Benjamin Tewaag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ben Tewaag)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin Matthias Christian, auch Ben Tewaag (* 27. April 1976 in München) ist ein deutscher Schauspieler, Filmproduzent, Regisseur, Drehbuchautor und ehemaliger Sänger der Band Eschenbach.

Leben[Bearbeiten]

Tewaag ist das älteste der drei Kinder der Schauspielerin Uschi Glas und Bernd Tewaag. Auf MTV Germany moderierte er die Sendungen Mission MTV und MTV Freakshow.

Tewaag arbeitete lange als Erster Aufnahmeleiter, bevor er vor die Kamera trat. 2005 spielte Tewaag in der RTL-Serie Das geheime Leben der Spielerfrauen mit, die teilweise von ihm co-produziert wurde. Diese Serie wurde aufgrund mangelnder Quoten und schlechter Kritik bereits nach vier Folgen abgesetzt.

Er geriet in die Schlagzeilen, weil er bei einer Schlägerei 2002 vor der Münchener Diskothek P1 beteiligt gewesen sei [1], bei der er einen Kameramann mit Rum übergossen und angezündet habe [2]. Für einen gewissen Ruf sorgten nicht minder seine extremen Spiele im deutschen Jackass-Ableger Freakshow auf dem Musiksender MTV. In den Jahren 2009/2010 war er infolge einer Verurteilung wegen Körperverletzung seiner Freundin für 18 Monate inhaftiert.[3] Über seine Zeit im Gefängnis schrieb er den Roman "313".[4]

Filmografie[Bearbeiten]

Darsteller

  • Das geheime Leben der Spielerfrauen" .... Mario Faller (4 Folgen, 2005)
  • Rigor Mortis - The Final Colours (2003) (V) .... Dallas

Regisseur

  • "Mission MTV" (2003) TV-Serie
  • "MTV Freakshow" (2002) TV-Serie

Produzent

  • "Mission MTV" (2003) TV-Serie
  • "MTV Freakshow" (2002) TV-Serie

Werke[Bearbeiten]

Drehbücher

  • "Mission MTV" (2003) TV-Serie
  • "MTV Freakshow" (2002) TV-Serie

Bücher

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benjamin Tewaag vor Gericht, TIKonline.de, 19. Oktober 2004
  2. Sohn von Uschi Glas muss vor Gericht
  3. Ben Tewaag vorzeitig aus der Haft entlassen, abgerufen am 9. April 2011.
  4. Ben Tewaag schreibt über seine Zeit im Knast Focus vom 7. Februar 2012