Belmonte (Portugal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belmonte
Wappen Karte
Wappen von Belmonte
Belmonte (Portugal)
Belmonte
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Cova da Beira
Distrikt: Castelo Branco
Concelho: Belmonte
Koordinaten: 40° 22′ N, 7° 21′ W40.366666666667-7.35Koordinaten: 40° 22′ N, 7° 21′ W
Einwohner: 3142 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 30,91 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner pro km²
Kreis Belmonte
Flagge Karte
Flagge von Belmonte Position des Kreises Belmonte
Einwohner: 6805 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 118,76 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 5
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Belmonte
Rua Pedro Álvares Cabral, nº 135
6250-088 Belmonte
Präsident der Câmara Municipal: Amândio Manuel Ferreira de Melo (PS)
Webpräsenz: www.cm-belmonte.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Belmonte ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal. Es gehört zu den zwölf historischen Dörfern, den Aldeias Históricas de Portugal, und ist Teil der Rede de Judiarias, der Route der portugiesischen Judenviertel.

Blick auf Belmonte und Umgebung

Geografie[Bearbeiten]

Im Berggebiet unterhalb des Naturparks der Serra da Estrela gelegen, ist Belmonte etwa 25 km südlich von Guarda entfernt. Es liegt etwa 60 km nördlich der Distrikthauptstadt Castelo Branco.

Geschichte[Bearbeiten]

Das historische Rathaus von Belmonte

Belmonte bekam das Stadtrecht im Jahre 1199 durch den zweiten König von Portugal Sancho I., den Besiedler („o povoador“). In dem kleinen Dorf ist eine Burg, die über Jahrhunderte im Besitz der Familie Cabral war – siehe auch das Stadtwappen. Aus dieser Familie stammen Gonçalo Velho Cabral und Admiral Pedro Álvares Cabral (1467–1526), der um das Jahr 1500 mit seiner Flotte einen unbekannten Landstrich für den portugiesischen König in Besitz nahm – das spätere Brasilien. In einer kleinen Kapelle nahe der Burg befindet sich heute ein Grabdenkmal für Pedro Álvares Cabral.

Zeitalter der Entdeckungen[Bearbeiten]

Belmonte, Viseu und Covilhã, eine Region um die Serra da Estrela, sind, obwohl im Inneren Portugals, stark mit Portugals Zeitalter der Entdeckungen verbunden:

  • Heinrich der Seefahrer, sein erster Adelstitel war „O Senhor da Covilhã“ (Herr von Covilhã);
  • Pedro Álvares Cabral, geboren in Belmonte, Brasilien-„Entdecker“ und erster Seefahrer, der in einer Reise vier Kontinente ansteuerte: Amerika, Afrika, Asien und Europa;
  • Gil Eanes der Kap Bojador-Bezwinger, erhielt für seine Dienst den Titel „Fronteiro Mor da Beira“ – und damit die Kontrolle über die ganze „Serra da Estrala Region“;
  • Pêro da Covilhã (geboren 1450 in Covilhã, gestorben 1530 in Äthiopien); der Indienfahrer bereitete die Reise von Vasco da Gama auf dem Landweg vor; er hatte 1487 von König João II. den Auftrag erhalten, die arabischen Handelsplätze am Indischen Ozean zu erkunden und erreichte als erster Portugiese Calicut in Indien;
  • Meister José Vizinho Arzt, Astronom und Seefahrer, Jude aus der großen Gemeinde Covilhãs, Schüler von Abraão Zacuto dem sephardischen Astronomen und Arzt von König Dom João II. José Vizinho bereiste mehrfach die Küsten Afrikas bis zum Äquator, 1485 wurde er durch den König zu den Küsten Guineas gesandt, um nautische Methoden für das Segeln jenseits des Äquators zu entwickeln; er entwickelte mit Martin Behaim und Meister Rodrigo ein Astrolabium aus Holz. José Vizinho war mit Kolumbus befreundet, der auch mit seinem Lehrer Zacuto in Verbindung stand;
  • Meister Rui Faleiro (geboren 1544 in Covilhã), portugiesischer Astronom, war für die wissenschaftliche und organisatorische Vorbereitung der Reise Fernão de Magalhães zu den Molukken (den Gewürzinseln) zuständig. Die Reise mündete in die erste Weltumsegelung;
  • Francisco Faleiro, Bruder von Rui Faleiro, hat maßgebliche Fortschritte in der Bestimmung der Geographischen Länge und Breite erarbeitet – „tratado da agulha de marear“, 1514 und „tratado del esphera y del arte del marear“, 1535.

Jüdische Geschichte Belmontes[Bearbeiten]

Die Synagoge von Belmonte im historischen Ortskern

Schon vor der Vertreibung der Juden aus Spanien 1492 durch die katholischen Könige siedelten sich viele Juden in den Grenzregionen im Norden Portugals an (Beira). Auf portugiesisch-sephardische Juden gingen entscheidende Fortschritte in der Astronomie, Kartografie, Kosmografie und Mathematik zurück. Sie ermöglichten so erst die großen portugiesischen Entdeckungen des 15. und 16. Jahrhunderts. Von ihrem Wissen profitierten dann die Projekte von Heinrich der Seefahrer, der Herzog von Viseu, Herr von Covilhã war. In Belmonte, Covilhã, Guarda, Trancoso und anderen Dörfern Nord-Portugals blühten die Gemeinschaften der portugiesischen Juden auf, sie hatten eine bedeutende Rolle und trugen entscheidend zur Entwicklung des Handels und der Wollindustrie der Serra da Estrela bei.

In Belmonte hat sich bis heute eine der letzten kryptojüdischen Gemeinschaften der Iberischen Halbinsel erhalten – Juden, die während der Inquisition gewaltsam christianisiert wurden und dann im Verborgenen Teile ihres alten Glaubens weiter lebten. Seit 1989 ist die Gemeinde offiziell anerkannt.

Am 4. Dezember 1996 schließlich wurde die moderne Synagoge Bet Eliahu, gestiftet von reichen marokkanischen und nordamerikanischen Juden, in Belmonte eingeweiht.[4] Seit 2005 steht im Ort zudem mit dem Museu Judaico de Belmonte das bedeutendste jüdische Museum Portugals Besuchern offen.

Am 17. März 2011 gründete sich die Rede de Judiarias de Portugal - Rotas de Sefarad, eine Vereinigung von Orten historischer jüdischer Gemeinden in Portugal, deren bedeutendster Ort Belmonte ist. Ziel ist der Erhalt der Gebäude, der Gegenstände und des Wissens um die jüdischen und kryptojüdischen Traditionen, und ein gemeinsames touristisches Angebot, um sie kennenzulernen.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Burg von Belmonte
Das Stadtwappen der Vila de Belmonte unterhalb der Burg
  • Burg von Belmonte
  • Das Centum Celae (ca 1,5 km Richtung Guarda von der Stadt entfernt), die Ruine eines 22 Meter hohen, römischen Turmes, die dem Zinn-Händler „Lucius Caecilius“ in „Colmeal da Torre“ als Wohnsitz diente und auch als Torre de São Cornélio bekannt ist.
  • Pousada von Belmonte, im historischen Convento (Kloster) von Belmonte
  • Das Jüdische Museum in Belmonte, eröffnet am 17 April 2005
  • Die Neue Synagoge „Bet Eliahu“.
  • Die romanisch-gotische „Capela de Santiago“.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis Belmonte[Bearbeiten]

Belmonte ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Guarda, Sabugal, Fundão sowie Covilhã.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Belmonte:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Belmonte (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
2 946 3 969 6 573 8 190 9 109 6 765 7 411 7 592 6 805

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 26. April

Partnerstädte[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Belmonte liegt an der Autobahn A23 und ist mit seinem etwas außerhalb gelegenen Bahnhof ein Haltepunkt der Linha da Beira Baixa.

Der Ort ist in das landesweite Fernbusnetz der Rede Expressos eingebunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belmonte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. Portugal: Jüdische Traditionen in Belmonte. auf: Deutsche Welle.
  5. Website der Rede de Judiarias (engl. und port.), abgerufen am 26. Januar 2013
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 26. Januar 2013