Kreis Belfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Belfort (Kreis))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belfort
Belfort
Basisdaten
Kanton: Graubünden
Bezirk: Albula
Hauptort: Surava
Fläche: 88,84 km²
Einwohner: 1493
31.12.2009
Bevölkerungsdichte: 17 Einw./km²
Karte
Karte von Belfort

Der nach der Burg Belfort benannte Kreis Belfort des Schweizer Kantons Graubünden bildet einen Teil des Bezirks Albula und umfasst die politischen Gemeinden Alvaneu, Brienz/Brinzauls, Lantsch/Lenz, Schmitten und Surava. Der heutige Kreis steht in unmittelbarer Nachfolge der Gerichtsgemeinde Belfort, eines Mitglieds des Zehngerichtenbundes.

Gemeinden[Bearbeiten]

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2012)
Fläche
in km²
BFS-Nr
Alvaneu Alvaneu 406 35.63 3511
Brienz/Brinzauls Brienz/Brinzauls 128 13.37 3512
Lantsch/Lenz Lantsch/Lenz 543 21.81 3513
Schmitten Schmitten 249 11.35 3514
Surava Surava 200 6.68 3515

Geschichte[Bearbeiten]

Die um 1200 entstandene Burg Belfort der Freiherren von Vaz bildete den Mittelpunkt einer kleinen Herrschaft, die 1338 durch Erbschaft an die Toggenburger Grafen überging. Der Tod des letzten Toggenburgers Friedrich veranlasste die Untertanen, darunter auch daz Landt und Gericht zuo Bellfort, sich im 1436 geschlossenen Zehngerichtenbund gegenseitige Hilfe zu versichern. Nach Beilegung der Erbstreitigkeiten fiel Belfort an Heinrich von Sax und Wilhelm von Montfort, die den Davoser Walsern im Freiheitsbrief vom 5. Februar 1438 eine Mitsprache bei der Wahl des Belforter Vogts garantierten. 1466 verkaufte Graf Hugo von Werdenberg die Gerichte Davos, Klosters, Belfort, Strassberg, Ausser- und Innerschanfigg an Herzog Siegmund von Österreich. Die Spannungen zwischen den Untertanen und der habsburgischen Obrigkeit nahmen immer weiter zu und entluden sich schliesslich im Schwabenkrieg, als die Bündner 1499 die Burg Belfort eroberten und verbrannten. Auch das folgende Jahrhundert sah eine Reihe von Auseinandersetzungen, insbesondere zur Zeit der Reformation. Im Gegensatz zu Davos blieb das Gericht Belfort mehrheitlich beim katholischen Glauben. 1613 erfolgte die Aufteilung in die beiden Halbgerichte

  • Innerbelfort: Alvaneu, Schmitten und Wiesen,
  • Ausserbelfort: Brienz/Brinzauls, Lantsch/Lenz und Surava.

1652 lösten die Belforter die habsburgischen Rechte durch Geldzahlung ab und erlangten somit die volle Autonomie innerhalb des Zehngerichtenbundes. In der Folge nahm die Region – mit Ausnahme von Lantsch abseits der grossen Transitrouten gelegen – eine ruhige Entwicklung. Als 1851 mit der neuen Kantonsverfassung die heutigen Kreise und Gemeinden geschaffen wurden, wechselte Wiesen, das sich als einzige der sechs Nachbarschaften der Reformation angeschlossen hatte, zum Kreis Bergün.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kreis Belfort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien