Benedikte zu Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Benedikte von Dänemark)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzessin Benedikte (2013)

Prinzessin Benedikte zu Dänemark sowie Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, vollständiger Name Benedikte Astrid Ingeborg Ingrid zu Dänemark (* 29. April 1944 auf Schloss Amalienborg in Kopenhagen) ist ein Mitglied des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, einer Nebenlinie des Hauses Oldenburg.

Prinzessin Benedikte ist die jüngere Schwester der Königin Margrethe II. von Dänemark.

Leben[Bearbeiten]

Benedikte ist die zweite Tochter des dänischen Königs Friedrich IX. (1899–1972) und seiner Frau Prinzessin Ingrid Viktoria (1910–2000), der einzigen Tochter von König Gustav VI. Adolf von Schweden und der britischen Prinzessin Margaret von Connaught. Aus der Ehe ihrer Eltern gingen zwei weitere Töchter hervor: Margrethe Alexandrine Þórhildur Ingrid, die jetzige Königin von Dänemark, und Anne-Marie Dagmar Ingrid, die letzte Königin von Griechenland. Als ihre Taufpaten fungierten unter anderem König Christian X., Prinz Gustav, König Gustav VI. Adolf, Graf Sigvard Bernadotte, Sir Alexander Ramsay, Königin Alexandrine, Königin Elizabeth, spätere Queen Mum, Prinzessin Caroline-Mathilde, Prinzessin Margaretha und Prinzessin Ingeborg. Die Änderungen in der Thronfolge 1953 führen dazu, dass Prinzessin Benedikte bis 1968 auf Platz 2 der Thronfolge war.

Dänische Königsfamilie
Royal coat of arms of Denmark.svg

IM Königin Margrethe II
SKH Prinzgemahl Henrik

IKH Prinzessin Benedikte
IM Königin Anne-Marie von Griechenland


IH Prinzessin Elisabeth

Auf der Hochzeit der damaligen Kronprinzessin Beatrix der Niederlande mit dem deutschen Diplomaten Claus von Amsberg lernte Benedikte ihren zukünftigen Mann kennen. Am 3. Februar 1968 heiratete sie auf Schloss Fredensborg Richard zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (* 29. Oktober 1934), ältester Sohn von Gustav Albrecht Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg und seiner Ehefrau, der schwedischen Gräfin Margareta Fouché d’Otrante. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: Gustav Frederik Philip Richard (* 12. Januar 1969), Alexandra Rosemarie Ingrid Benedikte (* 20. November 1970) und Nathalie Xenia Margareta Benedikte (* 2. Mai 1975).

Aufgaben[Bearbeiten]

Benedikte und Joachim zu Dänemark vertreten als Reichsverweser Königin Margrethe II. als Staatsoberhaupt, wenn diese und Kronprinz Frederik verhindert sind.[1]

Benedikte nimmt zahlreiche Ehrenämter wahr, unter anderem in Organisationen aus den Bereichen Bildung, Erziehung, Gesundheitswesen, Frauen und Reitsport.[2] Ein Schwerpunkt ist das Engagement für die Pfadfinderbewegung, seit sie in ihrer Jugend selbst Pfadfinderin war. Sie ist Vorsitzende des dänischen Rates der Pfadfinderinnen und Patronin von zwei dänischen Pfadfinderorganistationen (Det danske Spejderkorps, De grønne pigespejdere); international ist sie Schutzherrin der Olave Baden-Powell Society, die die Arbeit der World Association of Girl Guides and Girl Scouts finanziell unterstützt.

Titel[Bearbeiten]

  • 1944–1947 Ihre Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark
  • 1947–1968 Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark
  • 1968−heute Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Benedikte zu Dänemark, sowie Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 7. Mai 1997 wurde in Frederikshavn, Dänemark die M/F Prinsesse Benedikte auf ihren Namen getauft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Burkardt und Ulf Lückel: Das Fürstliche Haus zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Börde-Verlag, Werl 2005, ISBN 3-9810315-0-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prinzessin Benedikte zu Dänemark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAnnual report: The Royal House of Denmark 2005. Abgerufen am 4. September 2008 (S. 3).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHendes Kongelige Højhed Prinsesse Benedikte. Abgerufen am 13. November 2013.