Bellême

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bellême
Wappen von Bellême
Bellême (Frankreich)
Bellême
Region Basse-Normandie
Département Orne
Arrondissement Mortagne-au-Perche
Kanton Bellême
Koordinaten 48° 23′ N, 0° 34′ O48.3763888888890.56055555555556215Koordinaten: 48° 23′ N, 0° 34′ O
Höhe 162–230 m
Fläche 1,71 km²
Einwohner 1.577 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 922 Einw./km²
Postleitzahl 61130
INSEE-Code
.

Bellême ist eine französische Stadt mit 1577 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Orne in der Region Basse-Normandie. Zur Agglomeration von Bellême zählt auch die selbständige Gemeinde Sérigny, die im Osten mit Bellême zusammengewachsen ist.

Lage[Bearbeiten]

Bellême liegt auf einem der zahlreichen Hügel der Landschaft Le Perche, am Oberlauf des Flusses Même.

In der Umgebung von Bellême befinden sich die Mittelzentren Alençon, Mortagne-au-Perche und Nogent-le-Rotrou, sowie die Oberzentren Le Mans im Westen und Caen im Norden. Während Alençon als Sitz der Präfektur und Departement-Hauptstadt eine Rolle spielt, sind die Bellêmois, u. a. auch die Schüler, hauptsächlich nach Mortagne-au-Perche orientiert. Nogent-le-Rotrou liegt südöstlich ca. 20 Kilometer entfernt. Von Bedeutung für Bellême ist dort der SNCF-Bahnhof, an dem nicht nur Regional- sondern auch Schnellzüge halten. Le Mans ist das eigentliche Oberzentrum dieser Region und wird häufig für Einkäufe aufgesucht. Caen ist die Hauptstadt der Basse-Normandie und zugleich Universitätsstadt. Die Universität von Rennes, ca. 2,5 Autostunden im Westen von Bellême gelegen, wird ebenfalls oft für die akademische Ausbildung genutzt, obwohl bereits in der Bretagne gelegen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bellême liegt südöstlich des größten zusammenhängenden Waldgebietes der Normandie, dem Forêt de Bellême. Dieser Wald ist vor allem durch seinen Bestand an sehr alten Eichen berühmt geworden. Dort wachsen auch zahlreiche Pilzarten, Anlass für die jährlich im Herbst stattfindenden Bellêmer Pilztage. Die Gemeinde liegt im Regionalen Naturpark Perche.

Der Stadtkern bietet ein typisch normannisches Bild, die meisten Häuser haben Fassaden aus dem typischen dunkelgrauen Schiefer. Im Zentrum steht die im romanischen Stil erbaute Kirche Saint Sauveur mit stämmigem Kirchturm, das Wahrzeichen der Stadt. Die Kirche ist von einem Häusercarré umgeben, welches den place de la république säumt. Der zentrale Platz ist leicht abschüssig angelegt, am oberen Ende wird er vom Rathaus sowie dem Oberen Stadttor La Porche abgeschlossen.

In der Hauptstraße von Bellême gibt es viele kleine Geschäfte, welche den typisch französischen Charme verbreiten. Verstärkt (Stand April 2012) gesellen sich Antiquitätenläden zur Geschäftswelt von Bellême, was durch die Ausrichtung auf die zahlreichen Touristen, von der Île-de-France kommend, begründet ist.

In Bellême ist ein Golfplatz mit 18 Löchern vorhanden, zu dem auch ein Clubhaus und ein Hotel gehören.

Politik[Bearbeiten]

Bellême ist Hauptort des Kantons Bellême, der 14 umliegende Gemeinden vereint. Bürgermeister ist Vincent Ségouin (Stand 2012).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1979 unterhält Bellême eine Partnerschaft mit der Gemeinde Goring-on-Thames in der englischen Grafschaft Oxfordshire. 1980, wurde auch eine Partnerschaft mit der südbadischen Gemeinde Stühlingen in Baden-Württemberg vereinbart. Es findet jährlich ein Austausch von Schülern statt. Beide Städtepartnerschaften werden sehr aktiv vom Bellêmer Partnerschaftskomitee betrieben. Diese Kommission umfasst eine "quarantaine", also ca. 40 Personen. 1. Vorsitzender dieser Abordnung ist (Stand April 2012) Jean-Pierre Jacob aus Sérigny.

Weblinks[Bearbeiten]

Das Land von Bellême (Le Pays Bêllemois) (französisch)

 Commons: Bellême – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien