Bela Palanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Бела Паланка
Bela Palanka
Wappen von Bela Palanka
Bela Palanka (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Okrug: Pirot
Koordinaten: 43° 13′ N, 22° 19′ O43.21666666666722.310833333333394Koordinaten: 43° 13′ 0″ N, 22° 18′ 39″ O
Höhe: 394 m. i. J.
Einwohner: 8.626 (2002)
Telefonvorwahl: (+381) 18
Kfz-Kennzeichen: PI
Panorama von Bela Palanka

Bela Palanka (Бела Паланка) ist eine Stadt und Gemeinde im Bezirk Pirot im Südosten von Zentralserbien. Verwaltungssitz der Gemeinde ist die Stadt Bela Palanka.

Im Jahr 2002 hatte die Stadt 8.626 Einwohner, während die Einwohnerzahl der Gemeinde 14.381 betrug. Der Name „Bela Palanka“ bedeutet „Weiße Stadt“.

Die Stadt liegt 25 km westlich von Pirot an der Europastraße 80, die von Niš an der Autobahn Belgrad–Preševo (Europastraße 75) in östlicher Richtung über Pirot und Dimitrovgrad über die Grenze nach Sofia (Bulgarien) führt.

Bela Palanka liegt auf ca. 300 m Höhe im Tal der Nišava, die Nišava fließt mitten durch die Stadt. In 40 km Entfernung nordöstlich verläuft die Grenze zu Bulgarien. Nachbargemeinde ist Opština Knjaževac.

Die Gemeinde Bela Palanka, die 46 Ortschaften umfasst, hat eine Fläche von 517 km².

Geschichte[Bearbeiten]

In römischer Zeit lag die Stadt an der Via Militaris, zwischen Naissus (Niš) und Serdica (Sofia). Ursprünglich war es eine Siedlung der Daker mit dem Namen Aiadava oder Aeadaba. Danach siedelten Thraker in der Region. Nachdem die Römer 75 v. Chr. Moesien eroberten, bauten sie ein Castrum, das anfangs unter dem Namen Ulpianorum und später unter dem Namen Remesiana (Moesi) bekannt war.

Im 11. Jahrhundert war Bela Palanka Station auf dem Volkskreuzzug, einem Vorläufer des Ersten Kreuzzugs. Der Volkskreuzzug, der auch als Bauernkreuzzug und Armenkreuzzug bekannt ist, dauerte rund sechs Monate – von April bis Oktober 1096.

Am 13. Oktober 1944 war Bela Panka Schauplatz in der sogenannten Belgrader Operation im Zweiten Weltkrieg. Dabei handelte es sich um eine „Großoffensive der Roten Armee mit Unterstützung durch jugoslawische Partisanen und bulgarische Streitkräfte. Sie führte im Jahr 1944 zur Einnahme der Stadt Belgrad und bedrohte den Rückzug der deutschen Wehrmachtverbände vom Balkangebiet.“ [1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Belgrader Operation