Beilight – Bis(s) zum Abendbrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Beilight - Bis(s) zum Abendbrot)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Beilight – Bis(s) zum Abendbrot
Originaltitel Vampires Suck [1]
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[2]
JMK 12[3]
Stab
Regie Jason Friedberg
Aaron Seltzer
Drehbuch Jason Friedberg
Aaron Seltzer
Produktion Peter Safran
Musik Christopher Lennertz
Kamera Shawn Maurer
Schnitt Peck Prior
Besetzung

Beilight: Bis(s) zum Abendbrot ist eine US-amerikanische Parodie der Vampir-Saga Twilight aus dem Jahr 2010. Regie führten Aaron Seltzer und Jason Friedberg. Der Film lief am 18. August in den amerikanischen Kinos an, am 9. September kam er in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Becca Crane zieht nach Sporks zu ihrem ahnungslosen Vater Frank, nachdem ihre Mutter eine Affäre mit Tiger Woods begonnen hat. Sie freundet sich schnell mit anderen Schülern der Highschool an und ist von dem geheimnisvollen Edward Sullen fasziniert. Später wird Becca auf dem Schulparkplatz fast von einem Auto überfahren. Edward bewegt sich unerklärlicherweise aus mehreren Metern Entfernung auf das Auto zu und stoppt das Fahrzeug, indem er einen Schüler asiatischer Herkunft zwischen sie stößt. Er weigert sich zu erklären, wie er dies gemacht hat, und warnt Becca, sich mit ihm anzufreunden. Nach vielen Recherchen glaubt Becca, dass Edward ein Jonas Brother ist. Daraufhin erzählt Edward Becca, dass er ein Vampir ist, der nur Tierblut trinkt. Er will aber trotzdem klarmachen, dass er ein Mörder ist und erschießt Alice. Die beiden verlieben sich ineinander und Edward stellt Becca seiner Vampir-Familie vor. Doch während Becca ein Geschenk auspackt, schneidet sie sich an dem Geschenkpapier. Von dem Geruch ihres Blutes wird Edwards Familie rückfällig und versucht Becca zu töten. Edward erkennt, dass seine Familie zu gefährlich für Becca ist und beendet die Beziehung, während er Becca vor drei nomadischen Vampiren, die Menschenblut trinken und die von allen für die The Black Eyed Peas gehalten werden, rettet, indem er Jack mit einem Baseballschläger den Kopf abschlägt. Becca verspricht Edward, dass sie nicht auf dumme Gedanken kommt und keine Affäre mit Charlie Sheen anfängt.

Edwards Abreise bricht Becca das Herz und sie ist über Monate deprimiert. Sie freundet sich mit Jacob White an, der ihr dabei hilft, Edward zu vergessen. Wegen seiner seltsamen Pubertät entdeckt Becca, dass er ein Werwolf – welcher sich nur in einen Chihuahua verwandeln kann – ist, der einen weiteren der drei nomadischen Vampire getötet hat. Durch eine Reihe von Missverständnissen glaubt Edward, Becca hätte sich umgebracht. Nun versucht er die Zolturi – ein mächtiger Vampirzirkel, der in der Lage ist, ihn zu töten – zu provozieren, indem er sich in die Sonne stellt. Becca eilt zu Edward, um ihn zu retten – doch die weiblichen Fans von Edward und die weiblichen Fans von Jacob – die sich streiten, wer besser ist – lassen dies erst unmöglich erscheinen. Nach einem Kampf zwischen dem Zolturi-Anführer Daro und Edward ist Edward gezwungen, Becca in einen Vampir zu verwandeln. Er sagt, er tut dies erst, nachdem er sie geheiratet hat. Nachdem Edward von einem weiblichen Jacob-Fan einen Schlag auf den Kopf bekommt und es so aussieht, als wäre er tot, startet ein Teil des Abspanns. Danach sieht man Becca als Vampir, wie sie sich an dem Jacob-Fan für den Schlag auf Edwards Kopf rächt, während man Edward langsam wieder aufstehen sieht, dann endet der Film.

Parodien[Bearbeiten]

Die zentrale Grundlage für den Film sind die Filme Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen und New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde. Es gibt auch Parodien auf Buffy – Im Bann der Dämonen, 90210, Das Leuchten der Stille, Gossip Girl, Final Destination 3, Wie durch ein Wunder und Alice im Wunderland, Lady Gaga und Harry Potter. Nur erwähnt werden auch noch Die Zauberer vom Waverly Place, The Vampire Diaries und die Jonas Brothers, sowie Charlie Sheen aus der Serie Two and a Half Men, Tiger Woods, die Black Eyed Peas, George Clooney, Lindsay Lohan, Eat Pray Love, True Blood, Jersey Shore und Er steht einfach nicht auf Dich, iCarly, One Tree Hill, 16 and Pregnant und The Osbournes.

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack des Films umfasst 16 Titel

  1. My PantiesMagicwandos
  2. Succubus Baby – Magicwandos
  3. Believe NothingThe DeeKompressors
  4. Late Night SuperstarRevival Chiefs
  5. Are We OnKilldeer
  6. I Miss YouArlaner
  7. Hey EddieBarnetta
  8. It's Raining MenKelly Kass
  9. My First WishMiss Eighty 6
  10. She's Going DownAli Dee
  11. All The Way UpAlana D
  12. On FireChris Classic
  13. The HustleThe 26th Street Boyz
  14. If I Was Your VampireMarilyn Manson
  15. Wango TangoDanielle Barbe
  16. There I StandMadlife

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten für Beilight – Bis(s) zum Abendbrot fanden in Bossier City, Louisiana statt.[4] Das Budget betrug 20 Millionen US-Dollar, das weltweite Einspielergebnis liegt bei 80 Millionen US-Dollar (Stand 23. Januar 2011).[5] Der Film war in 4 Kategorien für die Goldene Himbeere 2011 nominiert, erhielt jedoch keine der Negativ-Auszeichnungen.

Kritik[Bearbeiten]

„Arme Vampire. Weicheier sind sie schon seit den drei Twilight-Filmen. Jetzt werden sie in „Beilight – Biss zum Abendbrot“ auch noch zu Witzfiguren. Der Film will parodieren, bleibt aber Klamauk für Fans von infantilem Brachial-Humor.“

Andreas Böhme: Westdeutsche Allgemeine Zeitung[6]

„Nicht nur die Story, auch die Darsteller sehen den Originalen verdammt ähnlich. Doch bis auf Jenn Proske kann keiner von ihnen überzeugen. Die Newcomerin imitiert nahezu perfekt den qualvollen Ausdruck von „Bella Swan“-Darstellerin Kristen Stewart. Das ist allerdings das einzig Positive an „Beilight – Biss zum Abendbrot“. In Ihrer Persiflage lassen die Macher von „Meine Frau, die Spartaner und ich“ (2008) und der „Scary Movie“-Reihe keinen noch so unterirdischen Gag aus. So wird z. B. Jacob zum Chihuahua anstatt zum Werwolf, und Edward serviert seiner Vampirfamilie den Lieferjungen als chinesisches Fastfood. Insgesamt hat das Spoof-Movie nicht mehr als zwei bis drei ganz nette Pointen zu bieten. Fazit: Bei so viel infantilem Witz lädt die Parodie eher zum Fremdschämen als zum Lachen ein.“

Cinema[7]


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filminfo zu BEILIGHT, auf Blairwitch.de
  2. Freigabebescheinigung (PDF; 34 kB) der FSK
  3. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  4. http://www.imdb.de/title/tt1666186/
  5. http://www.zelluloid.de/filme/index.php3?id=33804
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format„Beilight“ macht Vampire zu Witzfiguren. www.derwesten.de, abgerufen am 9. September 2010.
  7. Cinema.de: Filmkritik