Bellingshausen-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-71-85Koordinaten: 71° 0′ 0″ S, 85° 0′ 0″ W

Reliefkarte: Antarktis
marker
Bellingshausen-See
Magnify-clip.png
Antarktis

Die Bellingshausen-See ist ein Randmeer des Südpolarmeers und liegt im Norden des antarktischen Subkontinents Westantarktika, westlich der Antarktischen Halbinsel.

Geographie[Bearbeiten]

Die Bellingshausen-See erstreckt sich in westlicher Richtung bis zum Cape Flying Fish, dem nordwestlichen Extrempunkt der Thurston-Insel. Westlich schließt sich die Amundsen-See an. 450 km entfernt von der antarktischen Küste liegt die Peter-I.-Insel. Im Osten liegt die größte Insel der Antarktis, die Alexander-I.-Insel. Die Bellingshausen-See wurde benannt nach dem in russischen Diensten stehenden deutsch-baltischen Seefahrer Fabian Gottlieb von Bellingshausen, der sie 1821 erstmals befuhr.

Die Bellingshausen-See erstreckt sich über eine Fläche von 600.000 km². Sie weist eine maximale Tiefe von 4094 Metern auf.[1] Nach anderen Angaben ist das Meer 487.000 km² groß und maximal 4470 m tief.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Oceana: Bellingshausen Sea
  2. Gazetteer «About countries»: Bellingshausen (sea)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bellingshausen-See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien