Benedetto Croce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benedetto Croce

Benedetto Croce ['kro:tʃe] ital. Aussprache?/i (* 25. Februar 1866 in Pescasseroli, Provinz L’Aquila; † 20. November 1952 in Neapel) war ein italienischer idealistischer Philosoph, Humanist, Historiker, Politiker, Kunsthistoriker und Kritiker.

Leben[Bearbeiten]

Croce stammt aus einer begüterten Gutsbesitzer-Familie in den Abruzzen. Bei einem Erdbeben verlor er 1883 seine Eltern und seine einzige Schwester. Croce erbte das väterliche Vermögen und zog sich nach Jura-Studien in Rom und Neapel ab 1886 nach Neapel zurück, wo er als Privatgelehrter bis zu seinem Tod lebte. Geprägt von der Erfahrung des Risorgimento, von den aufklärerischen Traditionen Süditaliens, wie sie durch Giambattista Vico, Gaetano Filangieri und Francesco De Sanctis repräsentiert werden, und von der Philosophie des Deutschen Idealismus wurde Croce in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einer der prägenden Figuren der italienischen Kultur und Philosophie. In Europa blieb er bis zu seinem Tod die liberale Stimme Italiens im Kampf gegen Faschismus und Totalitarismus.

Zunächst mit lokalgeschichtlichen Studien beschäftigt, wandte sich Croce zu Beginn der 1890er Jahre der Philosophie zu und veröffentlichte ab 1902 sein Hauptwerk, die mehrbändige "Philosophie des Geistes" (s.u.). Vor allem der erste Band, die "Estetica", etablierte Croces philosophischen Ruf. Dazu kamen im Laufe der Jahre zahlreiche Werke zur Geschichte, Literatur sowie Aufsätze, in denen er seine philosophische Position modifizierte und erläuterte. 1903 gründete er mit Giovanni Gentile die Zeitschrift "La Critica", der er als Herausgeber und Beiträger maßgeblich prägte und zur wichtigsten Literaturzeitschrift Italiens machte. 1910 wurde er zum Senator des Königreichs Italiens ernannt. Im 5. Kabinett von Giovanni Giolitti war Croce von Juni 1920 bis Juli 1921 Minister für das Unterrichtswesen.[1]

Seit 1896 verband ihn eine Freundschaft mit Gentile, dem zweiten großen italienischen Vertreter des philosophischen Idealismus. Die Freundschaft zerbrach, als Gentile sich dem Faschismus anschloss. Croce blieb dem Liberalismus treu und war maßgeblicher Initiator eines 1925 veröffentlichten Manifests italienischer Intellektueller gegen den Faschismus. Während der Mussolini-Zeit fiel er in Ungnade, konnte aber in Italien bleiben. Croces Haus in Neapel wurde zu einem Zentrum der intellektuellen Opposition. Seit 1923 Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei, wurde er 1935 ausgeschlossen, da er sich weigerte, den Treueid auf den Faschismus zu leisten. 1945 wurde er mit den anderen Ausgeschlossenen wieder aufgenommen, nachdem er bereits im August 1943 einen Vorschlag zur Reorganisation der Akademie vorgelegt hatte. 1947 wurde er zum Ehrenmitglied der Akademie ernannt. Zur deutschen Kultur hatte Croce ein besonders enges Verhältnis. Zeugnis davon geben u.a. seine Monographien über Hegel und Goethe, seine jahrzehntelange Freundschaft mit dem Romanisten Karl Vossler und sein Briefwechsel mit Thomas Mann.

1943 war Croce an der Neugründung der liberalen Partei Italiens beteiligt. Für sie stellte er sich nach dem Sturz Mussolinis 1944 noch einmal kurzzeitig als Minister ohne Geschäftsbereich zur Verfügung. Er war Mitglied der Consulta nazionale und der Assemblea Costituente und gehörte aufgrund der Übergangsbestimmungen der republikanischen Verfassung ohne Wahl dem Senat der Republik bis zu seinem Tod 1952 an.[2]

Schon zu seinen Lebzeiten öffnete Croce seinen Palazzo Filomarino in Neapel mit seiner riesigen Bibliothek Interessenten aus aller Welt zu Studienzwecken. Daraus entwickelte sich nach seinem Tod das Istituto Italiano per gli Studi Storici. Nach diesem Vorbild wurde einige Jahrzehnte später von Gerardo Marotta das Istituto Italiano per gli Studi Filosofici gegründet.

Philosophie des Geistes[Bearbeiten]

Croce entwarf seine "Philosophie des Geistes" als Reaktion auf den in Italien Ende des 19. Jahrhunderts vorherrschenden Positivismus. Beeinflusst wurde er dabei gleichermaßen von der deutschen und italienischen Philosophie. Ursprünglich von Francesco De Sanctis und Johann Friedrich Herbart herkommend, fand er über Marx einen eigenen Weg zur Vernunftphilosophie Georg Wilhelm Friedrich Hegels. Noch wichtiger für ihn war allerdings die Philosophie Giambattista Vicos, wie sie in dessen Hauptwerk "Scienza Nuova" formuliert wurde. Croce folgt dem Grundsatz Vicos, dass der Mensch nur das verstehen könne, was er selbst hervorgebracht hat, dass ein Verständnis der Welt also nur über die menschliche Geschichte und Kultur und nicht über die Natur möglich sei. In Vicos Geschichtsphilosophie wiederholt sich die Menschheitsgeschichte in der Gesetzmäßigkeit aufeinanderfolgender Epochen, in denen sich die Stufenbeziehung menschlicher Erkenntnisformen, von der Wahrnehmung über die Einbildungskraft bis zur Vernunft, spiegelt. So wird zum Beispiel das poetische Weltverständnis zur Grundlage eines begrifflich-rationalen Weltverständnisses.

Croce deutet die geschichtsphilosophische Konzeption Vicos in systematischer Weise um. Er unterscheidet zwischen verschiedenen Formen geistiger Weltbemächtigung, zwei "theoretischen" und zwei "praktischen". Er lehrte einen Vierstufenbau des Geistes: Intuition (ästhetische Erkenntnis), Begriff, wirtschaftliches und ethisches Handeln; jede dieser Stufen setzt die vorhergehende voraus, wobei die Intuition, d.h. die ästhetische Erkenntnis, die Grundlage aller anderen ist.

Diesen Erkenntnisformen hat Croce jeweils verschiedene Werke gewidmet: Die "Estetica come scienza dell'espressione e linguistica generale" von 1902 behandelt die ästhetische Erkenntnis, die "Logica come scienza del concetto puro" von 1909 die begrifflich-logische Erkenntnis und die Filosofia della pratica von 1909 hat das nützliche (ökonomische) und moralische Handeln zum Thema. Diesem System hat Croce noch sein Werk über Geschichtsschreibung, die "Teoria e storia della historiografia" von 1917, hinzugefügt.

Ästhetik und Literaturkritik[Bearbeiten]

Von allen Teilen der "Philosophie des Geistes" war es von Anfang an die Ästhetik, die die größte und weitreichendste Wirkung erzielt hat. Croce hat die gesamte nach ihm kommende Ästhetik und Literaturbetrachtung in Italien beeinflusst. Er hat seine Ästhetik im Verlauf seines Lebens mehrfach modifiziert, aber nie grundsätzlich revidiert.

Für Croce ist ästhetische Wahrnehmung eine eigenständige und autonome Form der Erkenntnis, die einen selbstständigen Platz neben der begrifflichen Erkenntnis hat. Sie ist "Intuition" und zugleich "Expression", also "Ausdruck". Gemeint ist nicht, dass der Künstler seine eigene Persönlichkeit im Werk "ausdrückt", sondern im Gegenteil, dass er Eindrücke zu objektivierten und für alle nachvollziehbaren Formen verarbeitet. In diesem Sinn ist Ästhetik für Croce Kunst des Ausdrucks, denn nur die Umformung von Impressionen zu Ausdruck und Form machen den Künstler aus; das Ergebnis einer gelungenen Umformung ist „Poesia“, der Rest ist „Non Poesia“. Als Intuition/Expression kann sowohl ein einfacher Ruf des Erstaunens als auch eine komplexe künstlerische Darstellung gelten. Zu den umstrittensten Thesen der Ästhetik Croces gehört die, dass er lange Zeit nicht zwischen einfachen und hoch komplexen Intuitionen/Expressionen – also Kunst – unterschied. Croces Absicht war es, der Kunst jede elitäre Stellung abzusprechen. Kunst ist für ihn eine von allen nachvollziehbare Erkenntnistätigkeit.

In der Intuition liegt für Croce, hier wiederum Vico folgend, Ursprung, Wesen und Grundlage der Sprache. Mit der wichtigen Rolle, die die Kommunikations- und Zeichenfunktion in der Sprache spielt, hat sich Croce erst in seinem Spätwerk "La Poesia" von 1936 auseinandergesetzt. Hier unterscheidet er erstmals zwischen ästhetischen und nicht-ästhetischen Expressionen.

Croces Literaturkritik, die in zahlreichen Aufsatzsammlungen und Monographien vorliegt, zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich ganz auf das Kunstwerk als einer individualisierenden Expression konzentriert und Fragen der Rhetorik, der Stil- und Stoffgeschichte für ästhetisch zweitrangig erachtet. Jedes Kunstwerk ist ein unverwechselbares Individuum und lässt sich weder begrifflich "erklären" noch in eine andere Form übersetzen. Form und Inhalt sind im Kunstwerk identisch. Croce kann damit auch als einer der Väter des New Criticism angesehen werden.

Geschichte und Politik[Bearbeiten]

Croce war von der Aufklärung und vom Liberalismus des 19. Jahrhunderts geprägt. Sein Verhältnis zu Hegel, als dessen Anhänger man ihn immer wieder bezeichnet, ist dabei komplex. Er hat einerseits, Hegel folgend, die Geschichte als einen "Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit" begriffen. Doch Hegels Auffassung, die Geschichte als Ganze entwickele sich notwendigerweise nach dem Gesetz der Dialektik, lehnte er ab. Seine ambivalente Haltung zu Hegel ist Thema seiner Schrift "Lebendiges und Totes in Hegels Philosophie" (orig. 1907, dt. 1909). Bereits in seiner Frühschrift von 1893, "Die Geschichte auf den Begriff der Kunst gebracht" hat Croce auch der Auffassung eine Absage erteilt, die Geschichte sei eine Wissenschaft. Sie ist für ihn vielmehr eine Form der Verdichtung von Ereignissen, eine Form der erzählenden Deutung. Croce wird damit zu einem der Väter der narrativen Geschichtsschreibung.

Seinem vom italienischen "Risorgimento" beeinflussten Freiheitsbegriff, einer laizistischen "Religion der Freiheit", hat er in seiner "Geschichte Europas im 19. Jahrhundert" ein Denkmal gesetzt. Croce war ein früher Verfechter der europäischen Idee. Lokalgeschichte und Nationalgeschichte sah er eingebettet in die Geschichte der westlichen Freiheitsbewegungen. Er blieb jedoch kulturaristokratisch geprägt und misstraute den Massen. Einer egalitären Demokratie stand er ablehnend gegenüber.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Aufsätze
  • Randbemerkungen eines Philosophen zum Weltkriege 1914–1920. In: Raymund Schmidt (Hrsg.): Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen. Felix Meiner Verlag, Leipzig 1922.
  • Antihistorismus, Vortrag gehalten auf dem Internationalen Philosophenkongress in Oxford am 3. Sept. 1930. In: Historische Zeitschrift, Bd. 143 (1930/31), S. 457–466, ISSN 0018-2613 (Übersetzt von Karl Vossler).
  • Silvio Bianchi (Hrsg.): Una pagina sconosciuta degli ultimi mesi della vita di Hegel. In: Quaderni dell critica, Bd. 13 (1948).
    • Neuausg.: Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Napoli 2006 (Nachdr. d. Ausg. Bari 1948).
    • Eine unbekannte Seite aus den letzten Lebensmonaten Hegels. In.: Merkur, Bd. 36 (1982), Heft 1, S. 61–80, ISSN 0026-0096.
Briefe
  • Carteggio Croce-Vossler 1899–1949 (Biblioteca di cultura moderna; Bd. 488). Laterza, Bari 1951.
    • Briefwechsel Croce-Vossler. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1955 (übersetzt von Otto Vossler)
  • Ernesto Paolozzi (Hrsg.): Benedetto Croce - Thomas Mann. Lettere 1930–36. Flavio Pagano, Napoli 1991.
Monographien
  • La storia ridotta sotto il concetto generale dell'arte. Giannini, Neapel 1893.
  • Filosofia come Scienza dello Spirito. Bibliopoli, Neapel 1996 (4 Bde., Nachdr. d. Ausg. Mailand 1902/17)
  1. Estetica come scienza dell'espressione e linguistica generale.
  2. Logica come scienza del concetto puro.
  3. Filosofia della pratica. Economica ed etica.
  4. Teoria e storia della storiografia.
  • Philosophie des Geistes. Mohr, Tübingen 1929/30 (4 Bde.).
  1. Aesthetik als Wissenschaft vom Ausdruck und allgemeine Sprachwissenschaft, Theorie und Geschichte.[3]
  2. Logik als Wissenschaft vom reinen Begriff.[4]
  3. Philosophie der Praxis. Oekonomie und Ethik.[3]
  4. Theorie und Geschichte der Historiographie.[5]
  • Ciò che è vivo e ciò che è morto. Nella filosofia di Hegel. Laterra, Bari 1907.
    • Lebendiges und Totes in Hegels Philosophie. Winter, Heidelberg 1909.[6]
  • La filosofia di Giambattista Vico. Biopolis, Neapel 1997, ISBN 88-7088-344-2 (Nachdr. d. Ausg. Neapel 1911).
    • Die Philosophie Giambattista Vicos. Mohr, Tübingen 1927.[7]
  • Breviario di estetica. Adelphi, Mailand 1990, ISBN 88-459-0742-2 (Nachdr. d. Ausg. Bari 1913).
    • Grundriß der Ästhetik. Vier Vorlesungen (Wissen und Forschen; Bd. 5). Meiner, Leipzig 1913.[8]
    • Was ist die Kunst? (Schriften zur Kunsttheorie; Bd. 1). Alexander-Verlag, Berlin 1987, ISBN 3-923854-36-6[8][9]
  • Materialismo storico ed economia Marxistica. Laterza, Bari 1914.
  • Goethe. Laterza, Bari 1919.
    • Goethe. Studien zu seinem Werk. Düsseldorf 1949 (Übersetzt von Werner Ross).
  • Ariosto, Shakespeare e Corneille. Laterza, Bari 1968 (Nachdr. d. Ausg. Bari 1920).
    • Ariost, Shakespeare, Corneille (Amalthea-Bücherei; Bd. 26). Amalthea-Verlag, Zürich 1922.
  • La poesia di Dante. Laterza, Bari 1921[10]
    • Dantes Dichtung (Amalthea-Bücherei; Bd. 27). Amalthea-Verlag, Zürich 1921.
  • Poesia e non poesia. Note sulla letteratura europea del secolo decimono. Laterza, Bari 1964 (Nachdr. d. Ausg. Bari 1923).
    • Poesie und Nichtpoesie. Bemerkungen über die europäische Literatur des neunzehnten Jahrhunderts (Amalthea-Bücherie; Bd. 46/47). Amalthea-Verlag, Zürich 1935[10]
  • Storia d'Europa nel secolo decimonono. Laterza, Bari 1981 (Nachdr. d. Ausg. Bari 1932).
    • Geschichte Europas im neunzehnten Jahrhundert. Insel-Verlag, Frankfurt/M. 1993, ISBN 3-458-33177-8 (Nachdr. d. Ausg. Zürich 1935; übersetzt von Karl Vossler und Richard Peters).
  • La poesia. Introduzione alla critica e storia della poesia e della letteratura. Bari 1936.
    • Die Dichtung. Einführung in die Kritik und Geschichte der Dichtung und der Literatur (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft; Bd. 1). Niemeyer, Tübingen 1982, ISBN 3-484-22000-7 (übersetzt von Peter Jaritz und Jürgen Ziegler).
  • La storia come pensiero e come azione. Laterza, Bari 1938.
    • Die Geschichte als Gedanke und Tat. Verlag von Schröder, Hamburg 1949 (Nachdr. d. Ausg. Bern 1944).
  • Il dissido spirituale della Germania con l'Europa. Bari 1930.
  • Europa und Deutschland. Bekenntnisse und Betrachtungen. Verlag A. Francke, Bern 1946 (übersetzt von Giuseppe Zamboni).

Literatur[Bearbeiten]

Aufsätze
Monographien
  • Fotografien von Benedetto Croce, in: Max Scheler und Matthias Harder (Hrsg.): Herbert List. Die Monographie. Verlag Schirmer/Mosel, München 2000, ISBN 3-88814-533-3 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung im Münchner Stadtmuseum, 4. Februar bis 26. März 2000; mit einem Geleitwort von Bruce Weber und Texten von Herbert List, Günter Metken, Ulrich Pohlmann, Edmund White und Wilfried Wiegand).
  • Domenico Conte: Storia universale e patologia ello spirito. Saggio su Crocce. Editorial Il Mulino, Bologna 2005, ISBN 88-15-11039-9.
    • Weltgeschichte und Pathologie des Geistes. Benedetto Croce zwischen historischem Denken und Krise der Moderne. Leipziger Universitäts-Verlag, Leipzig 2007, ISBN 978-3-86583-172-9 (übersetzt von Charlotte Voermanek).
  • Elena Croce: Meine zwei Städte. Erinnerungen an Benedetto Croce. Verlag Das Arsenal, Berlin 1997. ISBN 3-931109-03-8 (mit einem Nachwort von Nicolaus Sombart).[11]
  • Sarah Dessì Schmid: Ernst Cassirer und Benedetto Croce. Die Wiederentdeckung des Geistes; ein Vergleich ihrer Sprachtheorien. Francke, Tübingen 2005, ISBN 3-7720-8137-1 (zugl. Dissertation, Universität Tübingen 2003).
  • Giusi Furnari Luvarà und Santi Di Bella (Hrsg.): Benedetto Croce und die Deutschen. Academia Verlag, Sankt Augustin 2011. ISBN 978-3-89665-545-5.
  • Karl-Egon Lönne: Benedetto Croce. Vermittler zwischen deutschem und italienischem Geistesleben. Francke, Tübingen 2002, ISBN 3-7720-3332-6.
  • Fabio Fernando Rizi: Benedetto Croce and Italian Fascism. University of Toronto Press, Toronto 2003, ISBN 0-8020-3762-3 (zugl. Dissertation, Universität Toronto 1999).
  • Manfred Thiel: Benedetto Croce. Italien am Vorabend des Faschismus, eine analytische Darstellung. Elpis-Verlag, Heidelberg 2003, ISBN 3-921806-67-4.
  • Massimo Verdicchio: Naming things. Aesthetics, philosophy, and history in Benedetto Croce. La Città del Sole, Napoli 2000, ISBN 88-8292-069-0.
  • Robert Zimmer: Einheit und Entwicklung in Benedetto Croces Ästhetik. Der Intuitionsbegriff und seine Modifikationen. Neuaufl. Peter Lang, Frankfurt/Main 2011, ISBN 978-3-631-60186-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kabinettsliste Giolitti V im Portale storico der Camera dei deputati
  2. Eintrag im Portale Storico der Camera dei deputati
  3. a b Übersetzt von Hans Feist und Richard Peters.
  4. Übersetzt von Felix Noeggerath.
  5. Übersetzt von Enrico Pizzo.
  6. Übersetzt von K. Büchler.
  7. Übersetzt von Erich Auerbach und Theodor Lükke.
  8. a b Übersetzt von Theodor Poppe.
  9. Gekürzte Übersetzung von Breviario di estetica.
  10. a b Übersetzt von Julius von Schlosser
  11. Gekürzte Übersetzung der beiden Werke Due città und L'infancia dorato e ricordi familiari.

Weblinks[Bearbeiten]