Benediktenwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benediktenwand
Nordwand der Benediktenwand

Nordwand der Benediktenwand

Höhe 1801 m ü. NN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Voralpen (Bayerische Voralpen)
Schartenhöhe 943 mfd2
Koordinaten 47° 39′ 11″ N, 11° 27′ 56″ O47.65305555555611.4655555555561801Koordinaten: 47° 39′ 11″ N, 11° 27′ 56″ O
Benediktenwand (Bayern)
Benediktenwand
Gestein Wettersteinkalk[1]
Alter des Gesteins Trias
Normalweg Ab Benediktbeuern über die Tutzinger Hütte und den Westanstieg zum Gipfel
Blick von Benediktbeuern zur Benediktenwand

Blick von Benediktbeuern zur Benediktenwand

Die Benediktenwand (früher Kirchstein) ist ein 1801 m hoher Bergrücken in den Bayerischen Voralpen zwischen den Flüssen Loisach und Isar sowie der Jachenau im Süden und dem Kloster Benediktbeuern im Norden, von dem sie auch ihren Namen hat. Direkt unter der Nordwand der Benediktenwand befindet sich die Tutzinger Hütte (1327 m).

Der Gipfel der Benediktenwand ragte während der Würmeiszeit ca. 600 m aus dem Eisstrom des Walchensee- und Isargletschers (Nebenarme des Inntalgletschers) heraus.[2]

Gipfel[Bearbeiten]

Zur Benediktenwandgruppe gehören von West nach Ost die Gipfel Rabenkopf (1555,5 m), Glaswand (1496 m), Benediktenwand (1801 m), Hennenkopf (1614 m), Probstenwand (1589 m)[3], Achselköpfe (1600-1710 m), Latschenkopf (1712 m), Hinterer Kirchstein (1667 m), Vorderer Kirchstein (1670 m) und Schrödelstein (1548 m). Östlich grenzt das Brauneck (1555 m) an die Gipfelgruppe. Der normale Anstieg zur Benediktenwand führt von Benediktbeuern über die Tutzinger Hütte zum Gipfel. Auch von der Jachenau aus über die Glaswandscharte oder über die Bichler Alm und den Altweibersteig und vom Isarwinkel führen Anstiege auf den Gipfel. Weitere Wege führen durch das Längental über die Probstalm (1376 m; nicht öffentlich zugängliche Alpenvereinshütte) sowie vom Brauneck zur Benediktenwand; das Brauneck ist über eine Seilbahn von Lenggries erschlossen.

Routen[Bearbeiten]

Durch die weithin sichtbare Nordwand der Benediktenwand führen zahlreiche Kletterrouten vom II. bis zum VIII. Schwierigkeitsgrad. Auch durch die Südwand führen einige Kletterrouten.

Steinwild[Bearbeiten]

Seit September 1959 belebt die Nord- und Südflanken der Benediktenwand das Steinwild aus der Familie der Ziegen. Damals wurde erstmals von Bergwanderern ein zugewanderter, mächtiger Steinbock beobachtet und dem Forstamt Jachenau gemeldet. Nach der Zuführung von je zwei Böcken und zwei Geißen aus der Schweiz im Juni 1967 hat sich innerhalb von 30 Jahren eine Kolonie von mehr als 100 Tieren (1998) gebildet, so dass in letzter Zeit immer wieder einzelne für die Jagd freigegeben werden mussten. Um Krankheiten und Nahrungsmangel auszuschließen, soll die Steinwildkolonie auf rund 80 Tiere begrenzt bleiben. Die Steinwildfamilie ist eine der fünf Populationen von Steinböcken in Deutschland. Diese bilden dort Gruppen und zeigen aufgrund des regen Tourismus wenig Scheu gegenüber Menschen. Den Sommer über verbringen die Tiere meist auf der schattigen Nordseite der Benediktenwand, den Winter eher auf der weniger verschneiten Südseite.

Im Sommer 2004 wurde auf der Benediktenwand-Südseite an dem großen Felsen am Einstieg des „Altweibersteiges“ oberhalb der Bichler-Alm eine Bronzetafel eingeweiht. Auf der Tafel sind kurz die Geschichte der Steinwildkolonie dargestellt sowie die Förderer Alfons Goppel, August Moralt, Franz Burda und die langjährigen Betreuer Matthias Müller aus Jachenau und Josef Schmidt aus Benediktbeuern genannt. Der Entwurf der Tafel stammt von Josef Oswald, „ErbhoferSepp“ von Jachenau.[4]

Sagen[Bearbeiten]

Einer von Johann Nepomuk Sepp beschriebenen Volkssage nach, ruht die Benediktenwand „auf vier goldenen Säulen, und birgt im Innern unermeßliche Schätze.“ Der Sage nach verirrte sich ein Junge aus Wackersberg und entdeckte einen Gold sprudelnden Brunnen. Auch von der Probstenwand wird im Volksmund ähnliches erzählt: „Vor Alters sah man tief in der Probstenwand in einem Loch Goldzapfen herabhängen, und die Leute kamen bis von München herauf; man trifft noch am Boden glitzernde Steine.“[5]

Geografie[Bearbeiten]

Die Benediktenwand trägt auf ihrem Rücken den Westgipfel mit dem Kreuz und in 338,51 m Entfernung den Ostgipfel ohne wesentliche Markierung. Eine Höhenunterschiedsbestimmung durch ein Präzisionsnivelement mit Hin- und Rückweg im Herbst 2012 ergab, dass der Ostgipfel 0,13679 m (also mehr als 13 cm) höher ist als der Westgipfel. Nebenbei wurden die Höhen ermittelt: für den Westgipfel 1800,477 m ü. NHN und für den Ostgipfel 1800,612 m ü. NHN.[6]

Der Westgipfel ist Hauptdreiecksnetzpunkt der bayerischen Landesvermessung.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geologische Karte von Bayern mit Erläuterungen (1:500.000). Bayerisches Geologisches Landesamt, 1998.
  2. Karte von v. Klebelsberg 1912 in Auf den Spuren der Eiszeit südlich von München - östlicher Teil, ISBN 3-931516-09-1
  3. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern: Digitale Topographische Karte 1:50 000, BayernViewer, abgerufen am 8. August 2012
  4. Jost Gudelius: Die Jachenau. Jachenau 2008, ISBN 978-3-939751-97-7, S. 205
  5. Johann Nepomuk Sepp: Altbayrischer Sagenschatz. München 1867, S. 1-2.
  6. Gudelius, Jost jun., Höhendifferenzbestimmung zweier Berggipfel mit unterschiedlichen Messverfahren, Bachelor-Arbeit an der FH München, Fakultät 08, Geoinformation und Satellitenpositionierung, Wintersemester 2012/2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benediktenwand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien