Beloiannisz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beloiannisz
Wappen von Beloiannisz
Beloiannisz (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Fejér
Kleingebiet bis 31.12.2012: Adony
Koordinaten: 47° 11′ N, 18° 49′ O47.18361111111118.82425Koordinaten: 47° 11′ 1″ N, 18° 49′ 27″ O
Fläche: 4,54 km²
Einwohner: 1.126 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 248 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 25
Postleitzahl: 2455
KSH kódja: 08466
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Kosztasz Papalexisz (parteilos)
Postanschrift: Szarafisz utca 2
2455 Beloiannisz
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Beloiannisz (griechisch Μπελογιάννης) ist eine Gemeinde im Komitat Fejér in Ungarn. Der Ort hat gegenwärtig 1200 Einwohner und gilt als Zentrum des Griechentums in Ungarn.

Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Nähe von Beloiannisz befindet sich der Bahnhof von Iváncsa der Bahnlinie Budapest–Pusztaszabolcs. Busse aus Besnyő und Dunaújváros halten im Ort, wobei die Bahn eine größere Rolle spielt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Beloiannisz war einst im Besitz des griechisch-österreichischen Unternehmers Simon von Sina und seiner Nachfahren und wurde 1945 enteignet. Während des griechischen Bürgerkriegs nahm Ungarn griechische Flüchtlinge auf. Am 6. Mai 1950 durften sie mit der Errichtung eines eigenen Dorfes beginnen, für das ihnen dieses Gebiet zur Verfügung gestellt wurde. Sie gründeten Görögfalva (Griechendorf), das am 3. April 1953 in Beloiannisz (nach Nikos Belogiannis) umbenannt wurde.

Nach dem Ende der Junta 1974 und spätestens ab 1982 (Änderung des Staatsbürgerschaftsgesetzes in Griechenland) emigrierte ein Teil der Bevölkerung nach Griechenland und andere Länder der damaligen EG. Der Großteil der verbliebenen Griechen ist assimiliert. Mit Zustimmung der griechisch-orthodoxen Metropolie in Wien wurde 1996 die griechisch-orthodoxe Kirche St. Konstantin gebaut, sie befindet sich im gleichnamigen Park. Heute geben 23,4 % der Einwohner an, Griechen zu sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beloiannisz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien