Belleisle-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Belleisle-Klasse
Schiffsdaten
Land Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffsart Panzerschiff
Entwurf Ahmed Pasha
Bauwerft Samuda Brothers, London
Bauzeitraum 1874 bis 1882
Stapellauf des Typschiffes 1878
Gebaute Einheiten 2
Dienstzeit 1882 bis 1913
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
73,5 m (Lüa)
Breite 15,6 m
Tiefgang max. 6,3 m
Verdrängung 4870 t
 
Besatzung 249 Mann
Maschine
Maschine Maudslay stehende Verbundmaschinen + Hilfsbesegelung
Maschinen-
leistung
4.040 PS (2.971 kW)
Geschwindigkeit max. 12,1 kn (22 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung
  • 4 × Vorderladerkanone 30,5 cm
  • 4 × 20 Pfünder Kanonen
  • 2 × Torpedorohr
Panzerung
  • Gürtel: 150–300 mm
  • Deck: 25-76 mm
  • Kommandoturm: 230 mm
  • Geschütze: 200-250 mm
  • Bug: 130–230 mm

Die zwei Schiffe der Belleisle-Klasse wurden ursprünglich von der Türkei in England in Auftrag gegeben und 1878 von der Royal Navy übernommen, da die britische Regierung befürchtete, 1878 in den Russisch-Türkischen-Krieg (1877–1878) hereingezogen zu werden. Um die eigene Marine zu stärken, wurden vier in England im Bau befindliche Schiffe, nämlich die für die Türkische Marine gebauten HMS Belleisle, HMS Orion und HMS Superb und die für Brasilien gebaute HMS Neptune angekauft. Erstere hätten schon wegen der notwendigen Beachtung der Neutralitätsregeln nicht ausgeliefert werden dürfen.

Entworfen von dem türkischen Marinearchitekten Ahmed Pasha als kleine Panzer-Ramm-Schiffe mit begrenzter Reichweite, die im Mittelmeer ausreichend war. Nach Erwerb durch die Briten wurden sie umfangreich umgebaut auf britische Standards, soweit möglich. Wegen des geringen Tiefgangs waren sie aber von gewissem Nutzen zur Küstenverteidigung als Linienschiffe 2. Klasse.

Quellen[Bearbeiten]