Belprahon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Belprahon
Wappen von Belprahon
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0681i1f3f4
Postleitzahl: 2744
Koordinaten: 597604 / 23724747.2861097.406953627Koordinaten: 47° 17′ 10″ N, 7° 24′ 25″ O; CH1903: 597604 / 237247
Höhe: 627 m ü. M.
Fläche: 3.79 km²
Einwohner: 314 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 83 Einw. pro km²
Website: www.belprahon.ch
Belprahon

Belprahon

Karte
Bielersee Frankreich Kanton Jura Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Oberaargau Belprahon Bévilard Champoz Châtelat Corcelles BE Corgémont Cormoret Cortébert Court BE Courtelary Crémines Eschert Grandval BE La Ferrière BE La Heutte La Neuveville Loveresse Malleray Monible Mont-Tramelan Moutier Nods BE Orvin Perrefitte Péry Plateau de Diesse Pontenet Rebévelier Reconvilier Mont-Tramelan Renan BE Roches BE Romont BE Saicourt Saint-Imier Sauge Saules BE Schelten Seehof BE Sonceboz-Sombeval Sonvilier Sornetan Sorvilier Souboz Tavannes Tramelan Villeret BEKarte von Belprahon
Über dieses Bild
w

Belprahon ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Tiefenbach wird heute nicht mehr verwendet.

Geographie[Bearbeiten]

Belprahon liegt auf 627 m ü. M., 2 km ostnordöstlich von Moutier (Luftlinie). Das Bauerndorf erstreckt sich am unteren Südhang des Mont Raimeux, im Juralängstal von Moutier, das auch Grand Val genannt wird.

Die Fläche des 3.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen kleinen Abschnitt des Grand Val. Die südliche Grenze bildet der Bach La Raus, ein rechter Seitenbach der Birs. Von hier erstreckt sich das Gebiet nordwärts über den relativ sanft ansteigenden Hang von Belprahon und den anschliessenden bewaldeten und mit Felsen durchzogenen Steilhang der Forêt du Droit bis auf die Hochweiden Raimeux de Belprahon auf der Mont-Raimeux-Kette. Diese Bergweiden mit einzeln oder in Gruppen stehenden grossen Fichten zeigen die typische Erscheinungsform der Juraweiden. Im Norden entwässert das Tal der Combe du Pont direkt in die Birsschlucht nördlich von Moutier. Die Nordgrenze verläuft auf dem Felsgrat Arête du Raimeux. Der höchste Punkt von Belprahon wird mit 1'265 m ü. M. auf dem Scheitel der Raimeux-Kette westlich des Hauptgipfels erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 5 % auf Siedlungen, 54 % auf Wald und Gehölze und 41 % auf Landwirtschaft.

Zu Belprahon gehören mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Belprahon sind Moutier, Roches, Grandval und Eschert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 314 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) gehört Belprahon zu den kleinen Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 88.1 % französischsprachig, 6.4 % deutschsprachig und 1.8 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Belprahon belief sich 1850 auf 126 Einwohner, 1900 auf 188 Einwohner. Sie hat seit 1960 (133 Einwohner) markant zugenommen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Belprahon war bis in die 1960er Jahre ein stark landwirtschaftlich geprägtes Dorf, hat sich seither aber zur Wohngemeinde entwickelt. Ausserhalb des primären Sektors gibt es im Dorf nur relativ wenige Arbeitsplätze. Viele Erwerbstätige (rund 75 %) sind deshalb Wegpendler und arbeiten vor allem in Moutier.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits der grösseren Durchgangsstrassen. Sie kann durch eine kurze Stichstrasse, die von der Hauptstrasse Moutier - Balsthal abzweigt, erreicht werden. Derzeit wird der Mont-Raimeux-Tunnel der Autobahn A16 erbaut, der auch das Gemeindegebiet von Belprahon unterquert. Diese Autobahn soll bis 2015 sowohl an das schweizerische Nationalstrassennetz als auch an das französische Autobahnnetz angeschlossen werden und erhält östlich von Moutier, rund 2 km von Belprahon entfernt, eine Anschlussstelle. Das Dorf ist durch eine Buslinie, die zwischen Moutier, Eschert und Belprahon verkehrt, an den öffentlichen Verkehr angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Dorfname erscheint erstmals im 12. Jahrhundert in den Urkunden. Bis 1797 unterstand Belprahon der Propstei Moutier-Grandval. Von 1797 bis 1815 gehörte der Ort zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam Belprahon 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Moutier. Das Dorf teilt seit 1967 wichtige Infrastrukturen, wie beispielsweise die Primarschule und die Kläranlage, mit den Nachbargemeinden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Gebäude der Dorfschule mit einem Glockentürmchen wurde 1872 im Stil des Spätklassizismus errichtet. Die alten Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert prägen zusammen mit den Speichergebäuden ein einheitliches Ortsbild. Neue Wohnquartiere, darunter Les Amatennes, entwickelten sich am Hang unterhalb des Ortskerns beiderseits der Zufahrtsstrasse. Belprahon besitzt keine eigene Kirche, es gehört seit 1531 zur reformierten Pfarrei Moutier.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Belprahon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)