Benjamin Herrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Herrmann (2009) (Mathias Bothor)

Benjamin Herrmann (* 1971 in Friedberg (Hessen)) ist ein deutscher Filmproduzent und Filmverleiher.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Regie-Studium an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film, wo er 1997 für seinen Abschlussfilm Der große Lacher mit zahlreichen Kurzfilmpreisen ausgezeichnet wurde, wurde er Redaktionsleiter der Abteilung Deutsche Kinofilme & TV-Movies bei ProSieben. Dort produzierte er über 40 Fernseh- und Kinofilme, wie zum Beispiel die Kritiker- und Publikumserfolge Todfeinde von Oliver Hirschbiegel, Tomy Wigands Fußball ist unser Leben oder das mit zwei Adolf-Grimme-Preisen ausgezeichnete Phantom von Dennis Gansel. 1998 wurde er zusätzlich Geschäftsführer der ProSieben-Kinofilm-Produktionstochter SevenPictures, bei der er als Executive Producer für einen der erfolgreichsten deutschen Filme seit 1945, Michael Herbigs Der Schuh des Manitu, verantwortlich war.

2000 wurde Benjamin Herrmann Geschäftsführer der Produktions- und Verleihunternehmen von Senator Film. Erfolgreiche Filme wie Oliver Hirschbiegels Das Experiment, Peter Thorwarths Was nicht passt, wird passend gemacht, Sönke Wortmanns Das Wunder von Bern, Christian Züberts Lammbock und Anno Sauls Wo ist Fred? wurden von ihm (co-) produziert bzw. verliehen. Seine Produktion Merry Christmas von Christian Carion wurde für den Oscar als Bester fremdsprachiger Film nominiert.

2006 gründete er mit Majestic ein neues Unternehmen, das vorrangig deutsche Kinofilme produziert und verleiht. Der erste große Film Majestics, Kirschblüten – Hanami von Doris Dörrie, avancierte mit über 1,1 Mio. Besuchern zum erfolgreichsten Arthouse-Kinofilm des Jahres 2008. Außerdem produzierte und verlieh Benjamin Herrmann Philipp Stölzls Bergsteiger-Drama Nordwand und Florian Gallenbergers John Rabe, für den Benjamin Hermann mit dem Deutschen Filmpreis und Bayerischen Filmpreis als Bester Film ausgezeichnet wurde. Anschließend produzierte und verlieh er Sherry Hormanns Wüstenblume nach der Autobiografie von Waris Dirie, erneut mit über 1.1 Mio. Besuchern einer der erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres 2009. 2011 kam seine Produktion Tom Sawyer in die Kinos, die knapp 450.000 Besucher erreichte und für den Deutschen Filmpreis als Bester Kinderfilm nominiert wurde. 2012 startet die Fortsetzung, Die Abenteuer des Huck Finn. Zuletzt verlieh er mit großem Erfolg die Bestsellerverfilmung Feuchtgebiete.

2011 übernahm Benjamin Herrmann die von der Odeon Film gehaltenen Anteile an seinen Majestic-Unternehmen zu 100%.

2013 produziert er zusammen mit Florian Gallenberger die Tragikomödie Hin und weg unter der Regie von Christian Zübert, mit Florian David Fitz, Jürgen Vogel, Julia Koschitz, Miriam Stein und Hannelore Elsner in den Hauptrollen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Benjamin Herrmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien