Belagerung von Candia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belagerung von Candia
Teil von: Krieg um Kreta (1645–1669)
Belagerung der Festung Candia
Belagerung der Festung Candia
Datum 1. Mai 1648 bis 25. August/4. September 1669
Ort Candia (heute Iraklio), Kreta
Ausgang Venedig kapituliert und erhält freien Abzug
Konfliktparteien
Osmanisches Reich Venedig
Befehlshaber
Sultan İbrahim I.
Mehmet IV.
Francesco Morosini
Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste
120.000 30.000

Die Belagerung von Candia (heute: Iraklio) war der letzte Kampf Venedigs im Krieg um Kreta um die Insel Kreta und die längste Belagerung der Menschheitsgeschichte. Sie dauerte vom 1. Mai 1648 bis zum 25. Augustjul./ 4. September 1669greg. und somit über 21 Jahre.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Karte von Kreta (Johnston 1861)

Der Handel der Kolonie Kreta mit Venedig war türkischen Piratenüberfällen ausgesetzt, und dies veranlasste Venedig, zum Schutz der Küstenorte stärkere Befestigungen zu bauen. Nach Plänen des veronesischen Architekten und Baumeisters Michele Sanmicheli wurden ab 1523 die weitläufigen Festungsanlagen von Candia errichtet, ab 1536 die Stadtmauer von Canea (Chania; nicht zu verwechseln mit Candia = Iraklio) mit mehreren Bastionen gebaut und schließlich 1540 die große Festung von Rethymno verstärkt.

Wegen der verheerenden Raubzüge des türkischen Piraten und Admirals Khair ad-Din Barbarossa, der 1538 plündernd über die Insel herfiel, 1539 die Festung von Selino in Paleochora eroberte und zerstörte und bis 1571, als er in die Bucht von Souda eindrang, über 80 Häfen und Orte angegriffen, die Dörfer ausgeraubt und viele der Bewohner gefangengenommen hatte, beschlossen die Venezianer den Bau von weiteren Festungsanlagen. Auf der Insel Agios Nikolaos in der Bucht von Souda wurde 1573 die neue Festung fertiggestellt, auf der Insel Spinalonga in der Mirabello-Bucht 1579, auf der vorgelagerten Insel Gramvoussa ganz im Westen 1584, und auf Agii Theodri in der Bucht von Chania entstanden bis 1585 sogar zwei Festungen.[1]

Nachdem eine türkische Flotte 1638 in die Adria eingedrungen war und sich kurz darauf in den osmanischen Hafen von Valona zurückgezogen hatte, griff Venedig die Stadt an, kaperte die Piratenflotte und befreite 3600 Gefangene. Dies führte dazu, dass man an der Hohen Pforte die Eroberung Kretas vorbereite.[2]

Invasion der Osmanen auf Kreta[Bearbeiten]

Sultan İbrahim I.
Sultan Mehmed IV.

Gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges auf dem europäischen Festland begann im Mittelmeerraum nach einer längeren friedlichen Zeit ein neuer Krieg. Im Jahr 1644 griffen die Malteserritter einen türkischen Konvoi an, der von Alexandria auf dem Weg nach Konstantinopel war. Die Malteser brachten ihre Beute nach Kreta. Sie hatten auch etliche Mekka-Wallfahrer gefangengenommen. Daraufhin stach im Juni 1645 eine türkische Flotte mit 60.000 osmanischen Soldaten unter Sultan İbrahim I. in Richtung Kreta in See, und kurz darauf bedrohte ein türkisches Heer Dalmatien.

Der Angriff der Türken auf Kreta begann im Juni 1645 mit der Einnahme der Festungen auf Agii Theodori vor der Nordküste Westkretas und nach wochenlanger Belagerung am 22. August 1645 mit der Eroberung der Stadt Canea. Auf dem Landwege zogen die türkischen Truppen weiter nach Osten, und auch die osmanische Flotte griff nun gleichzeitig im September 1646 die Festung Rethymno an, die nach mehrwöchiger Belagerung am 13. November 1646 fiel.[1]

Um einen solchen Krieg führen zu können, benötigte Venedig Truppen, die es nicht selbst aufbringen konnte, und so warb es Söldner aus ganz Europa an, vor allem 30.000 Mann aus Hannover, Braunschweig und Celle. Die meisten waren arbeitslose und unnötig gewordene Veteranen des Dreißigjährigen Krieges, die ihren Zahlmeistern, den Städten und Fürsten, nach dem Krieg zu einer teuren Last geworden waren. Der Ruf Venedigs nach Soldaten bot die Gelegenheit, sich von diesem Soldatenmob zu befreien. Vor allem deutsche Fürsten waren dankbar, ihre überschüssigen Truppen gegen gute Bezahlung loszuwerden.

Auch Sultan Mehmet IV. und seine Ratgeber nutzten die günstige Gelegenheit, ihre außer Kontrolle geratene Soldateska zu dezimieren, nachdem die Palasttruppen und Janitscharen 1648 Sultan Ibrahim („den Verrückten“) und seinen Großwesir abgesetzt und ermordet hatten.[3]

Kleinkrieg 1648 bis 1666[Bearbeiten]

Sehr bald war die Insel zum größten Teil von den Osmanen besetzt, die stark befestigte Festung Candia hielt stand. Die Osmanen begannen mit der Belagerung am 1. Mai 1648. Venedig konnte mit seiner Flotte den osmanischen Nachschub abfangen, blockierte die Dardanellen, gewann gegen die osmanische Flotte 1651 bei Naxos und 1656 vor den Dardanellen mehrere Seeschlachten, und konnte Candia weiterhin gut versorgen. Die beiden folgenden Jahrzehnte waren bestimmt von einem endlosen Kleinkrieg zu Land und auf See. Konnte Venedig die Versorgungslage aufrechterhalten und türkische Schiffe kapern, wurden die Türken zurückgedrängt. Zur Winterzeit, wenn der Kampf ruhte und das Mittelmeer wegen der Winterstürme unbefahrbar war, blieb für Candia der Nachschub aus. Wenn die Türken mit ihren Schiffen durchkamen, so ging die Belagerung auf Kreta weiter. Immer wieder zog die Pest über Candia, und so kostete der zermürbende Kleinkrieg beide Seiten viele Verluste an Menschen und Material.

Angriff auf Candia[Bearbeiten]

Im Frühjahr 1666 begannen die Türken mit dem Großangriff auf das inzwischen zu einer riesigen Festung ausgebaute Candia. Es wurde von sieben Forts und dazugehörenden Gräben, Kontereskarpen, einem Labyrinth an gedeckten Wegen, unterirdischen Tunneln und zahllosen Schanzen, Bastionen, Wällen, Kasematten, Kaponnieren, Hornwerken und Ravelins geschützt. Die meisten Anlagen waren unterirdisch miteinander verbunden. Die Werke waren mit Verwendung von Hohlbauten aus Luftziegeln, Holz und Erde errichtet. Das war den aus Mitteleuropa angereisten Ingenieuren neu; sie waren an Erdwälle oder an Mauern mit dahinter aufgeschütteter Erde, nicht aber an Hohlbau gewöhnt und lernten hier die Widerstandsfähigkeit solcher Deckungen erst kennen.[4]

Belagerung von Candia (Urheber unbekannt)

Unter Führung des Hugenotten St. André lernten Festungsbauer und Ingenieure aus vielen Ländern ihr Handwerk. Der deutsche Ingenieur Georg Rimpler sollte im Jahre 1683 bei der Zweiten Wiener Türkenbelagerung mit diesem Wissen um die Organisation, Technik und Logistik beim Bau einer Festung wesentlich zum Durchhalten der Stadt Wien beitragen. Er und Johann Bernhard Scheither († nach 1677) schrieben in den nächsten Jahren ihre Erfahrungen zu bedeutenden Werken über die Belagerungskunst nieder. Nach seinem Abzug übte er scharfe Kritik: „Die Venezianer hätten mehr auf das Ruder als auf die Schaufel gesetzt.“[5]

Die Osmanen begannen, die Festung zu bestürmen, verloren aber bis zum Herbst fast 20.000 Mann. Ein Heer von Sklaven und Schanzarbeitern grub Laufgräben und Minenstollen. Der Kampf verlagerte sich unter die Erde.

Der Minenkrieg[Bearbeiten]

Einen Minenkrieg diesen Ausmaßes hatte es in der Geschichte bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben und war bis zum Ersten Weltkrieg einzigartig. Tausende Einwohner Candias und Galeerensklaven gruben sich immer tiefer in die Erde ein. In der Stadt grub man Tunnel für Horchposten, Konterminen und Gänge zu abgeschnittenen Vorposten. Die Mineure mussten eine Menge Probleme bewältigen. Die Belüftung der arbeitenden und kämpfenden Truppe musste sichergestellt werden, sonst drohten sie am Grubengas oder an einer CO2-Übersättigung zu ersticken; man verwendete dafür überdimensionale Schmiedeblasbälge, die über ein Rohrsystem in den Stollen verteilt wurden. Mit Rohren und Pumpen wurde eindringendes Grundwasser herausgeholt. Die Orientierung erfolgte mittels Kompass.

Die Angreifer sprengten sich mit 50–170 Tonnen Pulver durch ganze Mauerabschnitte und Bastionen. Mit Kontraminen versuchte man, die Minen anzugraben, zu sprengen oder unter Wasser zu setzen. Wenn möglich, versuchte man vor der Sprengung das gegnerische Pulver auszuräumen oder den Explosionsdruck durch einen nahegelegenen Gegenstollen abzuleiten. In den am stärksten belagerten Abschnitten gab es ein mehrstöckiges System an Gängen, Kasematten, Galerien, Tunneln und Minen. Wenn zwei gegnerische Stollen aneinandergerieten, kam es zu erbitterten Gefechten unter der Erde. Die Mineure erstickten in abgesprengten Stollen, wurden verschüttet, zerquetscht, verbrannten oder ertranken.

Kämpfe[Bearbeiten]

Festung Candia aus türkischer Sicht (1667/1668)
Festung Candia aus venezianischer Sicht 1651
No 21, unten rechts: Plan der beiden Bastionen
No. 22, oben links: Osmanische Geschützstellungen und Laufgräben vor den Bastionen
No. 23, oben rechts: Karte der von den Verteidigern angelegen Gegen-Minen
No. 24, unten links: Minenkrieg, im unteren rechten Teil ist eine Pulverladung dargestellt, die die gesamte Mine sprengen wird

Auch über der Erde wurden zahlreiche neue Tötungsgeräte ausprobiert und eingesetzt. Verschiedene Wurfbomben, Handgranaten, Geländeminen, Sprengkästen, Brand- und Sprengfässer wurden entwickelt oder verbessert. Oft waren die türkischen Approchen bis auf Pistolenschussweite an die zerschossenen und gesprengten Stellungen herangerückt. Es wurden Scharfschützen eingesetzt, und mit überraschenden Sturmangriffen versuchten die Belagerten, einzelne Batterien und Stolleneingänge zu zerstören. Sandsäcke kosteten einen halben Taler, und die Kämpfenden versuchten, sich die erbeuteten Sandsäcke wieder wegzunehmen.

Die Söldner vegetierten in Erdlöchern und zerschossenen Ruinen. Problematisch war der Hunger in den Zeiten schlechterer Versorgung durch Venedig. Der Sold wurde durch Inflation auf den Bruchteil seines Wertes reduziert, und die notwendige Nahrung konnte damit nicht mehr bezahlt werden. Es brachen bald Skorbut, Pest und andere Seuchen aus. Wer krank oder verletzt war, hatte kaum eine Überlebenschance. Überläufer waren an der Tagesordnung, aber bei den Türken war die Versorgungslage nicht besser. Der Schweizer Michael Cramer, Sohn eines Lindauer Bürgers, als Söldner angeworben und später samt seiner Truppe an Venedig verkauft, schildert grauenhafte Einzelheiten: „Am Kampfplatz wurde uns die Waffe überreicht. Jetzt hatten wir die Wahl, zu kämpfen oder zu den Osmanen über zulaufen, wobei es ihnen dort nicht besser ging.“

Der Nachschub an Essen war unzureichend und teuer. Man half sich mit der Zubereitung von Ratten und Mäusen und aß offensichtlich auch Menschenfleisch, so dass dies bei Todesstrafe verboten werden musste. Das ausgelassene Fett der Gefallenen fand als „Türkenschmalz“ zum Einreiben der Füße Verwendung. Aus der Haut konnte man Riemen schneiden und zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.[6] Deutsche, Franzosen, Italiener, Savoyarden, Schweizer und Malteser wurden in die Festung gebracht und verschwanden in ihren Ruinen. Wenn ein Oberst begraben wurde, marschierten hinter den zehn Kompaniefahnen oft nur noch ein Dutzend Söldner; es kam sogar vor, dass ein Einzelner mehrere Fahnen tragen musste.

Kreuzfahrer[Bearbeiten]

Während die einfachen Soldaten starben, genossen die hohen Offiziere in der Stadt das Leben. Venedig organisierte und zahlte vollen Luxus. Die Generäle und Admirale waren mit Eitelkeiten und Intrigen beschäftigt. Es fehlte ihnen an nichts. Die Galeeren brachten alle Waren aus Venedig, und die hungernden Bürger der Stadt waren froh, wenn sie ihre Frauen und Töchter an einen Offizier verkaufen konnten. Dies war ein Krieg, wie er für das barocke Zeitalter üblich war, und Venedig unterstützte ihn. Es herrschte „Kreuzfahrerstimmung“.

Aus Frankreich trafen 600 kreuzzugsbegeisterte Adlige – zum Teil sog. Mignons aus der Entourage der Königsfamilie, jeder mit Gefolge – ein; sie wurden die „sechshundert Narren“ genannt. Diese durchaus mutigen, im Belagerungskrieg aber unerfahrenen Kreuzritter kämpften zwar – vor allem vor den Augen ihrer Liebhaber, teilweise geschminkt und im Spitzenhemd – mit viel Verve, wollten die Angreifer aber alleine besiegen; der Angriff wurde zu einem Fiasko. Im Labyrinth der gegnerischen Gräben verliefen sich die meisten und wurden von den Osmanen erschlagen, erschossen oder gefangengenommen und verkauft. Nur die Hälfte von ihnen kam wieder zurück, das Gefolge wurde vollständig aufgerieben. Die überlebenden Kreuzfahrer fuhren daraufhin wieder zurück nach Frankreich.[7]

Venedig besserte seine Kriegskasse mit Glücksspiel und Freudenhäusern auf, und solange der Nachschub zur See aufrechterhalten wurde, ging der Kampf um die in Trümmern liegende Stadt weiter. Der Ingenieur Georg Rimpler klagte später in seinem Buch: „Wie schwer es doch die Generalität lerne, mit ihrem kostbarsten Material, nämlich dem Soldatenblut umzugehen. Es ist unverantwortlich, dass man das unschuldige und redliche Volk so auf die Schlachtbank führt. Die Infanterie als die Seele und das Leben der Festung so vorsätzlich in den Tod zu schicken, ist ein großes Versehen.“[8]

Ende der Belagerung[Bearbeiten]

Im August 1669 kam das Ende. Die Türken hatten ihre Flotte wieder aufgebaut und störten damit die Versorgung von Candia. Zuerst zogen die Franzosen ab, nachdem ihr Führer, der Großadmiral Beaufort, am 25. Juni bei einem nächtlichen Ausfall gefallen war. Wenig später folgten ihnen die Malteser. Bald meuterten die Mineure und Söldner in den Gräben und Wällen. Sie drohten, ihre Offiziere zu erschlagen, wenn nicht sofort kapituliert würde. Am 25. Augustjul./ 4. September 1669greg. wurde der Waffenstillstand geschlossen. Es durfte alles an Menschen und Material mitgenommen werden. Auf ihrem Rückweg wurden die Christen Opfer einer Pestepidemie, einige Schiffe sanken, und Piratenangriffe kosteten noch viele weitere Tote.

In den letzten drei Jahren der Belagerung gab es über 60 Sturmangriffe, 90 Ausfälle, 5000 Minensprengungen und 45 größere unterirdische Gefechte; 30.000 Christen und 120.000 Türken waren gefallen.

Die Festung auf der Insel Gramvoussa im Nordwesten konnte sich noch bis 1692 halten, die Festungen Sitias und der Insel Spinalonga in der Mirabello-Bucht im Osten Kretas sowie die Anlagen in der Souda-Bucht im Westen sogar noch bis 1715.

Ausgang[Bearbeiten]

Venedig verlor Kreta, viele ägäische Inseln und Stützpunkte in Dalmatien an die Türken. Die alte Handelsrepublik hatte damit die Vormachtstellung im Mittelmeer verloren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Kohlhaas: Candia 1645–1669. Die Tragodie einer abendländischen Verteidigung mit dem Nachspiel Athen 1687. Biblio-Verlag, Osnabrück 1978, ISBN 3-7648-1058-0, (Studien zur Militärgeschichte, Militärwissenschaft und Konfliktforschung 12).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Griechische Geschichte von Chania auf Kreta
  2. Geschichte Venedigs
  3. „Anjetzo sind sie [die Janitscharen] nicht mehr in so großem Ansehen, als… 1648 den Kayser Ibrahm absetzten, und … strangulirten. Allein, nach der Zeit haben die Groß-Veziers, um so wohl ihrer Principalen, als ihr eigenes Ansehen zu erhalten, sie zu demüthigen sich befließen, in dem sie die verwegensten unter ihnen bey der Belagerung Candia [sic] aufopferten“; Johann Heinrich Zedler: Großes vollständiges Universal-Lexikon. Bd. 14, Leipzig/Halle 1735. Sp. 200–203 s. v. Janitscharen, Janitscharen-Aga.
  4. Aus der Lebensgeschichte von Georg Rimpler (PDF; 849 kB) S. 171
  5. Klaus-Peter Matschke: Das Kreuz und der Halbmond. Die Geschichte der Türkenkriege, S. 368.
  6. Aus der Lebensgeschichte von Georg Rimpler (PDF; 849 kB) S. 170
  7. Krieg der Maulwürfe
  8. Eine kurze, aber eindrucksvolle Schilderung der Schlussphase des Kampfs um Candia ist nachzulesen bei Grimmelshausen, Der seltsame Springinsfeld, Kap. 24.