Benignität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benignität (lateinisch benignitasGüte‘, ‚Milde‘) bedeutet allgemein „Gutartigkeit“.

Als Tugend[Bearbeiten]

Unter Gutartigkeit versteht man die TugendenGüte“ und „Gutherzigkeit“ sowie auch „Herzensgüte“.

Damit verbunden sind Haltungen und Handlungen von Achtsamkeit, Wohlwollen, Hilfsbereitschaft und Fürsorge, Mitgefühl, Teilen und Schenken, Freundlichkeit etc. Güte ist häufig gepaart mit Weisheit und Gelassenheit. Voraussetzung dafür ist eine innere und äußere Zufriedenheit. Güte als Tugend ist eine Wesenseigenschaft; also nicht etwas, um das man sich bemüht oder das man „tut“. Ein „guter Mensch“ sieht immer „das Gute“ im anderen und in Situationen und „tut Gutes“.

Gutartigkeit darf nicht verwechselt werden mit „kann sich nicht wehren“.

In der Medizin[Bearbeiten]

In der Medizin wird der Begriff verwendet, um die Gutartigkeit einer Krankheit oder eines Krankheitsverlaufes (z. B. bei Tumoren oder epileptischen Anfällen) zu kennzeichnen. Ein gutartiger Tumor respektiert immer die Basalmembran bei seiner Wucherung, wächst also nicht in Gefäße oder fremde Gewebe ein. Dadurch streut er weniger schnell (siehe auch: Dignität).

Das Gegenteil von Benignität ist Malignität, die Bösartigkeit.

Siehe auch[Bearbeiten]