Benediktinerabtei St. Mauritius (Tholey)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abteikirche und Benediktinerabtei St. Mauritius
Statue des heiligen Mauritius vor dem Gästehaus St. Lioba
Blick ins Innere der Abteikirche
Oberlinger-Orgel der Abteikirche St.Mauritius Tholey
Spieltisch der Orgel

Die Abtei Tholey in Tholey im Saarland ist ein Benediktinerkloster und gehört der Beuroner Kongregation an. Die Abteikirche steht unter dem Patronat des Heiligen Mauritius.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im 5. und 6. Jahrhundert nach Christus hatte sich auf den Trümmern einer römischen Bäderanlage eine Klerikergemeinschaft zusammengefunden. Auf Weisung von Magnerich, von 566 bis 600 Bischof von Trier, schlossen sich die Eremiten zu klösterlichen Gemeinschaften zusammen. Einer solchen ersten Gemeinschaft am Fuße des Schaumbergs soll Wendelin vorgestanden haben. Die Legende besagt, dass Wendelin erster Abt von Tholey gewesen sein soll.

Das benediktinische Leben begann in Tholey vermutlich um 750. Ende des 15. Jahrhunderts trat die Abtei der Bursfelder Kongregation bei. Die Valentinuskapelle in Wiesbach war ein Stützpunkt des Klosters. 1794 wurde das Kloster durch französische Revolutionstruppen geplündert und gebrandschatzt und im gleichen Jahr aufgehoben. 1798 wurden die Gebäude versteigert, 1806 wurden sie als Pfarrkirche und Pfarrwohnung Eigentum der Gemeinde.

Die Abtei wurde 1949 durch Papst Pius XII. kanonisch wiedererrichtet und 1950 von Mönchen aus der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier besiedelt. Die Renovierung der Kirche wurde zur Zeit des Abtes Dr. Petrus Borne angestoßen. In dieser Zeit gründete Pater Maurus Sabel (1912–2012) die Tholeyer Sängerknaben (1950–1978), einen überregional viel beachteten Knabenchor. Heute arbeiten die Mönche in der Seelsorge und betreiben eine Gastwirtschaft und ein Gästehaus.

2008 stand die Abtei kurz vor der Schließung. Durch den Verkauf von etwa 80 Hektar Land an die Gemeinde Tholey und Unterstützung durch den rund 200 Mitglieder umfassenden Förderverein konnte sich die Abtei wirtschaftlich konsolidieren und Bau- und Renovierungsmaßnahmen in Angriff nehmen. Unter anderem entstanden ein neues Gewächshaus und eine Imkerei. 2013 leben 12 Mönche in der Abtei.[1]

Orgel[Bearbeiten]

1960 baute die Firma Oberlinger/Windesheim die heutige Orgel in die Abteikirche hinter dem historischen Prospekt von Roman Benedikt Nollet. Sie verfügt über 42 Register, verteilt auf drei Manuale und Pedal. Die Spieltraktur ist mechanisch, die Registertraktur elektrisch. Das Instrument hat folgende Disposition:[2]

I Rückpositiv C–g3
1. Rohrgedackt 8′
2. Salicional 8′
3. Praestant 4′
4. Blockflöte 4′
5. Octave 2′
6. Larigot 11/3
7. Sesquialter II
8. Scharff IV–VI
9. Dulcian 16′
10. Krummhorn 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
11. Bordun 16′
12. Principal 8′
13. Gemshorn 8′
14. Octave 4′
15. Koppelflöte 4′
16. Quinte 22/3
17. Nachthorn 2′
18. Cornett V
19. Mixtur IV–VI
20. Cymbel III
21. Trompete 8′
22. Clairon 4′
Tremulant
Cymbelstern
III Brustwerk
(schwellbar)
C–g3
23. Holzgedackt 8′
24. Quintade 8′
25. Hohlflöte 4′
26. Doublette 2′
27. Nasard 22/3
28. Terz 13/5
29. Flageolett II
30. Kl. Cymbel V
31. Oboe 8′
32. Vox humana 8′
Tremulant
Pedal C–f1
33. Principalbass 16′
34. Subbass 16′
35. Quintbass 102/3
36. Octavbass 8′
37. Gedacktpommer 8′
38. Choralbass 4′
39. Hintersatz VI
40. Posaune 16′
41. Trompete 8′
42. Trompete 4′
  • Koppeln: I/II, III/II, III/I, I/P, II/P, III/P
  • Spielhilfen: 640 Setzerkombinationen, Walze

Liste der Äbte[Bearbeiten]

(Quelle: Abtei Tholey – Abtsliste)

  • Unbekannt (später tituliert als Magister Pauli)
  • 626-643/47 Paulus (Bischof von Verdun)
  • 634 Grimo
  • nach 634 Leo
  • Chrothmerus
  • 662/75 Craudingus
  • Frodoinus
  • vor 662/75 bis nach 682/83? vor 687 (Croduuinus, Croduinus)
  • 700? Herbertusum
  • ? ? Hnodo, Ando
  • Fideardus
  • vor 781 Anno
  • Buotmerus
  • vor 823/25? Hildi (Hildinus)
  • 823/25-847 (episc. Virdunensis)
  • Theodefridus episc. (Chorbischof?)
  • Guilliharius
  • Rogobertus
  • Sigehardus
  • Eberinus
  • Ermenaldus
  • 855/60 – um 865 Adalelmus
  • Stephanus Bertehadus episc. (Chorbischof?)
  • Hildinus (episc. Virdunensis)
  • 847 bzw. nach 856—870 Hatto (episc. Virdunensis)
  • 870–879 Berhardus (episc. Virdunensis)
  • 880–923 Dado (episc. Virdunensis)
  • Bernoinus
  • 923/25–939 (Bernouuinus, Barnoinus)
  • 939 bis vor 947 Bernigerus (Berengarius)
  • Bernhardus
  • vor 947 bis um 972 (Berahardus, Berardus)
  • nach 972o Adol
  • vor 988 Ruobertus
  • 988—1001? Blicherus
  • vor 1000/01? Ebruinus II.
  • nach 1000/01? - vor 1018 Gerhardus
  • um 1018 bis nach 1036 Eberwinus III.
  • nach 1036 Folradus
  • vor 1066 Conradus
  • um 1066 Aberhardus/abbo
  • nach 1066 Arnoldus
  • Hieronimus
  • Bertolfus
  • Hildericus
  • vor 1136 Bertoldus
  • um 1136 Rudolfus
  • vor 1142 bis vor 1157 Theodericus
  • um 1157 bis1185 Gregorius
  • 1186 bis vor Mai 1222 Viricus
  • um 1222-1235 Thomas I.
  • 1235-1260 Henricus I.
  • 1260-1260/63 Henricus II.
  • 1264–1280 Hugo
  • 1280–1292/94 Wilhelmus
  • 1292/94 Heynricus III. de indagine
  • 1292/94-1305 Folmarus
  • 1306-1333/37 Emicho de superiori lapide
  • um 1337–1345/46 Reynoldus
  • 1346-1353/54 Philippus de indagine
  • 1354–1362/76 Betzelinus de sotteren
  • Boemundus/Beymondus
  • 1362/76–1401/21 (Beymoldus) de sotteren
  • 1401/22-1442 Thomas II. de sotteren
  • 1442-1465/66 Johannes von Ellenbach
  • 1466-1474 Nicolaus de Lebensteyn
  • 1475–1479 Casperus de dalem
  • 1479–1489 Damianus de Lommerswiler
  • 1489–1517 Gerhardus de Hassellt
  • 1517–1520 Jodocus von Köln
  • 1520-1526 Thilmanus de Embrice
  • 1527-1531 Balthasar de Trajecto
  • 1531-1540 Gerhard von Gouda
  • 1540-1572 Robert von Wyck
  • 1572-1581/82? Lucas von Aufeld
  • 1582-1617 Antonius von Trier
  • 1617-1638 Martinus Nennigh
  • 1638-1688 Maurus Groffius
    • 1659-1671 Aemilian Wiltz, Koadjutor
    • 1680-1688 Mauritius Gralinger, Koadjutor
  • 1688-1712 Mauritius Gralinger
  • 1712-1730 Caspar de Roussel
  • 1730-1759 Theobert d'Hame
  • 1758-1768 Maximinus Motté
  • 1768-1785 Salvinus Schaadt
  • 1768-1793 Pierre de Salabert, Kommendatarabt

Seit der Wiederbesiedlung:

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Peter: Der heilige Wendelin – Die Geschichte eines faszinierenden Lebens; Otzenhausen: Burr, 2005; ISBN 3-9806866-5-5
  • Jörg Schmitz: Leben und Werk des Architekten Wilhelm Peter Schmitz (1864–1944). Dombaumeister, Denkmalpfleger, Kunstschriftsteller und Lothringischer Konservator. Ein Rheinischer Architekt des Späthistorismus (Aachen, Köln, Trier, Metz), Band 2: Werkverzeichnis; Diss. Phil. Uni Trier 2003; Tönning: Der Andere Verlag, 2005; ISBN 3899593839; S. 325–341
  • Franz-Josef Reichert: Die Baugeschichte der Benediktiner-Abtei Tholey; Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde im Saarland, Bd. 3; Saarbrücken: Institut für Landeskunde im Saarland, 1961; ISBN 978-3-923877-03-4
  • Die Benediktinerabtei St. Mauritius zu Tholey; Rheinische Kunststätten, Heft 321; Neusser Druckerei und Verlag GmbH, 1987
  • Die Benediktinerabtei Tholey in: Staerk, Dieter (Hrsg.): Das Saarlandbuch; 5. Auflage, Minerva-Verlag, Saarbrücken 1990; ISBN 3-477-00066-8
  • Pater Maurus Sabel, OSB: Das Mosaik meines Lebens, Eigenverlag, Maria Laach 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benediktinerabtei St. Mauritius (Tholey) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birgit Reichert: Runderneuert: Deutschland ältestes Kloster. In: Trierischer Volksfreund, 11./12. Mai 2013, S. 33
  2. Die Orgel auf OrganIndex
  3. Artikel: Vom Spitzenkoch zum Abt: Mauritius Choriol ist Administrator in Tholey vom 10. September 2008 auf ORDEN online abgerufen am 10. September 2008
  4. Artikel: Mauritius Choriol wiedergewählt vom 30. August 2011 auf ORDEN online abgerufen am 30. August 2011

49.4811111111117.0311111111111Koordinaten: 49° 28′ 52″ N, 7° 1′ 52″ O