Behind the Badge – Mord im Kleinstadtidyll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Behind the Badge – Mord im Kleinstadtidyll
Originaltitel The Badge
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Robby Henson
Drehbuch Robby Henson
Produktion John Morrissey
Musik David Bergeaud
Kamera Irek Hartowicz
Schnitt Michael J. Duthie
Besetzung

Behind the Badge – Mord im Kleinstadtidyll ist ein US-amerikanischer Thriller von Robby Henson aus dem Jahr 2002. Der Film lief unter dem Titel Die Tote im Sumpf im deutschen Fernsehen.

Handlung[Bearbeiten]

In der Kleinstadt LeSalle in Louisiana nahe New Orleans wird die Leiche einer Transsexuellen gefunden. Der lokale Sheriff Darl Hardwick untersucht den Fall. Da die ortsansässigen Politik- und Wirtschaftsgrößen den Bau eines Casinos in LeSalle anstreben, und auch Neuwahlen – u. a. des Sheriffamts – anstehen, wird ihm vom Richter nahegelegt, den so genannten „Zwittermord“ aus der Presse heraus zu halten. Scarlett, die Witwe der Ermordeten will erfahren, was passiert ist, und beginnt auf eigenen Faust Nachforschungen zu betreiben.

Hardwick entwickelt ein starkes persönliches Interesse an der hübschen Scarlett. Bestärkt durch den immer stärker werdenden Druck auf ihn den Fall auf sich ruhen zu lassen, der ihn sogar seinen Posten kostet, erkennt er, das hinter dem Mord mehr stecken könnte, als auf den ersten Blick zu sehen ist (sogar der Gouverneur von Louisiana wird ins Spiel gebracht). Er beginnt selbst Ermittlungen anzustellen, um den Mord aufzuklären. Am Ende des Films klärt er schließlich den Fall mit Hilfe von Scarlett auf. Ein debiler Tankstellenpächter wird als Mörder überführt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Das Lexikon des internationalen Films bewertete den Thriller als „durchaus interessant“. Die „lausigen Dialoge“ und die „schlechten Darsteller“ seien problematisch.
  • Christopher Null auf filmcritic.com: Den Film könne man kaum mehr als eine halbe Stunde aushalten. Das Drehbuch sei lächerlich, die Dialoge seien schlecht, die Darstellungen seien noch schlimmer. (Quelle)
  • Rotten Tomatoes schrieb: „Erstklassige Besetzung“. (Quelle)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Thriller wurde 2003 für den GLAAD Media Award nominiert.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der Thriller wurde in New Orleans, in Baton Rouge, in Donaldsonville und in Frankreich mit einem Budget von sechs Millionen Dollar inszeniert. Die Insolvenz des Produktionsunternehmens Propaganda verzögerte die Veröffentlichung in den Kinos.

Weblinks[Bearbeiten]