Belize River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belize River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Blick auf den Belize River

Blick auf den Belize River

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Belize
Flusssystem Belize RiverVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Ursprung Zusammenfluss von Mopan River und Macal River
17° 10′ 30″ N, 89° 4′ 50″ W17.175-89.080555555556
Mündung nördlich von Belize City in das Karibische Meer17.533333333333-88.2333333333330Koordinaten: 17° 32′ 0″ N, 88° 14′ 0″ W
17° 32′ 0″ N, 88° 14′ 0″ W17.533333333333-88.2333333333330
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 290 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 5000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Belize River (spanisch Río Belice) ist ein 290 km langer Fluss in Belize, der mehr als ein Viertel des Landes entwässert. Der Belize fließt entlang der Nordseite der Maya Mountains durch die Mitte des Landes Belize und mündet nahe Belize City in das Karibische Meer. Im Einzugsgebiet der Flüsse Belize River und Mopan River leben etwa 45 Prozent der Bevölkerung Belizes. Der auch „Old River“ genannte Belize ist bis hinauf zur Grenze mit Guatemala schiffbar und diente weit bis ins 20. Jahrhundert als Hauptverkehrsader für Handel und Kommunikation zwischen der Küste und dem Landesinneren.

Der Belize River beginnt beim Zusammenfluss von Mopan River und Macal River östlich von San Ignacio und durchfließt das weitgehend von tropischem Regenwald bedeckte Belize River Valley. Der Fluss diente lange der Forstwirtschaft, insbesondere dem Abbau von Mahagoni.

Der Belize River ist eine wichtige Trinkwasserquelle für die an seinen Ufern lebenden Menschen. Die Wasserqualität ist jedoch durch Sedimente, Pestizide und andere Schadstoffe eingeschränkt. Hauptgrund für die Verschlechterung ist die massive Abholzung der Wälder in den oberen Bereichen des Mopan River und die nicht-nachhaltige Landwirtschaft. Die von Anwohnern betriebene Brandrodung, um Flächen zum Anbau zu gewinnen, trägt zur Wasserverschlechterung bei.