Bempflingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bempflingen
Bempflingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bempflingen hervorgehoben
48.5719444444449.2697222222222336Koordinaten: 48° 34′ N, 9° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Esslingen
Höhe: 336 m ü. NHN
Fläche: 6,27 km²
Einwohner: 3393 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 541 Einwohner je km²
Postleitzahl: 72658
Vorwahl: 07123
Kfz-Kennzeichen: ES
Gemeindeschlüssel: 08 1 16 008
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Metzinger Straße 3
72658 Bempflingen
Webpräsenz: www.bempflingen.de
Bürgermeister: Bernd Welser
Lage der Gemeinde Bempflingen im Landkreis Esslingen
Alb-Donau-Kreis Landkreis Böblingen Landkreis Göppingen Landkreis Ludwigsburg Landkreis Reutlingen Landkreis Tübingen Rems-Murr-Kreis Stuttgart Aichtal Aichwald Altbach Altdorf (Landkreis Esslingen) Altenriet Altenriet Baltmannsweiler Bempflingen Beuren (bei Nürtingen) Bissingen an der Teck Deizisau Denkendorf (Württemberg) Dettingen unter Teck Erkenbrechtsweiler Esslingen am Neckar Filderstadt Frickenhausen (Württemberg) Großbettlingen Hochdorf (bei Plochingen) Holzmaden Kirchheim unter Teck Köngen Kohlberg (Württemberg) Kohlberg (Württemberg) Leinfelden-Echterdingen Lenningen Lichtenwald Neckartailfingen Neckartenzlingen Neidlingen Neuffen Neuhausen auf den Fildern Notzingen Nürtingen Oberboihingen Ohmden Ostfildern Owen Plochingen Reichenbach an der Fils Schlaitdorf Unterensingen Weilheim an der Teck Wendlingen am Neckar Wernau (Neckar) WolfschlugenKarte
Über dieses Bild

Bempflingen ist eine Gemeinde im Landkreis Esslingen im Ermstal.

Geografie[Bearbeiten]

Fast die gesamte Gemarkung Bempflingens liegt zwischen den Flusstälern der Erms und der Autmut. Durch die Gemeinde verläuft der Eduard-Mörike-Wanderweg[2] und der Ermstalobst-Radweg[3]. Südlich des Reinerwalds Richtung Altdorf (Bempflinger Höhe) kann man das Panorama der Schwäbischen Alb vom Hohenzollern über den Jusi bis zu den drei Kaiserbergen sehen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind nordwestlich Neckartenzlingen, nördlich Altdorf, nordöstlich Großbettlingen, alle im Landkreis Esslingen; südlich Grafenberg und Riederich, beide im Landkreis Reutlingen.

Gliederung[Bearbeiten]

Bempflingen besteht aus den beiden Ortsteilen Bempflingen und Kleinbettlingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bempflingen 1683/1685 im Kieserschen Forstlagerbuch

Bempflingen wurde vermutlich im 5. Jahrhundert von Alemannen gegründet. Dies kann auch aus dem Ortsnamen geschlossen werden, der wohl mit dem Vornamen Beonfil verknüpft ist. An der Stelle, an der das alemannische Reihengräberfeld gefunden wurde, stand zuvor ein römischer Gutshof.

Bempflingen wurde erstmals 1090 erwähnt, als die Grafen Kuno von Wülflingen und Liutold von Achalm mit ihrem Neffen, Graf Werner von Grüningen, in Biemphelingin den sogenannten Bempflinger Vertrag zur Nachlassregelung und insbesondere zur Absicherung ihrer Stiftung für Kloster Zwiefalten unterzeichneten. Damals gehörte Bempflingen noch zur Grafschaft Achalm.

Seit dem frühen 14. Jahrhundert gehörte die Ansiedlung der Familie Kaib. Später ging der Ort durch Verkauf und Erbschaft an die Herren von Baustetten und die Herren von Mansberg. 1448 erwarb Württemberg den Baustettischen und 1465 auch den Mansberger Teil des Ortes. 1639 kam Bempflingen mit der Pfandschaft Achalm für zehn Jahre unter österreichische Herrschaft, mit dem Westfälischen Frieden jedoch wieder an Württemberg. Nach der Verwaltungsneugliederung Anfang des 19. Jahrhunderts kam Bempflingen zum Oberamt Urach, später zum Landkreis Nürtingen. Die Landkreisneugliederung von 1973 führte zur Zugehörigkeit zum Landkreis Esslingen.

Eingemeindung von Kleinbettlingen[Bearbeiten]

Kleinbettingen
Hauptartikel: Kleinbettlingen
Der Name des Ortes wird erstmals 1313 als Clainbaettelingen urkundlich eindeutig erwähnt. Im Zuge der Gemeindereform wurde Kleinbettlingen am 1. Januar 1972 nach Bempflingen eingemeindet.

Religionen[Bearbeiten]

Bempflingen ist seit der Reformation evangelisch geprägt. Jedoch gibt es auch eine kleine katholische Kirchengemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Schätzungen, Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahl
1602 326
1. Dezember 1871 ¹ 985
1. Dezember 1900 ¹ 1.032
17. Mai 1939 ¹ 1.233
13. September 1950 ¹ 1.865
6. Juni 1961 ¹ 2.184
27. Mai 1970 ¹ 2.657
25. Mai 1987 ¹ 3.100
31. Dezember 1995 3.146
31. Dezember 2000 3.220
31. Dezember 2005 3.363
31. Dezember 2010 3.348

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1875–1909: Christian Seybold
  • 1909–1927: Gottlob Doster
  • 1927–1946: Otto Helber
  • 1946: Gotthilf Hahn (Amtsverweser)
  • 1946: Friedrich Frank (Amtsverweser)
  • 1946–1966: Erwin Albrecht Reich
  • 1966–1994: Helmut Kölle
  • 1994–2010: Berndt Heidrich
  • ab Februar 2010: Bernd Welser

Bei der Bürgermeisterwahl am 8. November 2009 wurde Bernd Welser im ersten Wahlgang mit 87,72 % zum Nachfolger des amtierenden Bürgermeisters gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,29 %.

Gemeinderat[Bearbeiten]

In Bempflingen wird der Gemeinderat nach dem Verfahren der unechten Teilortswahl gewählt. Dabei kann sich die Zahl der Gemeinderäte durch Überhangmandate verändern. Der Gemeinderat in Bempflingen hat nach der letzten Wahl 15 Mitglieder (unverändert). Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu nachfolgendem vorläufigen Ergebnis. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,03 %
44,15 %
5,82 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,87 %p
-2,95 %p
+5,82 %p
FWV Freie Wählervereinigung Bempflingen 50,03 7 52,9 8
SPD/UB Sozialdemokratische Partei Deutschlands/Unabhängige Bürger 44,15 7 47,1 7
Bürgerliste Bürgerliste Bempflingen 5,82 1
gesamt 100,0 15 100,0 15
Wahlbeteiligung 53,95 % 57,16 %

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Unter einem doppelreihig von Silber (weiß) und Schwarz geschachten Schildhaupt in Blau ein silberner (weißer) Schrägbalken, belegt mit drei roten Pfeilspitzen.

Das Wappen verweist mit dem blauen Schild und den mit drei roten Pfeilspitzen belegten silbernen Schrägbalken auf die früheren Ortsherren, die Herren von Baustetten, denen im 15. Jahrhundert drei Viertel des Ortes gehörten. Die Herren von Mannsberg, die ebenfalls Besitz in Bempflingen hatten, werden durch das Schachbrettmuster im Wappen repräsentiert.

Die Gemeindeflagge hat die Farben Rot-Weiß (Rot-Silber). Flagge und Wappen wurden der Gemeinde 1957 vom Innenministerium verliehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Bempflingen ist durch die Neckar-Alb-Bahn (StuttgartHorb am Neckar) an das überregionale Schienennetz angebunden. Der Bahnhof Bempflingen wurde vor wenigen Jahren zum Haltepunkt zurückgebaut. Es verkehren mindestens stündlich Regionalbahnen Richtung Tübingen (von dort meist weiter nach Herrenberg) und Plochingen. Im Berufsverkehr gibt es einen Halt des Regionalexpresses Tübingen–Stuttgart, abgesehen davon gibt es keine umsteigefreie Verbindung nach Stuttgart mehr.

Aus Richtung Nürtingen kommend ist Bempflingen die letzte Haltestelle, für die der Tarif des VVS gilt. Zur Weiterfahrt Richtung Metzingen war bis 2008 noch ein DB-Fahrschein nötig; zum 1. Januar 2009 wurde Bempflingen in den naldo-Tarif integriert, so dass zur Weiterfahrt bis Tübingen nur noch ein naldo-Fahrschein nötig ist.[4]

Bildung[Bearbeiten]

In Bempflingen gibt es die Grundschule "Auf Mauern", der Besuch weiterführender Schulen ist in Neckartenzlingen, Metzingen oder Nürtingen möglich. Außerdem gibt es in Bempflingen drei Kindergärten, von denen sich zwei (Hanflandweg und Auf Mauern) im Hauptort und einer in Kleinbettlingen befinden.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Grundmauern der heutigen Bempflinger Mühle stammen aus dem Jahr 1659. Für die Mühle, die 1391 erstmals urkundlich erwähnt wird, wurde der Ermskanal angelegt.
  • Die evangelische Stephanuskirche wurde Ende des 13. Jahrhunderts als Ersatz eines älteren Vorgängerbaus im spätromanischen Stil errichtet, davon sind im heutigen Gebäude noch die Nordwand und der untere Teil des Turms erhalten. Zwei der Glocken stammen von 1464 und 1468.
  • Das Schulhaus wurde 1773 neu gebaut.

Ver- und Entsorgung[Bearbeiten]

Stromversorgung[Bearbeiten]

Das Stromnetz in der Gemeinde wird von der EnBW Regional AG betrieben.[5]

Gasversorgung[Bearbeiten]

Das Erdgasnetz wird von der FairEnergie GmbH betrieben, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Reutlingen GmbH und der EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH.[6]

Wasserversorgung[Bearbeiten]

Die erste öffentliche Wasserversorgung wurde 1909 errichtet. Heute wird das gesamte Gemeindegebiet von Bempflingen und Kleinbettlingen mit reinem Bodenseewasser versorgt.

Abwasserentsorgung[Bearbeiten]

Der Zweckverband Abwasserreinigung Bempflingen-Riederich betreibt eine gemeinsame Kläranlage für die Abwasserentsorgung der Gemeinden Bempflingen und Riederich.

Abfallentsorgung[Bearbeiten]

Für die Abfallentsorgung ist der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Esslingen zuständig. Es bestehen getrennte Sammlungen für Biomüll, Hausmüll und Papier. Verpackungen werden im Rahmen des Grünen Punktes in sogenannten gelben Säcken gesammelt. Sperrmüll wird gegen Abgabe eines von zwei Gutscheinen jährlich kostenlos abgeholt oder kann zu einer Entsorgungsstation gebracht werden. Bei den Entsorgungsstationen können auch Elektro- und Metallschrott sowie andere wiederverwertbare Stoffe abgegeben werden.


Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Schwenkel: Heimatbuch des Kreises Nürtingen. Band 2. Würzburg 1953, S. 108–125.
  • Sönke Lorenz (Hg.): Bempflingen und Kleinbettlingen, Wegra Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1991, ISBN 3-921546-28-1
  • Der Landkreis Esslingen, Band 1 hrsg. vom Landesarchiv Baden-Württemberg i.V. mit dem Landkreis Esslingen, Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2009, ISBN 978-3-7995-0842-1, Band 1, Seiten 330–342

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bempflingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Stadt Nürtingen: Kurzinfo über den Eduard-Mörike-Weg, abgerufen am 23. Juli 2010
  3. Der Ermstalobst-Radweg bei www.neckar.magazin.de, abgerufen am 23. Juli 2010
  4. Internetauftritt der NALDO, Pressemeldung im Internet Archive
  5. BDEW (Hrsg.): Karte der Stromnetzbetreiber 2012. Frankfurt 2012.
  6. BDEW (Hrsg.): Karte der Gasnetzbetreiber 2012. Frankfurt 2012.