Belagerung von Breisach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Breisach
Teil von: Schwedisch-Französischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg
Karte des Belagerungsringes um Breisach Dezember 1638
Karte des Belagerungsringes um Breisach Dezember 1638
Datum Mai 1638 bis 17. Dezember 1638
Ort Breisach
Ausgang Kapitulation der Festung Breisach
Konfliktparteien
Frankreich, Schweden, Protestanten Kaiserliche Truppen,Bayern, Katholiken
Befehlshaber
Bernhard von Sachsen-Weimar Hans von Reinach
Truppenstärke
12.000 4.000
Verluste
3500

Die Belagerung von Breisach begann im Mai 1638 und endete am 17. Dezember 1638 mit der Übergabe der Festung. Sie ging in die Militärgeschichte ein, da zahlreiche Entsatzversuche fehlschlugen.

Bereits im Sommer 1633 hatten schwedische Truppen unter Otto Ludwig von Salm Breisach belagert, doch die Belagerung musste am 11. Oktober 1633 aufgehoben werden, als 26.000 Mann Entsatz unter dem Herzog Feria eintrafen. Die Festung war die wichtigste und stärkste Festung im Südwesten des Reiches und kontrollierte die Verbindung über den Rhein zwischen Elsaß-Lothringen und Baden, sowie den Umschlag der Waren aus der Schweiz, vor allem von Basel, rheinabwärts.

Die Festung lag auf einem Hügel und war von einem dreifachen Wall und tiefen Wassergräben umgeben. Auf die linke Rheinseite führte eine steinerne Brücke, die mit einem starken Brückenkopf gesichert war. Gouverneur der Festung war Hans von Reinach.

Chronologie[Bearbeiten]

In der Schlacht bei Rheinfelden (Doppelschlacht am 28. Februar und 3. März 1638) schlug der protestantische Feldherr Bernhard von Sachsen-Weimar seine katholischen Gegenspieler Federigo Savelli und Johann von Werth. Damit konnte er beginnen, die Städte am Rhein zu erobern. Mit französischer Unterstützung wollte sich der Herzog ein Herzogtum am Rhein erobern.

Am 12. April ergab sich Freiburg; ein erster Versuch, die Stadt zurückzuerobern, scheiterte am 24. April.

Mai[Bearbeiten]

Ab Ende Mai 1638 wurde die Festung Breisach belagert. Diese Aufgabe fiel zunächst dem Oberst Kanoffski zu. Bernhard selber wollte die Entsatztruppen abwehren. Aber bereits am 19. Mai waren Truppen unter Johann von Götzen angekommen, die zunächst eine Belagerung verhinderten. Die Belagerungstruppen umfassten 6000 Mann Infanterie, 5800 Reiter, dazu 400 Arbeiter und 25 Geschütze. Alleine die Besatzung von Breisach war 3000 Mann stark, aber die Festung hatte nur wenig Lebensmittel, da man keine lange Belagerung für möglich hielt. Am 19. Mai gelang es der Reiterei des Johann von Götzen, 500 Säcke mit Mehl sowie Verstärkung in die Festung zu bringen. Aber den Truppen unter Oberst Taupadel gelang es rasch, die Lücke wieder zu schließen. Ende Mai konnten die Verteidiger sogar einen Brottransport von Basel abfangen und nach Breisach bringen.

Juni[Bearbeiten]

Übersicht über die wichtigsten Kämpfe während der Belagerung

Bei Neuenburg wurde eine Brücke errichtet und auf einer Rheininsel eine Schanze. Um Durchbruchsversuche zu verhindern, wurde der Rhein mit Ketten versperrt. Aber die Belagerung kam nicht voran; ein Versuch, die Rheinbrücke mit einem Brander zu zerstören, schlug fehl. Dennoch konnte am 26. Juni ein Tross von Kenzingen aus nochmal Nachschub bringen. Dies war auch dringend notwendig, denn am 1. Juli waren hungrige Soldaten in ein Vorratslager eingedrungen und hatten versehentlich das dort gelagerte Pulver entzündet. 40 Häuser sowie etliches Mehl und Pulver wurden vernichtet. Auch der Versuch der Reiterei, in das Elsass vorzudringen und dort Korn zu erbeuten, konnte verhindert werden.

Juli[Bearbeiten]

Am 9. Juli traf der Oberst Taupaldel bei Benfeld auf sieben kaiserliche Reiterregimenter. Obwohl diese noch durch Kroaten und Musketiere unterstützt wurden, konnte er sie schlagen. Dabei wurden 13 Standarten, der feindliche Tross und über 1000 Pferde erbeutet.

Aber ein Vorstoß der Belagerer am 14. Juli nach Kenzingen und Offenburg wurde abgewiesen, und Herzog Bernhard kehrte am 28. Juli wieder nach Freiburg zurück. Am 23. Juli wurde auch stromaufwärts von Breisach eine Insel mit einer Schanze befestigt.

August[Bearbeiten]

Am 7. August marschierte ein Entsatzheer von 18.500 unter Federigo Savelli und Johann von Götzen von Offenburg in Richtung Breisach. Bernhard nahm 13.000 Mann und zog dem Tross entgegen. Bei Wittenweiher kam es zur Schlacht, und die Kaiserlichen wurden vernichtend geschlagen. Nur 3000 Soldaten sammelten sich wieder in Offenburg. Am 12. August ergaben sich Kenzingen und die Burg Lichteneck bei Kenzingen. Am 21. August ergab sich Mahlberg.

Bernhard erkrankte und ging nach Colmar. Er übergab dem General Johann Ludwig von Erlach den Oberbefehl über die Belagerung und dem Oberst Reinhold von Rosen das Beobachtungsheer. Mehrere Versuche des General Horst, mit sieben Reiterregimentern Lebensmittel in die Festung zu bringen, scheiterten. Die Belagerer bauten oberhalb der Festung zwei Schiffsbrücken und sperrten den Rhein mit Ketten. Zum Ausbau der Lager wurden die Stadt- und Landbevölkerungen gezwungen. 2000 Bürger und 200 Handwerker waren im August, September und teilweise im Oktober mit dem Ausbau des Lagers beschäftigt.

September[Bearbeiten]

Der Monat war geprägt durch den kleinen Krieg. Die Kroaten von General Horst versuchten Versorgung zur Festung durchzubringen. Am 5. September zogen die Obersten Rosen und Kanoffski via St.Peter einem größeren Trupp entgegen. Kanoffski fing an einem Hohlweg eine kleinere Gruppe von 100 Mann ab. 20 wurden getötet; die anderen entkamen unter Hinterlassung des Waren. Am nachfolgenden Tag gelang es Rosen, einen großen Trupp zu versprengen. Die Kaiserlichen zählten 200 Tote und 60 Verwundete. Dennoch konnten am 10. September 300 Mann bei Drusenheim über den Rhein gehen und die Festung erreichen.

Am 22. September konnten die Truppen Weimars bei Offenburg eine Herde von 300 Rindern erbeuten. Gleichzeitig überfielen aber 400 Kroaten das Lagen in Neuenburg und erbeuteten 200 Pferde und Vieh. Der Oberst Zyllnhardt und der Generalkommissar Schaffalitzky (1591–1641) kamen gerade von Basel zurück und ritten den Kroaten direkt in die Arme.

Oktober[Bearbeiten]

Karl von Lothringen

Die Truppen des Herzogs hatten unter den Obersten Schönebeck und Kluge einige kleine Schanzen erobert und am 7. Oktober auch eine auf einer Rheininsel gelegene größere.

Im Oktober versuchten die kaiserlichen Truppen den Belagerungsring von zwei Seiten anzugreifen. Der Herzog Karl von Lothringen sollte mit einem Tross aus dem Elsass Truppen und Nachschub in die Festung bringen. Gleichzeitig sollte die Armee von Götzens das befestigte Lager der Belagerer angreifen und so den Ring sprengen. Auf seinem Krankenlager in Colmar erfuhr er von den anrückenden Truppen. Er sammelte seine linksrheinischen Einheiten und marschierte zunächst dem Herzog entgegen, den er am 15. Oktober 1638 im Treffen auf dem Ochsenfelde bei Thann vernichtend schlug.

Am 19. Oktober wurde die Brückenschanze erobert, und Rheinach musste die Mühlenschanze aufgeben.

Sofort marschierte Bernhard nach Breisach und traf noch am selben Tag auf französische Verstärkung durch 4000 Mann unter Marschall Guébriant. Inzwischen hatte Johann von Götzen ein Heer von 10.000 Mann aufgestellt und sich am 19. Oktober mit den General Lamboy vereinigt. Am 22. Oktober griff man die Belagerer an. Er gelang den Truppen, bis in das Lager vor Breisach vorzudringen, aber unter schweren Verlusten (1500 Tote) wurden sie bis zum 26. Oktober wieder hinter Freiburg zurückgedrängt. In Waldkirch trennten sich Lamboy und Götzen im Streit. So musste er sich bis Schaffhausen zurückziehen.

Bernhard schickte dem Kommandanten von Breisach Rheinach eine Aufforderung zur Kapitulation, was dieser aber ablehnte, obwohl man bereits Brot aus Eichenrinde backen musste. Am 28. Oktober musste Rheinach einen Teil der Außenwerke aufgeben. Am 30. Oktober fiel der Eisenberg und damit das letzte Außenwerk. Es wurde von Franzosen unter Turenne und Roqueverfere erobert.

In Schaffhausen wurde derweilen ein neuer Plan entwickelt. Der Herzog von Lothringen sollte gegen Colmar vorrücken, der General Horst mit 6000 Reitern über Drusenheim zu ihm stoßen. Götzen selber wollte bei Hüningen oder Neuenburg mit der Hauptarmee über den Rhein gehen und so die Festung entsetzen. Aber die Kuriere wurden abgefangen, und Bernhard bekam französische Verstärkung durch 9000 Mann unter Longueville. General Horst wurde geschlagen, Bernhard zog Götzen entgegen und drängte ihn bis nach Waldshut zurück. Der Herzog von Lothringen rückte gar nicht erst bis Colmar vor.

November[Bearbeiten]

Am 5. November traf der General Longueville auf Truppen des Herzogs Savelli und besiegte sie. Sie ziehen sich bis an die Mosel zurück. Am 25. November wurde Rheinach nochmals zur Kapitulation aufgefordert, was dieser mit Hinweis auf kommenden Entsatz und seine Befehle ablehnte.

Dezember[Bearbeiten]

Johannes von Götzen (1599–1645)

Am 2. Dezember erreichte der kaiserliche Gesandte Philipp von Mansfeld das Lager bei Waldshut[1]. Götzen wurde unter dem Vorwand verhaftet, heimlich mit Bernhard von Weimar im Bund zu sein, und nach München überführt. Erst zwei Jahre später wurden die Anschuldigungen zurückgenommen. Am 3. Dezember explodierte ein Pulverturm der Festung und riss eine Bresche in die Mauer. Auf Anraten von General Erlach wartete Bernhard von Weimar aber weiter ab.

Rheinach verhandelte nun mit General Erlach um die Übergabe der Festung, da Bernhard von Weimar krank in Neuenburg lag. Am 17. Dezember wurde die Festung und auch die Burg Landskron übergeben. Als Herzog Bernhard erfuhr, dass einige seiner gefangenen Soldaten verhungert waren, wollte er zunächst den Vertrag nicht unterschreiben. Die versammelten Offiziere konnten ihn aber noch umstimmen.

Am 19. Dezember 1638 erfolgte der Auszug der Überlebenden mit fliegenden Fahnen: Rheinach und der österreichische Kanzler Volmer, sowie Oberst Aescher (Hans Werner Aescher von Büningen) mit den etwa noch 400 verbliebenen Soldaten, die völlig abgezehrt den Weg nach Straßburg nehmen sollten.

Die Belagerer fanden in der Festung noch zahlreiches Kriegsgerät sowie eine Kriegskasse von mehr als 1.000.000 Talern, welche die Kosten für die Belagerung mehr als aufwog. Es wurde geschätzt, dass auf Seiten der Belagerer etwa 8.000 starben und auf der anderen Seite etwa 16.000 Soldaten.

Abbildung einer Gedenkmünze zur Erinnerung an die Eroberung Breisachs

Zustände in der Festung[Bearbeiten]

Es gibt wenige Berichte über die Zustände in der Stadt während der Belagerung, die aber immer als grauenvoll bezeichnet werden. Wenn deren Beschreibung auch damals schon zu Propagandazwecken missbraucht wurde, sprechen einige Zahlen doch für sich.

Von den etwa 4000 Einwohnern überlebten nur 150 die Belagerung. Die Friedhöfe mussten bewacht werden, damit die Toten nicht ausgegraben und verspeist wurden. Oft sollen die Wachen bestechlich gewesen sein. Die Preise für Brot und Wein sollen abenteuerliche Preise erreicht haben: 3 Pfund Brot und 1 Maß Wein hat man gegen einen Diamantring tauschen können. Der Preis für eine Ratte lag bei einem Gulden, ein viertel Hund kostete 7 Gulden und Tierhäute 7 Gulden. Die Tierhäute wurden gekocht und gegessen. Bauern die dabei erwischt wurden, Nahrung in die Festung zu schmuggeln, wurden in Sichtweite aufgehängt. Bei solchen Zuständen überrascht es kaum, dass Soldaten beim Abfeuern ihrer Musketen vor Schwäche von den Wällen gefallen sind. Besonders hart traf es die Gefangenen. Es sollen 30 von ihnen verhungert sein und acht hätte man verspeist, was beinahe dazu geführt hatte, dass der Besatzung der Abzug verweigert wurde. Auch die Umgebung war betroffen, da hier die Belagerer auf der Suche nach Essen und Baumaterial umherstreiften.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Eggert Willibald von der Lühe,Militair-Conversations-Lexikon, Band 1, S.694ff, Digitalisat
  • Friedrich Rudolf von Rothenburg, Schlachten, Belagerungen und Gefechte in Deutschland und den angrenzenden Ländern, S. 561ff Digitalisat
  • Heinrich Schreiber, Geschichte der Stadt und Universität Freiburg im Breisgau, Band 5, S.74ff Digitalisat
  • Bernhard Röse, Herzog Bernhard der Grosse von Sachsen-Weimar, Bände 1-2, S.250ff Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theatrum europaeum, III. S.1002