Ben Wilson (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Ben "Benji" Wilson Jr.
Spielerinformationen
Voller Name Benjamin Wilson Jr.
Spitzname Benji
Geburtstag 18. März 1967
Geburtsort Chicago, Illinois, Vereinigte Staaten
Sterbedatum 21. November 1984
Sterbeort Chicago, Illinois, Vereinigte Staaten
Größe 201 cm
Gewicht 108 kg
Position Point Guard, Shooting Guard
Liga Illinois State Championship
Trikotnummer 25
Vereine als Aktiver
1981-1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Simeon Career Academy (Chicago)
1Stand: 29. Oktober 2012

Benjamin „Benji“ Wilson Jr. (* 18. März 1967; † 21. November 1984) war ein US-amerikanischer Highschool-Basketballspieler aus Chicago, der kurz vor Beginn seiner Senior-Saison in der High School erschossen wurde. Er war der Erste in der Geschichte Chicagos, der zum besten Highschool-Basketballspieler der USA ernannt wurde.[1]

Frühes Leben[Bearbeiten]

Ben wurde als Sohn von Mary und Benjamin Wilson Sr. geboren und wuchs in der South Side von Chicago auf. Er war das dritte Kind seiner Mutter und das erste Kind seines Vaters. Wilson begann schon früh mit dem Basketballspielen und war Teil der Schulmannschaften an den Grundschulen St. Dorothy School und Ruggles Elementary School, an der er 1981 seinen Abschluss machte. Wilson trainierte im Cole Park, benannt nach dem amerikanischen Musiker Nat King Cole, im Chatham-Bezirk von Chicago.

High School[Bearbeiten]

Im Herbst 1981 begann er sein Freshman-Jahr an der Simeon Vocational High School im Stadtteil Auburn Gresham in der South Side von Chicago. In der 1981/82-Saison spielte er in der Junioren-Schulmannschaft; in der Spielzeit 1983/84 war Wilson der einzige der Junioren, der in der Schulmannschaft der Oberstufenschüler spielte. Simeon schlug die Aurora West High School mit neun Punkten Vorsprung.[2] Simeon gewann in diesem Jahr ihre erste Illinois State Meisterschaft, als sie gegen die als Nummer 1 eingeschätzte Evanston Township High School mit 53-47[3] in der Endrunde gewann. ESPN HS erkor ihn zum besten Juniorenspieler des Landes in der 1983/84-Saison. [4]

Athletes For Better Education (ABCD)[Bearbeiten]

Im Juli 1984 nahm Wilson am exklusiven Athletes For Better Education Camp in Princeton, New Jersey, teil. Als Pionier im Highschool-Scouting ermöglichte das AFBE Camp (später ABCD) den Talentscouts und Trainern neue Talenten aus allen Teilen des Landes an einem Ort zu beobachten. Nach der einwöchigen Veranstaltung ernannte der Talentscout Bob Gibbons Ben Wilson zur Nummer 1 der Highschoolspieler Amerikas. Kurz vor Beginn seiner Senior-Saison konnte er schließlich zwischen Stipendium-Angeboten der Illinois, DePaul und Indiana wählen.

Tod[Bearbeiten]

Wilson wurde am Nachmittag des 20. November 1984 angeschossen, als er nach Schulschluss die Vincennes Avenue mit seiner Freundin Jetun Rush entlang ging. Nachdem er von zwei Jugendlichen namens William Moore und Omar Dixon angesprochen und bedroht worden war, zog Moore eine Waffe und schoss auf Wilson.[5] Seine Aorta wurde dabei so schwer verletzt, dass er am nächsten Tag nach einer erfolglosen Operation im St. Bernard-Hospital starb.[6]

Persönliches[Bearbeiten]

Wilson hatte den Spitznamen „Magic Johnson with a jump shot“. Er hat einen Sohn namens Brandon Wilson mit seiner Freundin Jetun Rush (heute Jetun Rivers). Sein Sohn Brandon, der zum Zeitpunkt des Todes seines Vaters zehn Wochen alt war, wurde ein erfolgreicher Highschool-Basketballspieler in New York und trug Wilsons Trikotnummer 25.[7]

Vermächtnis[Bearbeiten]

Wilsons Freund und Mannschaftskollege aus seiner Zeit in der Simeon Vocational High School, der ehemalige NBA- und University of Illinois-Spieler Nick Anderson, trug die Trikotnummer 25 während seiner Karriere zu Ehren seines toten Freundes, genauso wie Juwan Howard an der University of Michigan. Ben Wilsons Geschichte war zentraler Bestandteil eines während den NBA-Playoffs ausgestrahlten Nike-Werbespots aus dem Jahre 1997, in dem ein alter Mann Folgendes zum Ausdruck bringt:


„One out of every five black men die before they reach the age of twenty-five.
That was Benji's number. Benji was the first in Chicago history to ever be named top high school player in the nation, right before he was gunned down.
But you know what? Benji's not dead: Benji's spirit lives on in every jump shot.
Remember: Shoot over brothas, not at them.“
„Einer von fünf schwarzen Männern stirbt vor seinem 25. Geburtstag.
Das war Benjis Nummer. Benji war der Erste in der Geschichte Chicagos, der zum besten Highschool-Spieler des Landes ernannt wurde, kurz bevor er niedergeschossen wurde.
Aber wisst ihr was? Benji ist nicht tot: Benjis Geist lebt in jedem Jump Shot weiter.
Denkt daran: Werft über Brüder, schießt nicht auf sie.“


Der derzeitige Chicago Bulls Guard Derrick Rose machte 2007 seinen Abschluss an der Simeon Vocational High School. Während seiner gesamten Highschool-Spielzeit trug Rose die Trikotnummer 25 und führte Wilsons Vermächtnis an der Schule weiter, indem er mit der Mannschaft zwei Landesmeisterschaften in 2006 und 2007 gewann. Simeon Basketballspieler Jabari Parker hatte während seiner Zeit an der Schule die Nummer 25 in seine Sportschuhe eingenäht.[8]

ESPN widmete Ben Wilson im Rahmen seiner „30 For 30“ Dokumentationsreihe eine ganze Episode mit dem Titel „Benji: The True Story Of A Dream Cut Short“. Die Folge wurde am 23. Oktober 2012 ausgestrahlt.[9] Des Weiteren gibt es eine Dokumentation von Comcast über das Leben des Basketballers mit dem Titel "25: The Ben Wilson Story".

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

[10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17]

Literaturhinweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SLAM ONLINE :Original Old School: Nuthin’ But Love SLAM 4: Ben Wilson’s life may have ended at 17, but his legacy as Chicago’s last best hope lives on.
  2. Ben Wilson: A Life Cut Short but the Memories Remain
  3. http://articles.chicagotribune.com/1994-03-18/sports/9403180259_1_simeon-reunion-proviso-east
  4. Fields, Ronnie: Previous underclass POYs. In: ESPN HS. 18. Mai 2011. Abgerufen am 2. Februar 2012.
  5. http://articles.chicagotribune.com/1985-10-09/news/8503080823_1_ben-wilson-simeon-vocational-high-school-benjamin-wilson
  6. http://www.nytimes.com/1993/02/14/sports/pro-basketball-a-dead-friend-a-living-memory.html?pagewanted=all&src=pm
  7. An unknown legacy Chicago high school basketball legend Ben Wilson's son, Brandon—now a top player in New York—is following in the footsteps of a father whose future was tragically cut short (Chicago Tribune, April 12, 2002)
  8. With an assist from Parker, 'Benji' debuts
  9. ESPN documentary to remember Simeon's Ben Wilson(Chicago Tribune, August 16, 2012)
  10. Scoop Jackson: Original Old School: Nuthin’ But Love. slamonline.com. 21. November 2009. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  11. Ben Wilson: A Life Cut Short but the Memories Remain. In: wordpress.com. Automattic. 19. August 2012. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  12. Ronnie Fields: Previous underclass POYs. In: ESPN HS. espn.go.com. 18. Mai 2011. Archiviert vom Original am Mai 2011. Abgerufen am 2. Februar 2012.
  13. Linnet Myers: Basketball Star's Slaying Described By Girlfriend. In: Chicago Tribune, Tribune Company, 9. Oktober 1985. Abgerufen am 25. Oktober 2012. 
  14. Ira Berkow: PRO BASKETBALL; A Dead Friend, a Living Memory. In: The New York Times, Arthur Ochs Sulzberger, Jr., 14. Februar 1993. Abgerufen am 25. Oktober 2012. 
  15. Barry Temkin: An unknown legacy. In: Chicago Tribune, Tribune Company, 12. April 2002. Abgerufen am 26. Oktober 2012. 
  16. Lucas O'Neill: With an assist from Parker, 'Benji' debuts. In: ESPN HS. espn.go.com. 25. April 2012. Abgerufen am 26. Oktober 2012.
  17. Rich Mayor: ESPN documentary to remember Simeon's Ben Wilson. In: Chicago Tribune, Tribune Company, 16. August 2012. Abgerufen am 26. Oktober 2012.