Benjamin D. Santer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benjamin D. Santer (* 3. Juni 1955) ist ein US-amerikanischer Klimatologe, der am Lawrence Livermore National Laboratory tätig ist. Sein Spezialgebiet ist die statistische Analyse klimatologischer Daten sowie die Untersuchung klimatologisch wirksamer Faktoren. Im Jahr 2002 war er im Themengebiet der globalen Erwärmung der am zwölft-häufigsten zitierte Autor.[1] Er war koordinierender Leitautor des 8. Kapitels des ersten Teils des zweiten Sachstandsbericht des IPCC aus dem Jahr 1995.[2]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Ben Santer erhielt seinen BSc im Fach Umweltwissenschaften. Seinen Ph.D. erhielt er von der University of East Anglia im Jahr 1987 im Bereich Klimatologie. Im Anschluss daran arbeitete er für fünf Jahre am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, wo er in Zusammenarbeit mit Klaus Ferdinand Hasselmann statistische Methoden zur Auswertung von Klimadaten entwickelte und anwandte.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für seine Forschungen zum menschlichen Beitrag an der globalen Erwärmung wurde Santer im Jahr 1998 mit der MacArthur Fellowship geehrt. Ebenso erhielt er den Ernest Orlando Lawrence Award; er wurde vom Energieministerium der Vereinigten Staaten mit der „Distinguished Scientist Fellowship“ geehrt und erhielt den Norbert Gerbier-MUMM Award von der World Meteorological Organization.[3] Im Jahr 2011 wurde er AGU Fellow[4] sowie Mitglied der National Academy of Sciences.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Global Warming Top 25 Overall Ranked by total cites, 1991-August 2001
  2. Zweiter Sachstandsbericht des IPCC - Bericht der Arbeitsgruppe I (engl; PDF; 53,6 MB)
  3. a b Dr. Ben Santer. In: Moving By Degrees. American Public Media. Archiviert vom Original am 26. Juni 2010. Abgerufen am 30. November 2013.
  4. Stark, Anne M.: Ben Santer elected AGU fellow. In: Lawrence Livermore National Laboratory Website. 8. April 2011. Abgerufen am 1. August 2013.
  5. Benjamin D. Santer. In: Membership Directory. National Academy of Sciences. Abgerufen am 30. November 2013.