Ben Affleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ben Affleck (2011)

Ben Affleck (* 15. August 1972 in Berkeley, Kalifornien als Benjamin Géza Affleck-Boldt) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und oscarprämierter Drehbuchautor (1998) sowie Produzent (Bester Film 2013).

Leben[Bearbeiten]

Ben Affleck wurde in Kalifornien geboren, wuchs allerdings in Cambridge, Massachusetts auf. Als er 13 Jahre alt war, wohnte er ein Jahr in Mexiko und spricht daher Spanisch. Seine Familie hat irische, schottische und ungarische Wurzeln. Sein Vater ist ein Sozialarbeiter, der sich inzwischen von Afflecks Mutter, einer Lehrerin, getrennt hat. Bereits als Kind übernahm er, teilweise zusammen mit seinem Bruder Casey Affleck, Rollen in Fernsehfilmen. Im Alter von neun Jahren hatte er sein Fernsehdebüt in Straße ohne Ausweg.

Affleck lebte in Cambridge in der Nähe von Matt Damon und freundete sich während dieser Zeit mit ihm an. Außerdem wuchs er in der Nachbarschaft von Howard Zinn auf, der zum Familienfreund wurde.[1] Nach Abschluss der High School zogen er und Damon nach Los Angeles. Gemeinsam schrieben sie das Drehbuch für Good Will Hunting, für das beide 1998 einen Oscar und einen Golden Globe erhielten.

Nachdem Affleck zu Beginn seiner Karriere eher mit Independent-Produktionen wie Dazed and Confused oder den Kevin-Smith-Filmen Mallrats, Dogma und Chasing Amy aufgefallen war, drehte er in der Folge sowohl kleine, persönliche Filme wie Bounce – Eine Chance für die Liebe oder Eine Nacht in New York, aber auch Blockbuster wie Armageddon – Das jüngste Gericht, Der Anschlag und Pearl Harbor. Eine Reihe seiner Filme erwiesen sich dabei auch als kommerzielle Misserfolge, etwa Phantoms, Wild Christmas, Jersey Girl oder Paycheck – Die Abrechnung. Häufig wurde ihm dabei der Vorwurf gemacht, ihm fehle es an Talent und Charisma. Siebenmal wurde er für die Goldene Himbeere für die schlechteste schauspielerische Leistung nominiert, für Daredevil sowie Liebe mit Risiko – Gigli erhielt er diesen Anti-Oscar.

Im Film Die Hollywood-Verschwörung (2006), der die Untersuchungen rund um den Tod des Schauspielers George Reeves thematisiert, spielt Affleck die Hauptrolle des Reeves, für die er als bester Darsteller beim Filmfestival in Venedig 2006 mit der Coppa Volpi ausgezeichnet wurde. 2013 erhielt er den Golden Globe Award in der Kategorie Beste Regie für den Film Argo, der ihm auch einen Oscar als Koproduzent für den Besten Film einbrachte.

Seine deutsche Synchronstimme stammt überwiegend von Peter Flechtner (Pearl Harbor, Der Anschlag).[2]

Von 1998 bis 2000 war er mit Gwyneth Paltrow und von 2002 bis 2004 mit Jennifer Lopez liiert. Seit dem 29. Juni 2005 ist er mit der Schauspielerin Jennifer Garner verheiratet. Sie haben zwei Töchter und einen Sohn. Im Mai 2013 erhielt Ben Affleck einen Ehrendoktor-Titel der Brown University im Bundesstaat Rhode Island. Ihm wurde für seine Arbeit als Schauspieler, Produzent, Drehbuchautor und Regisseur der Titel Doctor of Fine Arts verliehen.[3]

Am 22. August 2013 wurde bekannt gegeben, dass Affleck die Rolle des Batmans in der kommenden Fortsetzung von Man of Steel spielen wird, der das erste Aufeinandertreffen von Batman und Superman in einem Spielfilm darstellt.[4]

Sonstiges[Bearbeiten]

Ben Affleck trat im TV-Spot von Deine Stimme gegen Armut zum G8-Gipfel 2007 auf.[5] Im Musikvideo von Jennifer Lopez’ Lied Jenny from the Block spielt er ihren Lebensgefährten.

Filmografie[Bearbeiten]

Als Darsteller
Als Produzent
Als Regisseur
Als Drehbuchautor

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen
  • 1998: Oscar für Good Will Hunting zusammen mit Matt Damon für das beste Adaptierte Drehbuch
  • 1998: Golden Globe Award für Good Will Hunting zusammen mit Matt Damon für das beste Adaptierte Drehbuch
  • 2004: Goldene Himbeere für Daredevil, Liebe mit Risiko – Gigli und Paycheck – Die Abrechnung als schlechtester Schauspieler
  • 2004: Goldene Himbeere für Liebe mit Risiko – Gigli zusammen mit Jennifer Lopez für das schlechteste Paar
  • 2006: Darstellerpreis der Filmfestspiele von Venedig für Die Hollywood-Verschwörung
  • 2007: Saturn Award für Die Hollywood-Verschwörung als Bester Nebendarsteller
  • 2007: Hollywood Film Festival Award für Die Hollywood-Verschwörung als Bester Nebendarsteller des Jahres
  • 2011: National Board of Review Award für The Town – Stadt ohne Gnade fur das Beste Schauspielensemble
  • 2011: Washington DC Area Film Critics Association Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für das Beste Schauspielensemble
  • 2013: Golden Globe Award für Argo für die beste Regie
  • 2013: Directors Guild of America Award für Argo für die beste Spielfilmregie
  • 2013: British Academy Film Award für Argo für den besten Film
  • 2013: Oscar für Argo für den besten Film
Nominierungen
  • 1999: American Comedy Award für Shakespeare in Love als lustigster Nebendarsteller
  • 1999: MTV Movie Award für Armageddon – Das jüngste Gericht für die beste Performance - Male
  • 1999: MTV Movie Award für Armageddon – Das jüngste Gericht zusammen mit Liv Tyler für das beste Paar
  • 1999: Saturn Award für Armageddon – Das jüngste Gericht als bester Nebendarsteller
  • 1999: Goldene Himbeere für Armageddon – Das jüngste Gericht zusammen mit Liv Tyler für das schlechteste Paar
  • 2001: MTV Movie Award für Bounce – Eine Chance für die Liebe zusammen mit Gwyneth Paltrow für den besten Kuss
  • 2002: Goldene Himbeere für Pearl Harbor zusammen mit Kate Beckinsale und Josh Hartnett für das schlechteste Paar
  • 2002: Goldene Himbeere für Pearl Harbor als schlechtester Schauspieler
  • 2004: MTV Movie Award für Daredevil zusammen mit Jennifer Garner für den besten Kuss
  • 2005: Goldene Himbeere für Wie überleben wir Weihnachten? und Jersey Girl als schlechtester Schauspieler
  • 2005: Goldene Himbeere für Jersey Girl zusammen mit Liv Tyler und Jennifer Lopez für das schlechteste Paar
  • 2007: Broadcast Film Critics Association Award für Die Hollywood-Verschwörung als Bester Nebendarsteller
  • 2007: Chicago Film Critics Association Award für Die Hollywood-Verschwörung als Bester Nebendarsteller
  • 2007: Golden Globe für Die Hollywood-Verschwörung als Bester Nebendarsteller
  • 2011: Broadcast Film Critics Association Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für den Besten Film
  • 2011: Broadcast Film Critics Association Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für den Besten Actionfilm
  • 2011: Broadcast Film Critics Association Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für das Beste Adaptierte Drehbuch
  • 2011: Broadcast Film Critics Association Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für das Beste Action-Ensemble
  • 2011: Dallas Fort Worth Film Critics Association Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für den Besten Film
  • 2011: San Diego Film Critics Society Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für das Beste Adaptierte Drehbuch
  • 2011: Satellite Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für die Beste Regie
  • 2011: Satellite Awards für The Town – Stadt ohne Gnade für das Beste Adaptierte Drehbuch
  • 2011: Writers Guild of America für The Town – Stadt ohne Gnade für das Beste Adaptierte Drehbuch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Huffington Post: Howard Zinn Dead, Author Of 'People's History Of The United States' Died At 87, 27. Januar 2010
  2. BEN AFFLECK – Schauspieler, Produzent, Regisseur und Drehbuchautor
  3. Leigh Blickley: Ben Affleck Receives Honorary Degree From Brown University. The Huffington Post, 26. Mai 2013, abgerufen am 28. Mai 2013 (englisch).
  4. Peter Sciretta: Ben Affleck Cast as Batman for ‘Man of Steel’ Sequel. In: /Film. 22. August 2013, abgerufen am 23. August 2013 (englisch).
  5. http://www.deine-stimme-gegen-armut.de/medien/tv-spot.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ben Affleck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien