Bell 206

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bell 206
Bell 206L3 am Airport Weeze
Bell 206L3 am Airport Weeze
Typ: Leichter Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Bell Helicopter
Erstflug: 8. Dezember 1962
Indienststellung: 1967
Stückzahl: 6300[1]

Die Bell 206 ist eine Hubschrauberfamilie der US-amerikanischen Herstellers Bell Helicopter. Die Bell 206 und ihre Weiterentwicklungen sind bis heute der wohl kommerziell erfolgreichste Zivilhubschrauber. Bei der Bell 206L LongRanger handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Bell 206B JetRanger.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Prototypen entstanden 1963, die militärische Variante Bell OH-58 wurde ein Standardhubschrauber der US-Army. Auf dem zivilen Markt gab es die Bell 206 seit 1967. Die Bell 206L absolvierte ihren Erstflug am 11. September 1974. Im Gegensatz zur „JetRanger“ wurde die Kabine um 64 cm verlängert (zu erkennen an den drei statt zwei Seitenfenstern) sowie ein Dämpfungssystem gegen die Vibration im Flug eingebaut. Die Bell 206L-3 ST besitzt zusätzlich eine zweite Turbine, die beim Starten und Landen sowie im Notfall zum Einsatz kommt.

Seit 1980 wird mit der Bell 206 TexasRanger auch eine militärische Version angeboten, für die sich jedoch im Gegensatz zur Bell 206B JetRanger bisher noch kein Kunde gefunden hat.

Varianten[Bearbeiten]

Bell 206B JetRanger
Bell 206L LongRanger

Zivile[Bearbeiten]

  • Bell 206 – Fünf YOH-4A-Prototypen für Flugtests im LOH-Programm der US Army (1963).
  • Bell 206A – Produktionsversion, angetrieben durch Allison-250-C18-Wellenturbinen; FAA-zugelassen 1966, 1968 Ausgangsmuster der OH-58A Kiowa.
    • Agusta-Bell 206A – in Lizenz gebaute Version aus Italien
  • Bell 206A-1 – OH-58A-Hubschrauber, abgerüstet für zivile FAA-Zulassung.[2]
  • Agusta-Bell 206A-1 – in Lizenz gebaute Version aus Italien
  • Bell 206B – Version mit verbessertem Allison-250-C20-Antrieb.[3] Die letzte Bell206B (Seriennummer 4690) wurde im Dezember 2010 an einen kanadischen Kunden ausgeliefert.
    • Agusta-Bell 206B – in Lizenz gebaute Version aus Italien
  • Bell 206B-2 – Bell-206B-Modelle mit den Verbesserungen der Bell 206B-3.[3]
  • Bell 206B-3 – verbesserter Allison-250-C20J-Antrieb und um 5 cm vergrößerter Heckrotor.[3]
  • Bell 206L LongRanger – verlängerte Version mit sieben Sitzen, angetrieben durch an Allison-250-C20B-Wellenturbinen.
    • Agusta-Bell 206L LongRanger – in Lizenz gebaute Version aus Italien
  • Bell 206L-1 LongRanger II – Version mit stärkeren Allison-250-C28-Wellenturbinen.
    • Agusta-Bell 206B-1 – in Lizenz gebaute Version aus Italien.
  • Bell 206L-1+ LongRanger – Modifikationen durch Bell, einschließlich Allison-250-C30P-Turbinen, um den Hubschrauber auf den Standard der Bell 206L-4 zu bringen.
  • Bell 206L-3 LongRanger III – Version mit Allison 250-C30P-Wellenturbinen.
    • Agusta-Bell 206B-3 – in Lizenz gebaute Version aus Italien.
  • Bell 206L-3+ LongRanger – Modifikationen von Bell, um den Hubschrauber auf den Standard der Bell 206L-4 zu bringen.
  • Bell 206L-4 LongRanger IV – verbesserte Version mit Allison 250-C30P-Turbinen und weiteren Verbesserungen am Antrieb.
  • Bell 206LT TwinRanger – ca. 13 Stück von 1994–1997 mit zwei Turbinen, ersetzt durch die Bell 427.
  • Bell 407 – basiert auf der Bell 206L mit Vierblattrotorsystem
  • Bell 417 – Bell 407 mit stärkerem Antrieb, Projekt eingestellt.

Militärische[Bearbeiten]

  • Bell 206AS – Exportversion für die chilenische Marine.
  • OH-58 Kiowa – leichter Überwachungshubschrauber als Ersatz für die OH-6A Cayuse.
  • TH-57A – 40 zivile Bell 206A-Hubschrauber als Trainingshubschrauber der U.S. Navy im Januar 1968, als „Sea Ranger“ bezeichnet.[4]
  • 206L „TexasRanger“ – Projekt einer militärischen Version für den Export, nur ein Prototyp gebaut (1981).
  • TH-57B – 45 zivile Bell 206B-3-Hubschrauber, die 1989 als Ersatz für TH-57A für Trainingsaufgaben eingesetzt wurden.
  • TH-57C – 71 zivile Bell 206B-3-Hubschrauber, 1989 als Fortgeschrittenentrainer mit Cockpits für Instrumentenflugbedingungen.
  • TH-57D – geplantes Upgrade-Programm für TH-57B und TH-57C.[5]
  • TH-67 Creek – 137 zivile Bell 206B-3, die 1993 als Trainingshubschrauber an die U.S. Army verkauft wurden. 35 in VFR-Konfiguration und 102 in IFR-Konfiguration.[6]

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Bell 206L TexasRanger
US Navy TH-57C
United States Army
United States Navy

Technische Daten der Bell 206L[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Hauptrotordurchmesser 11,28 m
Länge 10,13 m
Triebwerk eine Wellenturbine Rolls-Royce Typ Allison 250C-20R 324 kW (440 PS)
Leergewicht 1175 kg
max. Startgewicht 2018 kg
Höchstgeschwindigkeit 241 km/h
Reisegeschwindigkeit 217 km/h
Reichweite 900 km mit Reserve
Hersteller Bell Helicopter (USA)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bell 206 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bellhelicopter.com: Bell Helicopter Delivers Its 4,000th Commercial Product from Canadian Facility, Pressemitteilung vom 30. Jänner 2012
  2. Fehler beim Aufruf der Vorlage:cite web: Die Parameter archiveurl und archivedate müssen beide vorhanden sein oder müssen beide fehlen.TYPE CERTIFICATE DATA SHEET NO. H2SW, Revision 42. Federal Aviation Administration (www.faa.gov). 27. Juni 2006. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  3. a b c Fehler beim Aufruf der Vorlage:cite web: Die Parameter archiveurl und archivedate müssen beide vorhanden sein oder müssen beide fehlen.Ron und Shannon Bower: Bell 206:Still Ringing True. Aviation Today (www.aviationtoday.com). 1. Mai 2003. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  4. Naval Aviation News (PDF; 476 kB) Naval History & Heritage Command. März 1981. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  5. US Navy Plans Digital TH-57 Fleet. Vertiflite (AHS International). Januar 2007. Archiviert vom Original am 22. April 2007. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  6. Bell 206A Jet Ranger / OH-58 Kiowa. aviastar.org. 13. August 2010. Abgerufen am 16. Dezember 2010.
  7. Doppeladler.com