Benchen-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Wylie-Transliteration:
ban chen dgon
Andere Schreibweisen:
Benchen Gön
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
边钦寺
Pinyin:
Bianqin si
Lage der Stadt Yushu (rot) im Autonomen Bezirk Yushu der Tibeter (gelb) in Qinghai

Das Benchen-Kloster (tib.: ban chen dgon[1]) bzw. Penchen-Kloster (pan chen dgon[2])[3] oder Benchen Phüntshog Dargyeling (ban chen phun tshogs dar rgyas gling[4]) ist ein Kloster der Karma-Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus in der tibetischen Kulturregion Kham. Es befindet sich in der Gemeinde Baitang[5] der Stadt Yushu (tib.: yus hru'u[6]) im Autonomen Bezirk Yushu der Tibeter in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai.

Das Kloster wurde in der Hongwu-Zeit der Ming-Dynastie vom 4. Sanggye Nyenpa Rinpoche[7] Geleg Gyatsho (dge legs rgya mtsho) am heutigen Ort erbaut. Seine ursprüngliche Stätte lag auf dem Hügel des Kyegu-Klosters (skye rgu don grub gling)[8] der Sakya-Schule oberhalb des Ortes Gyêgu (Kyegu).

Zu den wichtigsten Inkarnationslinien des Klosters zählen die Inkarnationslinien der Sanggye Nyenpa Rinpoches (sangs rgyas mnyan pa rin po che)[9], der Tenga Rinpoches (bstan dga' rin po che)[10] und der Chime Rinpoches ('chi med rin po che).[11]

Der 13. Karmapa Düdul Dorje (bdud 'dul rdo rje; 1733-1797) starb in diesem Kloster. Der 16. Karmapa und der 9. Penchen Lama hielten sich unter anderem in dem Kloster auf. Zu seiner Blütezeit hatte es 600 Mönche.[12]

Das Kloster wurde 1981 wiedereröffnet. Bei dem schweren Yushu-Erdbeben 2010 wurde es nur leicht beschädigt.

Weitere Klöster dieses Namens[Bearbeiten]

Kathmandu (Nepal)[Bearbeiten]

Ein neues Kloster dieses Namens (Benchen Phuntsok Dargyeling) wurde in Kathmandu in Nepal gegründet.[13]

Allmuthen (Manderfeld, Belgien)[Bearbeiten]

Sein europäischer Sitz ist Benchen Phuntsok Ling im deutschsprachigen Weiler Allmuthen von Manderfeld in Belgien.[14]

Literatur[Bearbeiten]

  • Zangzu da cidian. Lanzhou 2003

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. vgl. ban chen dgon - abgerufen am 23. April
  2. Zangzu da cidian, S.63
  3. chin. Bianqin si 边钦寺 u.a.
  4. chin. Bianqin Pengcuo Dajie Leng 边钦彭措达杰楞; häufig in der Schreibung Benchen Phuntsok Dargyeling
  5. chin. Batang xiang 巴塘乡
  6. tibetisch: ཡུས་ཧྲུའུ, chinesisch 玉樹縣 / 玉树县Pinyin Yùshù xiàn; Umschrift nach Schuh: Yüru´u
  7. Oder in der üblichen westlichen Schreibung: Sangye Nyenpa Rinpoche; tib. སངས་རྒྱས་མཉན་པ་རིན་པོ་ཆེ; Wyl. sangs rgyas mnyan pa rin po che. - Der erste Vertreter dieser Reihe, Trashi Peljor (bkra shis dpal 'byor; 1445-1519) - vgl. rywiki.tsadra.org: Sangye Nyenpa Tashi Paljor - war der Lehrer des achten Karmapa Mikyö Dorje (mi bskyod rdo rje; 1507-1554). - Siehe deren Biographien in Gregor Verhufen: DIE BIOGRAPHIEN DES ACHTEN KARMA-PA MI-BSKYOD RDO-RJE UND SEINES LEHRERS SANGS-RGYAS MNYAN-PA. Ein Beitrag zur Geschichte der bKa'-brgyud-pa-Schulrichtung des tibetischen Buddhismus (jamyang.de; PDF; 1,8 MB) - abgerufen am 23. April 2011
  8. Kyegu Döndrub Ling
  9. vgl. rigpawiki.org: Sangyé Nyenpa Incarnation Line, sangyenyenpa.com: A Warm Welcome to Sangye Nyenpa Rinpoche's Website, baike.baidu.com: Bianqin si (Songjie Ningba xitong 松杰宁巴系统).
  10. vgl. rigpawiki.org Tenga Incarnation Line & rigpawiki.org: Tenga Rinpoche
  11. Deren gegenwärtigen Vertreter sind der 10. Sanggye Nyenpa Rinpoche, der 3. Tenga Rinpoche und der 4. Benchen Chime Rinpoche.
  12. Zangzu da cidian, S.64.
  13. benchen.org - abgerufen am 23. April 2011
  14. benchen.org - abgerufen am 2. Juni 2014
  15. chin. Zhawu 扎武 bzw. Zhawu buluo 扎武部落


32.84388888888997.146111111111Koordinaten: 32° 50′ 38″ N, 97° 8′ 46″ O