Belleville-sur-Saône

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belleville
Wappen von Belleville
Belleville (Frankreich)
Belleville
Region Rhône-Alpes
Département Rhône
Arrondissement Villefranche-sur-Saône
Kanton Belleville
Koordinaten 46° 7′ N, 4° 45′ O46.1086111111114.7491666666667173Koordinaten: 46° 7′ N, 4° 45′ O
Höhe 169–225 m
Fläche 10,42 km²
Einwohner 7.966 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 764 Einw./km²
Postleitzahl 69220
INSEE-Code
.

Belleville ist eine französische Stadt mit 7966 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Herzen des Weinbaugebiets Beaujolais im Département Rhône in der Region Rhône-Alpes. Der Ort verfügt über eine Fläche von 1042 ha und liegt auf einer mittleren Höhe von 191 m über NN an der RN 6. Er stellt einen Schnittpunkt der Nord-Süd- sowie der Ost-Westverbindungen dar.

Belleville gilt als ein Zentrum des Weinbaugebietes Beaujolais, da hier viele namhafte Weinhändler angesiedelt sind und alle Orte, die über einen Cru des Beaujolais verfügen, in der Nähe liegen.

Auch als Standort für den Bau landwirtschaftlicher Maschinen ist Belleville bekannt.

Belleville-sur-Saône ist der Name, der gewöhnlich benutzt wird, die Bezeichnung Belleville-en-Beaujolais wird diskutiert. Die offizielle Bezeichnung ist jedoch Belleville.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 4040
  • 1968 : 5837
  • 1975 : 6360
  • 1982 : 6397
  • 1990 : 5935
  • 1999 : 5840
  • 2005 : 6012

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1991 pflegt die Stadt Belleville die Städtepartnerschaft mit der deutschen Stadt Salzkotten in Nordrhein-Westfalen. Der offiziellen Besiegelung ging die Schulpartnerschaft der Salzkottener Philipp-Korte-Realschule mit dem Collège Émile Zola in Belleville voraus, die inzwischen seit über 30 Jahren erfolgreich läuft. Jährlich finden, zumeist im Mai, Begegnungen von Bürgern, Vereinen und Institutionen statt, an denen jeder interessierte Bürger aus Salzkotten teilnehmen kann.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Sie war ursprünglich Bestandteil einer Augustinerabtei, die von einem der Herren von Beaujeu gestiftet wurde. Die Darstellungen der Todsünden auf den Kapitellen im Kirchenschiff verdienen eine besondere Beachtung; ebenso die geometrischen Motive, die sich am romanischen Portal der eigentlich gotischen Kirche befinden. Ihren Turm erhielt die Kirche erst im 13. Jahrhundert.
  • Das Hôtel-Dieu de Belleville aus dem Jahr 1733.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belleville-sur-Saône – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien