Behice Boran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Behice Sadık Boran (* 1. Mai 1910 in Bursa; † 7. Oktober 1987 in Brüssel) war eine türkische Soziologin und Politikerin.

Biografie[Bearbeiten]

Boran besuchte das Robert College in Istanbul und studierte anschließend an der University of Michigan in den USA Soziologie. Sie schloss das Studium 1939 mit der Promotion ab und begann ihre Berufstätigkeit an der Fakultät für Sprache, Geschichte und Geografie der Universität Ankara. 1946 heiratete sie Nevzat Hatko.

1950 wurde sie wegen ihres Protests gegen die Teilnahme der Türkei am Korea-Krieg zu einer Gefängnisstrafe von 15 Monaten verurteilt. 1961 trat sie der Türkischen Arbeiterpartei (TİP) bei und wurde für diese Partei 1965 in Urfa ins Parlament gewählt; 1970 wurde sie Parteivorsitzende. Nach dem Staatsstreich 1971 wurde die Partei verboten und Behice Boran zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt.[1] 1974 wurde sie jedoch amnestiert und gründete die Arbeiterpartei unter dem alten Namen neu. Nach dem Staatsstreich von 1980 musste sie die Türkei erneut verlassen und ging nach Sofia, Düsseldorf und Brüssel ins Exil. Nachdem sie einer Aufforderung zur Rückkehr nicht nachkam, wurde ihr aufgrund eines Erlasses der Militärjunta die türkische Staatsbürgerschaft entzogen.[2] 1987 gab sie die Vereinigung der illegal weiterexistierenden TİP mit der Kommunistischen Partei der Türkei bekannt. Kurze Zeit später starb sie im Alter von 77 Jahren in Brüssel.

Im Rahmen der TİP setzte sie sich für einen gesetzmäßigen Weg zum Sozialismus ein und lehnte die Vertretung kurdischer Sonderinteressen ab.[3]

Als eine der ersten türkischen Politikerinnen und Soziologinnen übte ihr Beispiel Einfluss auf andere türkische Frauen aus.[4] Die Vereinigung türkischer Sozialwissenschaftler benannte einen Preis nach ihr, der seit 2011 vergeben wird.[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Biografie auf e-sosyoloji (türk.)
  2. SPIEGEL 20/1981
  3. Gérard Chaliand (Hg.): Kurdistan und die Kurden, Bd. 1, Göttingen 1988, ISBN 3-922-197-24-8 (S. 171)
  4. Pınar Selek 2004, Beitrag auf nadir.org
  5. Bekanntgabe der ersten Preisverleihung an Cenk Saracoglu

Weblinks[Bearbeiten]