Benedictus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benedictus [bɛnɛˈdɪktʊs] (von lat. bĕnedīcĕre [bɛnɛˈdiːkɛrɛ]) ist ein Begriff aus der Kirchensprache. Er bezieht sich auf zwei verschiedene Texte des Neuen Testaments und der Liturgie: einerseits auf ein Loblied aus dem Lukas-Evangelium in den Laudes des Stundengebets, andererseits auf einen Vers in den Evangelien bei Jesu Einzug in Jerusalem, der Teil des Sanctus in der Heiligen Messe geworden ist.

Das Ursprungswort benedicere (wörtlich: ‚gut sprechen/sagen‘) bedeutet auch preisen oder segnen. Die Form Benedictus ist das Partizip Perfekt maskulinum, also: gepriesen/gesegnet.

Biblische Grundlage[Bearbeiten]

Der Lobgesang des Zacharias[Bearbeiten]

Das Benedictus ist ein biblischer Lobgesang aus dem Lukasevangelium (Lk 1,68–79 EU). Zacharias, der Vater Johannes des Täufers, lobt Gott für die – von ihm als wunderbar erfahrene – Geburt seines Sohnes.

Text

Griechisch:

Εὐλογητὸς κύριος ὁ θεὸς τοῦ Ἰσραήλ,
ὁτι ἐπεσκέψατο καὶ ἐποίησεν λύτρωσιν τῷ λαῷ αὐτοῦ,
καὶ ἠγειρεν κέρας σωτηρίας ἡμῖν
ἐν οἴκῳ Δαυὶδ παιδὸς αὐτοῦ,
καθὼς ἐλάλησεν διὰ στόματος τῶν ἀγίων ἀπ' αἰῶνος προφητῶν αὐτοῦ,
σωτηρίαν ἐξ ἐχθρῶν ἡμῶν καὶ ἐκ χειρὸς πάντων τῶν μισούντων ἡμᾶς·
ποιῆσαι ἔλεος μετὰ τῶν πατέρων ἡμῶν
καὶ μνησθῆναι διαθήκης ἀγίας αὐτοῦ,
ὅρκον ὃν ὤμοσεν πρὸς Ἀβραὰμ τὸν πατέρα ἡμῶν,
τοῦ δοῦναι ἡμῖν
ἀφόβως ἐκ χειρὸς ἐχθρῶν ῥυσθέντας
λατρεύειν αὐτῷ ἐν ὁσιότητι
καὶ δικαιοσύνῃ ἐνώπιον αὐτοῦ πάσαις ταῖς ἡμέραις ἡμῶν.
Καὶ σὺ δέ, παιδίον, προφήτης ὑψίστου κληθήσῃ,
προπορεύσῃ γὰρ ἐνώπιον κυρίου ἑτοιμάσαι ὁδοὺς αὐτοῦ,
τοῦ δοῦναι γνῶσιν σωτηρίας τῷ λαῷ αὐτοῦ
ἐν ἀφέσει ἀμαρτιῶν αὐτῶν,
διὰ σπλάγχνα ἐλέους θεοῦ ἡμῶν,
ἐν οἷς ἐπισκέψεται ἡμᾶς ἀνατολὴ ἐξ ὑψους,
ἐπιφᾶναι τοῖς ἐν σκότει καὶ σκιᾷ θανάτου καθημένοις,
τοῦ κατευθῦναι τοὺς πόδας ἡμῶν εἰς ὁδὸν εἰρήνης.


Lateinisch:[1]

Benedictus Dominus Deus Israel,
quia visitavit et fecit redemptionem plebi suae
et erexit cornu salutis nobis, in domo David pueri sui,
sicut locutus est per os sanctorum, qui a saeculo sunt, prophetarum eius,
salutem ex inimicis nostris, et de manu omnium, qui oderunt nos;
ad faciendam misericordiam cum patribus nostris, et memorari testamenti sui sancti,
iusiurandum, quod iuravit ad Abraham patrem nostrum, daturum se nobis,
ut sine timore, de manu inimicorum liberati, serviamus illi
in sanctitate et iustitia coram ipso omnibus diebus nostris.
Et tu, puer, propheta Altissimi vocaberis: praeibis enim ante faciem Domini parare vias eius,
ad dandam scientiam salutis plebi eius in remissionem peccatorum eorum,
per viscera misericordiae Dei nostri, in quibus visitabit nos oriens ex alto,
illuminare his, qui in tenebris et in umbra mortis sedent, ad dirigendos pedes nostros in viam pacis.

Deutsch:

Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels!
Denn Er hat Sein Volk besucht und ihm Erlösung geschaffen.
Er hat uns einen starken Retter erweckt
im Hause Seines Knechtes David.
So hat Er verheißen von alters her
durch den Mund Seiner heiligen Propheten.
Er hat uns errettet vor unseren Feinden
und aus der Hand aller, die uns hassen.
Er hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet und an Seinen heiligen Bund gedacht,
an den Eid, den Er unserem Vater Abraham geschworen hat.
Er hat uns geschenkt, dass wir, aus Feindeshand befreit, Ihm furchtlos dienen in Heiligkeit und Gerechtigkeit
vor Seinem Angesicht all unsere Tage.
Und du Kind, wirst Prophet des Höchsten heißen, denn du wirst dem Herrn vorangehen
und Ihm den Weg bereiten.
Du wirst Sein Volk mit der Erfahrung des Heils beschenken
in der Vergebung seiner Sünden.
Durch die barmherzige Liebe unseres Gottes
wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe,
um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes
und unsere Schritte zu lenken auf den Weg des Friedens.

Einzug Jesu in Jerusalem[Bearbeiten]

Alle vier Evangelien lassen die Passionsgeschichte Jesu mit dem Einzug Jesu nach Jerusalem beginnen. Dabei rief seine Begleitung:

Griechisch: Εὐλογημένος ὁ ἐρχόμενος ἐν ὀνόματι κυρίου. ὡσαννὰ ἐν τοῖς ὑψίστοις.

Lateinisch: Benedictus, qui venit in nomine Domini: hosanna in altissimis.

Deutsch: „Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe!“ (Mt 21,9 EU)

Liturgische Verwendung[Bearbeiten]

Benedictus als neutestamentliches Canticum in den Laudes[Bearbeiten]

Das Benedictus, der Lobgesang des Zacharias (Lk 1,68–79 EU), wird im Stundengebet in den Laudes feierlich gesungen. Es ist eines der drei Cantica des Lukasevangeliums. Als Höhepunkt der Laudes bildet das Benedictus das liturgische „Gegenstück“ zum Magnificat der Vesper und dem Nunc dimittis der Komplet.

Das Benedictus wird in den Laudes wie die Psalmen und anderen Cantica mit einer Doxologie, dem Gloria Patri abgeschlossen:

Ehre sei dem Vater und dem Sohn(e)
und dem Heiligen Geist(e).
Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit
und in Ewigkeit. Amen.

Benedictus als Teil des Sanctus in der Heiligen Messe[Bearbeiten]

Das Benedictus aus dem Einzug Jesu in Jerusalem (Mt 21,9 EU) ist im Rahmen der Heiligen Messe Teil des Sanctus, ist jedoch in manchen Messkompositionen eigenständig ausgeführt. Die lateinische Übersetzung im Ordinarium Missae lautet: Benedictus qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis. („Hochgelobt sei der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe.“) Es gehört in vielen Vertonungen zu den innigsten Sätzen, da es (wie das Et incarnatus est aus dem Credo) das Herabkommen des Gottessohns im Fleisch und im Sakrament besingt.

Im Hochamt mit Chormusik wurde das Sanctus – zunächst aus Zeitgründen – in die beiden Sätze Sanctus und Benedictus aufgeteilt. Das Sanctus wurde am liturgischen Ort, unmittelbar nach der Präfation, musiziert, das Benedictus wurde seit dem 16. Jahrhundert auf einen Platz nach der Wandlung verschoben und begann nach der in Stille vollzogenen Elevation. In den klassischen Kompositionen ist das Benedictus daher oft besonders „mystisch“ und lang gestaltet. Diese Praxis entspricht nach der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht mehr dem Verständnis der katholischen Liturgie.

Benedictus in der Musik[Bearbeiten]

Benedictus in der klassischen Musik[Bearbeiten]

  • Sigfrid Karg-Elert (1877–1933): Benedictus op. 82/1 (1912) für Solostimme, Chor, Violine, Harfe und Orgel
  • Karl Jenkins (* 1944): The Armed Man, A Mass For Peace. Benedictus

Populäre Musik[Bearbeiten]

Benedictus ist auch der Name eines Arrangements dieses Mess-Benedictus durch Simon and Garfunkel auf ihrem Debüt-Album Wednesday Morning, 3 a.m.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neovulgate (official text of the Roman Catholic Church)