Beni (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beni im Juli 2010

Beni Daniels (jap. べに, wirklicher Name: Arashiro Beni 安良城 紅; * 30. März 1986 in der Präfektur Okinawa, Japan) ist eine japanische Singer-Songwriterin. Sie debütierte 2004 im japanischen Musikgeschäft und unterschrieb ihren ersten Plattenvertrag bei Avex Trax.

Nach einem Plattenfirmenwechsel im Jahre 2008 zu Universal Music Japan nahm sie ihren Künstlernamen Beni (Eigenschreibweise: BENI) an.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Beni Daniels wurde in Okinawa geboren und zog in ihrer Kindheit unter anderem nach Kalifornien und anschließend nach Yokohama.[1] Ihr Vater ist Amerikaner mit indianischen Wurzeln, ihre Mutter Japanerin. Ihr Musikstil ist laut eigener Aussage von Namie Amuro, Alicia Keys und Janet Jackson (der Lieblingssängerin ihres Vaters) inspiriert. Ihren Abschluss machte sie an der Nile C. Kinnick High School in Yokosuka Naval Base, Japan. Außerdem studierte sie Soziologie an der Sophia-Universität.

Schon als Kind wollte sie Sängerin werden und spielte Klavier. Da ihre Eltern in Übersee wohnten, reiste sie häufig zwischen Amerika und Japan. Sie erreichte bei einem der größten Castings in Japan, Kokuminteki Bishōjo Contest, das Finale. Als sie eine Demo zur japanischen Plattenfirma Avex Trax schickte, waren die Produzenten von ihrer Stimme, ihres Aussehens und ihrer Aussprache in Englisch angetan, dass sie ihr einen Vertrag anboten.[2] Anfangs war sie ein Mitglied der Gruppe Bishōjo Club 31. Als erste aus der Band startete sie eine Solokarriere.[3] Ihre erste Single hieß „Harmony“ und war die Titelmelodie des japanischen Dramas Reikan Bus Guide Jikenbo.

2004 bis 2007: Musikalische Anfänge als Arashiro Beni, Avex Trax und kommerzielle Depression[Bearbeiten]

Mit der Debüt-Single Harmony konnte sich Beni in den Top 30 der japanischen Oricon-Charts platzieren und mit mehr als 10.000 verkauften Einheiten konnte sie in der japanischen Musikbranche Fuß fassen.[4] Die folgende Single Infinite..., die im Oktober 2004 veröffentlicht wurde, konnte an den Erfolg der Debüt-Single knüpfen, worauf man einen Monat später, im November des Jahres, die dritte Single Here Alone veröffentlichte. Here Alone ist ihre erfolgreichste Solo-Single, bezieht man sich auf die Verkaufszahlen der CDs, da sich die Single mehr als 35.000-mal verkaufen konnte. Platziert war die Single auf #14, der wöchentlichen Oricon-Charts.[5]

Der Erfolg führte zum ersten Studioalbum Beni, das am 9. Februar 2005 veröffentlicht wurde. Es verkaufte sich mehr als 20.000-mal und war in den wöchentlichen Oricon-Charts auf #14 platziert.[6] Am selben Tag veröffentlichte man die Single Miracle, aber der Erfolg blieb mit einer Platzierung von #98 aus.[7] Kurz darauf veröffentlichte sie die Singles Hikari no Kazu Dake Glamorous (光の数だけグラマラス) (Juni) und Cherish (Dezember), die auch erfolglos blieben.

Das zweite Studioalbum Girl 2 Lady folgte am 22. Februar 2006 und blieb erfolglos. Mit einem Chart-Aufenthalt von zwei Wochen und einer Platzierung von #93, musste sich Beni eine Depression ihrer Karriere zuschreiben.[8] Im September des Jahres veröffentlichte sie ihre siebte Single How Are U? und verfehlte einen Einstieg in die japanischen Oricon-Charts.[9] Es folgte im Februar 2007 die Single Luna, womit sie es, mit einer Platzierung von #77, in die Oricon-Charts zurück schaffte.[10] Darauf wurde im April 2007 das dritte Studioalbum Gem veröffentlicht, blieb aber erfolglos mit einer Platzierung von #126.[11] Nach dieser Veröffentlichung wurde ihr die Chance auf zwei Solo-Konzerte gegeben, die in Ōsaka und Tokio veranstaltet wurden. Zum Ende des Jahres 2007 arbeitete sie als Moderatoren für Tokyo Kawaii TV.

2008 bis 2011: Neues Image als Beni[Bearbeiten]

Ihre erste Kompilation und die letzte Veröffentlichung unter dem Namen Arashiro Beni, veröffentlichte sie am 5. März 2008, mit dem Titel Chapter One: Complete Collection. Mit einer Platzierung von #166 und nur einer Woche in den Charts befindent, blieb der Erfolg wieder aus.[12] Nach dieser Kompilation wurde spekuliert, dass es ihre letzte Veröffentlichung sei, wegen der Bezeichnung Complete Collection, schließlich wurde sie mit dem Namen Beni (Eigenschreibweise: BENI) für die Kollaboration mit Dohzi-T Mō Ichido (もう一度) gelistet und die Single wurde im Juni des Jahres veröffentlicht. Bis heute ist es von beiden Künstlern die erfolgreichste Single.[13] Ohne eine Warnung wurde schließlich ihre Webseite im September, unter dem Namen Arashiro Beni, von Avex Trax, vom Netz genommen.[13] Im späten Oktober des Jahres wurde bekanntgegeben, dass sie ihren Plattenvertrag zum Universal Music Japan Sub-Label Nayutawave Records wechselte.[13] Schließlich wurde auch bekanntgegeben, dass sie nun unter dem Namen Beni aktiv sei.[13] Mit dem Wechsel wollte sie eine neue Ära in ihrer Musikkarriere einleiten und will mehr Einfluss über ihre Lieder haben und will ihre Lieder mitgestalten, in dem sie ihre eigenen Lieder schreibt.[13] Die erste Single unter ihrem neuen Künstlernamen folgte am 10. Dezember 2008 mit dem Titel Mō Nido to... (もう二度と・・・), welche das Antwort-Lied auf die Kollaboration Mō Ichido ist. Die Single verkaufte sich mehr als 10.000-mal, erreichte #20 der Oricon-Charts und wurde mit Gold ausgezeichnet, für 100.000 legale Downloads.[14]

Es folgte im April 2009 die zweite Single unter dem neuen Künstlernamen Kiss Kiss Kiss. Trotz einer Platzierung von #40 in den Oricon-Charts, erreichte das Lied #1 im RIAJ Digital Track Chart. Es folgten mäßige Singles wie Koi Kogarete (恋焦がれて) und Zutto Futari de (ずっと二人で), bis schließlich das erste Studioalbum unter dem neuen Künstlernamen veröffentlicht wurde. Am 2. September 2009 wurde ihr viertes Studioalbum unter dem Titel Bitter & Sweet veröffentlicht. Mit der Platzierung von #5 erreichte sie erstmals die Top 10 der wöchentlichen Oricon-Charts. Außerdem verkaufte sich das Album mehr als 100.000-mal, womit ihr erster großer Meilenstein gelegt wurde.[15] Um den Erfolg zu zelebrieren, veröffentlichte sie am 4. November 2009 die Single Kira Kira (KIRA☆KIRA☆), die auf dem Album vorhanden war, jedoch wurde ein Musikvideo dazu gedreht. Der Erfolg blieb aus.[16]

Im Jahr 2010 folgten weitere Singles wie Sign (サイン) (Januar), Bye Bye (März) und Yura Yura / Gimme Gimme (ユラユラ / ギミギミ♥) (Mai). Von diesen Singles ließ sich Yura Yura / Gimme Gimme hervorheben, da die Single #20 in den Oricon-Charts erreichen konnte und sich mehr als 5.000-mal verkaufen konnte.[17] Einen Monat später, veröffentlichte sie am 2. Juni ihr fünftes Studioalbum Lovebox. Es ist ihr erster Tonträger, der die Höchstplatzierung der Oricon-Charts erreichen konnte, insgesamt verkaufte sich das Album mehr als 50.000-mal.[18] Es folgten die Singles Heaven's Door (August) und 2Face (November), hiervon war 2Face auf 10.000 Auflagen limitiert. Man spekuliert, dass der Kauf der Single sich auf fast 2.000 Stück beschränkt hatte, da die Single ¥1.980 kostete, ein exklusives Handtuch lag bei, weswegen der Preis so hoch war.[19] Zwei Wochen später folgte ihr sechstes Studioalbum Jewel.

Am 8. Juni 2011 veröffentlichte sie ihre 19. Single Suki Dakara. (好きだから。), die für 100.000 legale Downloads mit Gold ausgezeichnet wurde.[20] Es folgten die Singles Koe wo Kikasete / Crazy Girl (声を聞かせて / crazy girl) (September) und Darlin' (Oktober). Anschließend wurde im November ihr siebtes Studioalbum Fortune veröffentlicht.

Seit 2012: Covers-Serie, kommerzieller Höhepunkt und 10th Anniversary[Bearbeiten]

Als ihre einzige Single des Jahres, veröffentlichte sie am 25. Januar 2012 die Single Eien (永遠). Schließlich veröffentlichte sie am 21. März ihr erstes Cover-Album mit dem Titel Covers, womit sie ihre bisherigen Erfolge überstieg. Sie coverte populäre japanische Lieder in die englische Sprache und erreichte an große Aufmerksamkeit deswegen. Das Album erreichte #2 der Oricon-Charts und hielt sich 69 Wochen in den Charts.[21]. Bisher hat sich das Album fast 250.000-mal verkaufen können und wurde unteranderem bei den World Music Awards als bestes Konzeptalbum nominiert.[22][23] Im November des Jahres veröffentlichte sie ihr zweites Cover-Album, mit dem Titel Covers 2, welches an gleichen Erfolg knüpfen konnte.

Die erste Single in dieser neuen Ära, Satsuki Ame (さつきあめ) wurde am 24. April 2013 veröffentlicht. Die Single war zwar erfolgreicher als ihre letzten Singles, erreichte aber nur #41 der Oricon-Charts und verkaufte sich nur fast 4.000-mal.[24] Nach der nächsten Sommer-Single, im Juni, Our Sky, veröffentlichte Beni am 31. Juli 2013 ihr achtes Studioalbum Red. Mit einer Platzierung von #7, verkaufte es sich fast 20.000-mal.[25] Es folgte ihr drittes Cover-Album mit dem Titel Covers 3 im Dezember des Jahres. Es konnte #2 der Oricon-Charts erreichen, brach allerdings im Gegensatz zu den anderen beiden Cover-Alben nicht die 100.000-Marke mit mehr als 60.000 verkauften Einheiten.[26]

Im Jahr 2014 war es eher ruhig um Beni, sie veröffentlichte erst am 11. Juni ihre zweite Kompilation und erste Kompilation unter ihrem Künstlernamen Beni, mit dem Titel Best All Singles & Covers Hit Selection. Diese Veröffentlichung ist ihrem 10-jährigen Bühnenbestehen gewidmet (auch als 10th Anniversary vermarktet) und beinhaltet ihre Singles aus ihrer Beni-Ära, sowohl einige Lieder aus ihrer Covers-Serie. Als zwei neue Lieder zählten Mō Nido to... Rebirth (もう二度と・・・ Rebirth) und Your Song. Mō Nido to... Rebirth ist eine veränderte Version ihres originalen Liedes ''Mō Nido to... und Your Song ist ihren Fans gewidmet. Später veröffentlichte sie im Oktober die digitale Single Fun Fun Christmas.[27]

Diskografie[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Beni/Diskografie

Studioalben

  • 2005: Beni
  • 2006: Girl 2 Lady
  • 2007: Gem
  • 2009: Bitter & Sweet
  • 2010: Lovebox
  • 2010: Jewel
  • 2011: Fortune
  • 2013: Red

Kompilationen

  • 2008: Chapter One: Complete Collection
  • 2014: Best All Singles & Covers Hit Selection

Cover-Alben

  • 2012: Covers
  • 2012: Covers 2
  • 2013: Covers 3

Live-Alben

  • 2010: Bitter & Sweet Release Tour Final
  • 2011: Lovebox Live Tour
  • 2012: Jewel Concert Tour
  • 2012: MTV Unplugged
  • 2012: Fortune Tour
  • 2013: Beni Red Live Tour 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Music.Goo.Ne Kurze Einleitung zu Beni Arashiro (japanisch) Abgerufen am 13. Januar 2012.
  2. Nippop Information zu Beni Arashiro (englisch) Abgerufen am 13. Januar 2012.
  3. JaME Nederland BENI - 安良城紅 - artiesten - JaME Nederland (niederländisch) Abgerufen am 13. Januar 2012.
  4. Generasia Harmony (Arashiro Beni) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  5. Generasia Here Alone (Arashiro Beni) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  6. Generasia Beni (album) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  7. Generasia Miracle (Arashiro Beni) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  8. Oricon Girl 2 Lady In Oricon (japanisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  9. Oricon How Are U? In Oricon (japanisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  10. Oricon Luna In Oricon (japanisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  11. Generasia Gem (Arashiro Beni) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  12. Generasia Chapter One ~Complete Collection~ In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  13. a b c d e Generasia BENI In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  14. RIAJ レコード協会調べ 12月度有料音楽配信認定 <略称:12月度認定> In RIAJ (japanisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  15. Generasia Bitter & Sweet (BENI) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  16. Generasia Kira Kira (BENI) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  17. Generasia Yura Yura / Gimme Gimme In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  18. Generasia Lovebox In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  19. Generasia 2Face In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  20. onehallyu RIAJ Digital Certifications for February In onehallyu.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  21. Oricon COVERS In Oricon (japanisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  22. Generasia Covers (BENI) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  23. Serdar Ayumi Hamasaki ist bei den World Music Awards 2012, nominiert In hamasaki.asia (deutsch), abgerufen am 28. März 2013
  24. Generasia Satsuki Ame (BENI) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  25. Generasia Red (BENI album) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  26. Generasia Covers 3 In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014
  27. Generasia Fun Fun Christmas (BENI) In generasia.com (englisch), abgerufen am 21. Dezember 2014