Behörde für Inneres und Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Behörde für Inneres)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Behörde für Inneres und Sport
der Freien und Hansestadt Hamburg
Staatliche Ebene Freie und Hansestadt Hamburg
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz Hamburg
Behördenleitung Michael Neumann,
Präses der Behörde für Inneres und Sport
Website http://www.hamburg.de/innenbehoerde/

Die Behörde für Inneres und Sport (BIS, kurz Innenbehörde) ist eine von zehn Fachbehörden des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg und zuständig für die Innen- und Sportpolitik in der Hansestadt.

Derzeitiger Innensenator und Präses der Behörde ist seit März 2011 Michael Neumann (SPD). Neumann wurde im Senat Scholz II in seinem Amt bestätigt.[1]

Staatsrat für den Bereich Inneres ist Volker Schiek. Seit April 2015 ist zusätzlich Christoph Holstein Staatsrat im Bereich Sport.[2]

Eingang zur Innenbehörde im Ostflügel des historischen Sprinkenhofs

Die Behörde für Inneres und Sport hat ihren Sitz im Kontorhausviertel am Johanniswall 4.

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Innenbehörde entstand 1962 aus der Zusammenlegung der vormaligen Polizeibehörde mit dem Landesamt für Verfassungsschutz, dem Statistischen Landesamt, dem Amt für Bezirksverwaltung (heute Teil der Finanzbehörde) sowie weiteren Abteilungen aus anderen Behörden.[3]

Die Geschichte der Polizeibehörde wiederum reicht zurück bis ins Jahr 1814, als nach dem Ende der französischen Besatzung erstmals alle polizeilichen Kompetenzen in einer einheitlichen Behörde gebündelt wurden.[4] Geleitet wurde diese von zwei Senatoren als Polizeiherren, die von der sonst üblichen jährlichen Rotation in den Senatsämtern ausgenommen waren. Ab 1875 wurden sie von einem beamteten „Polizeirath“ (später Polizeidirektor, ab 1912: Polizeipräsident) unterstützt.

Nach der Hamburger Verfassung von 1860 und der darin verfügten Trennung von Polizei und Justiz musste die Behörde einige Kompetenzen in der Strafverfolgung und im zivilrechtlichen Bereich abgeben. Aber auch danach war ihr Zuständigkeitsbereich weit gefasst und umfasste bis in die Zeit der Weimarer Republik neben der allgemeinen Ordnungs- und Schutzpolizei zahlreiche Verwaltungsgebiete wie z.B. Bau- und Gewerbepolizei, Wohlfahrts- bzw. Gesundheitspolizei, Fremden- und Gesindepolizei, Hafenpolizei.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Hamburger Polizei durch das Gesetz über den Neuaufbau des Reichs 1934 „verreichlicht“ und dem Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei unterstellt.

Nach 1945 wurde die Polizei unter Aufsicht der britischen Militärregierung reorganisiert. Zahlreiche „Verwaltungspolizeien“ der Vorkriegszeit wurden abgeschafft und die Zuständigkeit der Behörde auf den heute üblichen Kernbereich von Sicherheit, Ordnung und Verbrechensbekämpfung beschränkt.

Organisation[Bearbeiten]

Die Behörde für Inneres und Sport gliedert sich in fünf Ämter, vergleichbar den Abteilungen in anderen Ministerien:[5]

Der Behörde nachgeordnet sind außerdem:[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Scholz mit großer Mehrheit wiedergewält. NDR. 15. April 2015. Abgerufen am 15. April 2015.
  2. Holstein neuer Staatsrat für Sport. NDR. 17. April 2015. Abgerufen am 18. April 2015.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format50 Jahre Innenbehörde. 1. Mai 2012, abgerufen am 26. Mai 2015.
  4. Vorwort zum Findbuch des Bestands 331-1 I Polizeibehörde I im Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg, abgerufen am 26. Mai 2015.
  5. Organigramm der BIS, Stand: 20. April 2015.
  6. Aufbau der Behörde für Inneres und Sport, abgerufen am 26. Mai 2015.
  7. http://www.hamburg.de/lbv
  8. http://www.hamburg.de/bos-digitalfunk