Beiuș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beiuș
Belényes
Wappen von Beiuș
Beiuș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Bihor
Koordinaten: 46° 40′ N, 22° 21′ O46.66777777777822.351388888889191Koordinaten: 46° 40′ 4″ N, 22° 21′ 5″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 191 m
Fläche: 24,46 km²
Einwohner: 10.667 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 436 Einwohner je km²
Postleitzahl: 415200
Telefonvorwahl: (+40) 02 59
Kfz-Kennzeichen: BH
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: 1 Gemarkung/Katastralgemeinde: Delani
Bürgermeister: Adrian Nicolae Domocoș (PNL)
Postanschrift: P-ța Samuil Vulcan, nr. 14
loc. Beiuș, jud. Bihor, RO–415200
Website:

Beiuș (ungarisch Belényes) ist eine Stadt im Kreis Bihor im Kreischgebiet in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Beiuș im Kreis Bihor
Stadtzentrum

Beiuș liegt auf einer Fläche von 24,46 km² im gleichnamigen Tal in den östlichen Ausläufern des Apuseni-Gebirges. Am Crișul Negru (Schwarze Kreisch) – ein Quellfluss der Kreisch – und an der Europastraße 79 gelegen, befindet sich die Kleinstadt Beiuș 62 Kilometer südöstlich von der Kreishauptstadt Oradea (Großwardein) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Beiuș wurde im Jahre 1263 - nach dem Mongolensturm von 1241 - erstmals erwähnt. Die Stadt war später ein regionales kulturelles Zentrum der Rumänen in der Österreich-Ungarischen Monarchie.

Nach Berichten von M. Roska und D. Popescu wurden auf dem Gebiet der Kleinstadt archäologische Funde aus der Kupfersteinzeit gemacht.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Die Kleinstadt Beiuș pflegt Partnerschaften mit den ungarischen Orten Komló seit 1992, mit Békéscsaba seit 1999 und mit Méhkerék seit 2011.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die römisch-katholische Kirche Sf. Treime, 1752 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Die rumänische unierte Kirche des Heiligen Demetrius 1780–1782 errichtet und im Jahr 1800 durch den Bischof Ignatius Darabanth eingeweiht, steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Das Haus Forgach, 1753 errichtet, ist heute Verwaltungssitz der römisch-katholischen Kirchengemeinde und steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Das Samuil Vulcan Kollegium, 1828 errichtet und 1895 erneuert, steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Das Haus von Ioan Ciordaș, im 19. Jahrhundert errichtet, ist heute das Stadtmuseum und steht unter Denkmalschutz.[3]
  • In der Nähe von Beiuș gibt es die Tropfsteinhöhle Peștera Urșilor (Bärenhöhle), die in den 1970er Jahren entdeckt und erschlossen wurde. Heute ist sie für Touristen ein sehr lohnendes Ausflugsziel.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beiuș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Institute Of Archaeology − Beiuș, abgerufen am 8. Juli 2012 (rumänisch)
  3. a b c d e Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)