte werden in einer deutschlandweiten Auswertung bestätigt, wonach die Stundenpreise zwar lokal und agenturabhängig schwanken, aber im Mittelwert bei 140 Euro in Berlin und 230 Euro in München liegen.[6]

Die Preise im oberen Segment wirken sich auf die Erwartungen und Ansprüche der Kunden aus. Buchungen im Wochenbereich sind im Escortbereich nicht selten.[5] Begleitagenturen versuchen daher, die Preise und Buchungsdauer durch eine gezielte Auswahl der Begleitdamen nach Bildung und anderen sozialbezogenen Kriterien zu erreichen und zu rechtfertigen. Daher sind gerade Studenten im Escortbereich sehr oft vertreten.

Eine vom Studienkolleg zu Berlin veröffentlichte Umfrage besagt, dass 3,7% aller Berliner Studenten als Sexarbeiter im weiteren Sinne tätig sind, wobei die Hälfte erotische Dienste offeriert und davon 80% diese Dienste im Rahmen eines Begleitservice anbieten.[7]

Kritik[Bearbeiten]

Seriöse Agenturen sind auf diesem Markt klar in der Unterzahl. Sie vermitteln Begleitung zu Anlässen wie Geschäftsessen, Ball oder Vernissage, wobei sich die Dienstleistung eindeutig darauf beschränkt (in den AGB der jeweiligen Agentur verankert). Bei den meisten (unseriösen) Agenturen werden allerdings nur angeblich die Dienste für die Begleitung zu einem gesellschaftlichen Anlass gebucht.

In der Praxis ("Escortagenturen") werden die Dienste von Escorts jedoch zum größten Teil mit dem Ziel eines erotischen oder sexuellen Kontakts in Anspruch genommen. In Ländern, in denen Prostitution verboten ist, oder auch in Ländern, in denen die Prostitution zwar erlaubt ist, aber die Vermittlung von sexuellen Kontakten als Zuhälterei unter Strafe steht, sichern sich Escort-Agenturen, aber auch einzelne Escorts, mit dem Hinweis ab, dass die Bezahlung ausschließlich für die Begleitung erfolge, dass man aber schließlich Menschen, die aneinander Gefallen finden, nicht daran hindern könne, miteinander Sex zu haben.

Fast alle Escort-Agenturen bedienen sich heutzutage des Internets, um ihr Angebot zu bewerben. Je nach den rechtlichen Gegebenheiten werden auch Inserate in Tageszeitungen, Veranstaltungskalendern und anderen Medien geschaltet. Die Kunden können zu Hause aus dem Angebot wählen und dann per E-Mail oder Telefon buchen. Allerdings benutzen nicht alle Escort-Agenturen ausschließlich echte Fotos. Die Escorts werden oft von Fahrern der Agentur zu den Kunden gebracht und auch wieder abgeholt.

Motive[Bearbeiten]

In Deutschland gibt es nur sehr wenige seriöse Agenturen, bei denen Prominente und Größen aus der Wirtschaft Begleitpersonen buchen, um nicht alleine zu einem gesellschaftlichen Anlass zu erscheinen. Die Motive für eine Buchung können ganz unterschiedlich sein; gelegentlich zur Verschleierung von Homosexualität, für das eigene Image oder, um im weitesten Sinne „Erfolg“ zu repräsentieren.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrike Fokken und Verena Laschinger: Quer denken und gewinnen. Neue Management-Perspektiven für Führungskräfte (= Redline). redline by ueberreuter, 1. September 2004, ISBN 978-3636010919.
  • Jeannette Angell: Callgirl. Meine lukrative Exkursion in das älteste Gewerbe der Welt (= Goldmann 15300 Original). Goldmann Verlag, München 2004, ISBN 3-442-15300-X.
  • Martin Auer: Hurentaxi. Aus dem Leben der Callgirls (= Feldforschung. Bd. 3). Lit, Wien/Berlin/Münster 2006, ISBN 3-8258-9939-X.
  • Belle de Jour: Die intimen Aufzeichnungen eines Londoner Callgirls (= Goldmann 46069). Goldmann Verlag, München 2006, ISBN 3-442-46069-7.
  • Amanda Brooks: The Internet Escort's Handbook. Book 1: The Foundation. Basic mental, emotional and physical Considerations in Escort Work. Golden Girl Press, West Vancouver 2006, ISBN 0-9780944-0-9.
  • Amanda Brooks: The Internet Escort's Handbook. Book 2: Advertising and Marketing. Golden Girl Press, West Vancouver 2009, ISBN 978-0-9780944-1-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phoenix Beratung: Besteuerung der Prostitution (PDF; 55 kB)
  2. Google Richtlinie für Adwords: Adwords und Begleitagenturen
  3. Udo Gerheim - Motive der männlichen Nachfrage nach käuflichem Sex: Institut für Menschenrechte - Prostitution (PDF; 847 kB)
  4. Bundesministerium für Gesundheit, Kleiber, Velten, Prostitutionskunden, 1994, Buch, Sonstiges, ISBN 978-3-7890-3260-8
  5. a b Udo Gerheim, Die Produktion des Freiers, Macht im Feld der Prostitution. Eine soziologische Studie. Januar 2012, 332 Seiten, ISBN 978-3-8376-1758-0
  6. Preisvergleich Begleitservice deutschlandweit 2013:Begleitagentur und Escortservice - Fakten (PDF; 886 kB) Seite 6
  7. Studienkolleg zu Berlin Umfrage:Nebenjob Prostitution (PDF; 193 kB)
  8. Fokken und Laschinger: Quer denken und gewinnen. Neue Management-Perspektiven für Führungskräfte. In: Redline Wirtschaft, 2004.