Beni Isguen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beni Isguen
Beni Isguen (Algerien)
Red pog.svg
Koordinaten 32° 29′ N, 3° 42′ O32.4752222222223.6961944444444Koordinaten: 32° 29′ N, 3° 42′ O
Basisdaten
Staat Algerien

Provinz

Ghardaia
Einwohner 1000
Gründung 1347
Beni Isguen, die von Mauern umgebene heilige Stadt, deren Stadttore um 18 Uhr geschlossen werden.
Beni Isguen, die von Mauern umgebene heilige Stadt, deren Stadttore um 18 Uhr geschlossen werden.

Beni Isguen ist eine heilige Stadt in der nördlichen algerischen Zentral-Sahara im M'zab-Tal. Sie ist Teil der Kommune Bounoura in der Provinz Ghardaia.[1]

Beni Isguen bildet zusammen mit Nachbarstadt Ghardaia und den Städten Melika, Bounoura und El Atteuf eine Pentapolis im M'zab. Beni Isguen, 1347 gegründet, ist als Ksar von Mauern umgeben. Ein Stadtrundgang ist nur mit einem Führer möglich, und kein Fremder oder Andersgläubiger darf in der Stadt die Nacht bei den hier besonders strenggläubigen Mozabiten verbringen. Die sechsschiffige Oasenmoschee stammt aus dem 12. Jahrhundert. Zusammen mit den anderen Oasen im M'zab-Tal steht Beni Isguen wegen seines exemplarischen Städtebaus seit 1982 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbe.

Hergestellt werden Schmuck- und Messingwaren, Teppiche und Keramikwaren.

Beni Isguen, einziges Stadttor
Beni Isguen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Journal officiel de la République Algérienne, 19 décembre 1984: Décret n° 84-365, fixant la composition, la consistance et les limites territoriale des communes.

Weblinks[Bearbeiten]