Ben-Zion Chalfon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Archäologische Museum in der Wüsenstadt Nitzana wurde nach Ben-Zion Chalfon benannt

Ben-Zion Chalfon (hebräisch ‏בן-ציון חלפון‎‎; * 1930 in Tripolis; † 21. September 1977) war ein israelischer Politiker, der als Abgeordneter des Ma'arach stellvertretender Landwirtschaftsminister vom 22. Dezember 1969 bis zum 10. März 1974 war.

Leben[Bearbeiten]

Chalfon war in seiner Kindheit in Libyen ein Mitglied der Zionistischen Jugendbewegung. 1947 wanderte er im Rahmen der Alija Bet mit dem Schiff Medinat HeYehudit nach Palästina ein. Trotzdem wurde er von den Briten festgenommen und in ein Internierungslager in Zypern gebracht. Im folgenden Jahr erreichte er Israel, er war Mitglied der Jiftach Brigade (hebräisch ‏חטיבת יפתח ‎) des Palmach, mit dem er im Israelischen Unabhängigkeitskrieg 1948 kämpfte.

Er verhalf noch anderen Juden zu ihrer Auswanderung, und 1949 gehörte er zu den Gründern von Chazaw (hebräisch ‏חָצָב‎), einer Stadt zwischen Gedera und Be’er Scheva.

Bei den Wahlen 1969 wurde er als Abgeordneter des Ma'arach in die Knesset gewählt. Er wurde am 22. Dezember 1969 zum stellvertretenden Landwirtschaftsminister ernannt. Bei den Wahlen 1973 wurde er zwar wiedergewählt, verlor jedoch sein Amt. Bei den Wahlen 1977 verlor er auch seinen Sitz in der Knesset. Er kam bei einem Unfall in der Nähe von Gedera ums Leben.

Im Jahr 2006 wurde das Archäologische Museum in der Wüstenstadt Nitzana (hebräisch ‏נִצָּנָה, ניצנה‎) in der westlichen Negevwüste in der Nähe der nabatäischen Stadt Tel Nitzana, an der Grenze zum Sinai, nach ihm benannt.

Weblinks[Bearbeiten]