Benedykt Dybowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benedykt Dybowski (c. 1863)

Benedykt Dybowski (* 12. Mai 1833 in Adamaryn im Kreis Nowogródek im Gebiet Grodno; † 31. Januar 1930 in Lemberg) war ein polnischer Naturforscher und Arzt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Benedykt Dybowski studierte an den Universitäten Dorpat (Tartu) und Breslau Medizin, später Paläontologie, Botanik und Medizin in Berlin, und ging auf Expeditionen, um ozeanische Fische und Krebstiere zu erforschen. Er wurde zum Professor für Zoologie an der Szkoła Główna Warszawska in Warschau ernannt.

1864 wurde er wegen der Teilnahme am polnischen Januaraufstand verhaftet und zum Tode verurteilt. Seine Strafe wurde später auf 12 Jahre schwere Arbeit in Sibirien reduziert.

Dybowski begann das Studium der Naturgeschichte von Sibirien. 1866 befreite ihn Gouverneur Murawjow von der Zwangsarbeit, erneuerte seine bürgerlichen Rechte und schlug ihm die Arbeit als Arzt im Krankenhaus vor. Er ließ sich im kleinen Dorf Kultuk nieder und begann die detaillierte Erforschung des Baikalsees mit technischer Unterstützung der Russischen Geographischen Gesellschaft. Bb 1879 unternahm er verschiedene Expeditionen nach Sachalin und Kamtschatka und übte bei diesen Gelegenheiten weiterhin seinen Arztberauf aus.[1]

1927 erklärte die Akademie der Wissenschaften der UdSSR Dybowski zu ihrem Mitglied. 1921 erhielt Dybowski die Ehrendoktorwürde der Warschauer Universität und im Jahre 1923 die der Universität Wilna. Zu seinem 95. Geburtstag gratulierte ihm die ukrainische Schewtschenko-Gesellschaft.

Dybowski starb im Alter 97 Jahren. Er ist in Lemberg auf dem Łyczakowski-Friedhof neben anderen Teilnehmern des polnischen Aufstands von 1863 begraben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Polens koloniale Ambitionen im Pazifik und in Afrika in FAZ vom 3. Juli 2013 Seite N4

Trivia[Bearbeiten]

Gammaracanthuskytodermogammarus loricatobaicalensis“, ein angeblich aus dem Baikalsee stammender Flohkrebs, der von Dybowski benannt wurde, war einst der längste wissenschaftliche Name. Allerdings ist dieser Name laut den Internationalen Regeln für die Zoologische Nomenklatur ungültig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benedykt Dybowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien