Ben Daniels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ben Daniels (* 10. Juni 1964 in Nuneaton, Warwickshire, England) ist ein britischer Film- und Theaterschauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Ben Daniels, Absolvent der London Academy of Music and Dramatic Art, stand bereits früh auf der Bühne und war in Birmingham, Manchester, Edinburgh, Liverpool und Leicester in zahlreichen Theaterstücken präsent. 1991 stand er in dem auf Tatsachen basierenden Theaterstück Never the Sinner von John Logan in London auf der Bühne, und wurde im selben Jahr für seine Darstellung eines Kindermörders für den Laurence Olivier Award nominiert.

Seine Karriere als Filmschauspieler ist wesentlich auf britische und europäische Produktionen beschränkt. Obwohl er mehrmals auch aus Hollywood Filmangebote erhielt, darunter 2000 von Roland Emmerich für Der Patriot, blieb er doch dem heimischen Fernsehen treu. Seine erste bekannte Fernsehrolle übernahm er 1997 in Die Bibel – David, als er an der Seite von Jonathan Pryce den Prinzen Jonatan verkörperte. 2001 stellte er in Die Wannseekonferenz den nationalsozialistischen Staatssekretär Josef Bühler dar.

Ben Daniels, der heute mit seinem Partner Ian Gelder in London lebt, steht offen zu seiner Homosexualität.[1] Er wurde 2006 von der Fachzeitschrift Pink auf Platz 47 der einflussreichsten britischen LGBT-Persönlichkeiten gewählt.

Von 2009 bis 2010 war Ben Daniels als Staatsanwalt James Steel in der Serie Law & Order: UK zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nick Curtis: Cutting it on stage. In: London Evening Standard. 17. Juni 2004, abgerufen am 31. Dezember 2012 (englisch).