Begonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begonien
Knollenbegonien (Begonia-Tuberhybrida)

Knollenbegonien (Begonia-Tuberhybrida)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Schiefblattgewächse (Begoniaceae)
Gattung: Begonien
Wissenschaftlicher Name
Begonia
L.

Begonien (Begonia), auch Schiefblatt genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Schiefblattgewächse (Begoniaceae). Insgesamt werden etwa 1400 bis 1500 Arten dieser Gattung zugeordnet, damit gehört sie zu den artenreichsten Pflanzengattungen. Der Gattungsname ehrt Michel Bégon, einen Reisegefährten des Botanikers Charles Plumier.

Viele Arten und Sorten der Gattung Begonien (Begonia) werden wegen ihres farbenprächtigen Laubes oder ihrer eindrucksvollen Blüten als Zierpflanzen in Räumen oder als Beet- und Balkonpflanzen gepflegt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Begonia angularis

Begonia-Arten wachsen selten als einjährige, meist als ausdauernde krautige Pflanzen und seltener als Halbsträucher bis Sträucher, die Wuchshöhen von nur wenigen Zentimetern bis zu 3 Metern erreichen. Viele Arten sind mehr oder weniger sukkulent. Viele Arten bilden Rhizome oder Knollen aus. Die Stängel können aufrecht, kriechend oder hängend sein; manchmal sind sie auch sehr kurz und die Blätter stehen mehr oder weniger in grundständigen Rosetten. Selten klettern sie mit Adventivwurzeln oder bilden Stolonen aus.

Die Nebenblätter umhüllen Blattstiel und Stängel. Die wechselständigen und spiralig oder zweizeilig, grundständig oder am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind gestielt und brechen oft leicht. Sie besitzen in der Regel asymmetrische Blattspreiten, die meist einfach, selten zusammengesetzt sind. Der Blattrand kann unregelmäßig gesägt oder manchmal glatt sein. Die Blattspreiten sind fiedernervig.

Begonien sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), es gibt also weibliche und männliche Blüten auf einer Pflanze. Die Blüten sind fünfzählig. Die Blütenhüllblätter sind gleichgestaltet, also nicht in Kelch und Krone getrennt (Tepalen). In den männlichen Blüten sind nur zwei oder vier Blütenhüllblätter (wobei die äußeren zwei deutlich größer sind als die inneren) und meist viele Staubblätter vorhanden. In den weiblichen Blüten sind zwei bis fünf (bis zehn) Blütenhüllblätter vorhanden. Zwei bis fünf (selten bis sieben) Fruchtblätter sind zu einem geflügelten, unterständigen Fruchtknoten verwachsen.

Sie bilden meist Kapselfrüchte, die oft asymmetrisch geflügelt sind und sehr viele, sehr kleine Samen enthalten. Die feinen Samen werden vom Wind verbreitet. Einige Arten bilden beerenartige Früchte, die von Tieren gefressen werden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Begonia-Arten dieser Gattung lassen sich weltweit in feuchten tropischen und subtropischen Regionen finden. Die meisten Arten sind in Südamerika beheimatet. Nur eine Art, Begonia grandis, gedeiht in gemäßigten Breiten in den westlichen Hügeln in der Nähe von Peking und ist auch in Mitteleuropa an geschützten Stellen winterhart.

Ilexblättrige Begonie (Begonia acutifolia)
Palmblättrige Begonie (Begonia luxurians)
Seerosenblättrige Begonie (Begonia peltata):

Systematik[Bearbeiten]

Der Gattungsname Begonia wurde bereits 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2. S. 1056 veröffentlicht. Typusart ist Begonia obliqua L.[1]

Zur Systematik der Begonien siehe dort. Die artenreiche Gattung Begonien (Begonia) wird in 66 Sektionen gegliedert. Es gibt etwa 1400 bis 1500 Begonia-Arten. Zu folgenden Arten existieren eigene Artikel:[2][3]

Nutzung[Bearbeiten]

Sorten einiger Arten und Hybriden werden als Zierpflanzen in Parks, Gärten, Balkonen und Räumen als Zierpflanzen verwendet. Bei vielen Sorten sind die dekorativen Blüten der Grund für ihre Verwendung und bei einigen anderen die interessanten Laubblätter.[4] Neben den Hybriden werden Sorten beispielsweise der Arten Fuchsien-Begonie (Begonia fuchsioides), Winterharte Begonie (Begonia grandis subsp. grandis) auf Grund der Blüten angepflanzt. Zu den sogenannten „Blattbegonien“ gehören beispielsweise: Weißgefleckte Begonie (Begonia ×albopicta = Begonia maculata × Begonia olbia), Wimpern-Begonie (Begonia bowerae) Engelsflügel-Begonie (Begonia coccinea), Kidney-Begonie (Begonia ×erythrophylla = Begonia hydrocotylifolia × Begonia manicata), Ordens-Begonie (Begonia masoniana), Metallische Begonie (Begonia incarnata Link & Otto, Syn.: Begonia metallica W.G.Sm.), Rex-Begonie oder Königs-Begonie (Begonia-Rex-Hybriden).[4][5]

Weit verbreitet als Zierpflanzen sind verschiedene Gruppen von Hybriden:[4]

Bilder[Bearbeiten]

Begonien, die als Zimmerpflanzen verwendet werden:

Blatt-Begonien, also Arten die hauptsächlich wegen ihrer dekorativen Blätter als Zierpflanzen verwendet werden:

Begonien, die als Beet- und Balkonpflanzen verwendet werden:

Literatur[Bearbeiten]

  • L. L. Forrest, P. M. Hollingsworth: A recircumscription of Begonia based on nuclear ribosomal sequences. In: Pl. Syst. Evol., 241, 2003, S. 193–211.
  • Laura Lowe Forrest, Mark Hughes, Peter M. Hollingsworth: A phylogeny of Begonia using nuclear ribosomal sequence data and non-molecular characters. In: Systematic Botany, 30, 2005, S. 671–682: Online. (PDF; 481 kB)
  • Shahina Ghazanfar, Parveen Aziz: Begoniaceae.: Begonia bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  • Cuizhi Gu, Ching-I Peng & Nicholas J. Turland: Begoniaceae.: Begonia, S. 153 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 13: Clusiaceae through Araliaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 2007. ISBN 978-1-930723-59-7 (Abschnitt Beschreibung)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Begonia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  2. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Begonia - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 20. Januar 2015
  3. Begonia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 20. Januar 2015.
  4. a b c  Gordon Cheers (Hrsg.): Botanica. Das ABC der Pflanzen. 10.000 Arten in Text und Bild. Könemann Verlagsgesellschaft, 2003, ISBN 3-8331-1600-5 (darin Seite 135-137).
  5. Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Begonien (Begonia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien