Benjamin Weigelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Weigelt

2008 im St. Pauli-Trikot

Spielerinformationen
Geburtstag 4. September 1982
Geburtsort BocholtDeutschland
Größe 182 cm
Position Außenverteidiger (links)
Vereine in der Jugend
Bis 1995
1995–1996
1996–2000
2000–2001
DJK Barlo
DJK Lowick
KFC Uerdingen 05
Rot-Weiss Essen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2004
2004–2007
2004–2007
2007
2007
2008
2008
2008–2009
2009–2010
2010
2010–2011
2011–
Rot-Weiss Essen
1. FSV Mainz 05
1. FSV Mainz 05 II
Alemannia Aachen
Alemannia Aachen II
1. FC Kaiserslautern
1. FC Kaiserslautern II
FC St. Pauli
SV Wehen Wiesbaden
SV Wehen Wiesbaden II
KSV Hessen Kassel
Rot-Weiß Oberhausen
89 (2)
54 (1)
6 (1)
10 (0)
2 (0)
012 (0)
1 (0)
14 (0)
28 (0)
1 (0)
28 (0)
79 (6)
Nationalmannschaft
2005 Team 2006 1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. Oktober 2014

Benjamin Weigelt (* 4. September 1982 in Bocholt) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Der 182 cm große und 71 kg schwere Fußballer wechselte 2001 aus der eigenen Jugendabteilung zur Regionalligamannschaft von Rot-Weiss Essen, wo er drei Jahre lang Stammspieler auf der linken Abwehrseite war. 2004 stieg Weigelt mit RWE in die 2. Bundesliga auf, übersprang aber diese Liga und wechselte zum Bundesliga-Aufsteiger 1. FSV Mainz 05. In Mainz war Weigelt zunächst wochenlang nur Ersatzspieler. Ende Oktober 2004 setzte er sich in der Viererkette gegen Marco Rose durch.

In seinen ersten Monaten in der Mainzer Startelf war der gelegentlich übermütige Weigelt oft die Schwachstelle des Mainzer Defensivverbundes. Im Verlauf der Rückrunde akklimatisierte sich der Bundesliga-Neuling in dieser Spielklasse. In der dritten Bundesliga-Saison verlor er seinen Stammplatz erneut an Marco Rose. Seinen auslaufenden Vertrag in Mainz verlängerte Weigelt nicht mehr, sondern unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag beim Mitabsteiger Alemannia Aachen.

Am 14. Januar 2008 wurde Weigelt vom neuen Aachener Trainer Jürgen Seeberger aus disziplinarischen Gründen aus dem Profi-Kader gestrichen. Eine Woche später wechselte er auf Leihbasis bis zum Ende der Saison zum Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern.

Zur Saison 2008/09 wechselte Weigelt zum FC St. Pauli,[1] verließ den Verein aber nach einer Saison wieder und wechselte zum SV Wehen Wiesbaden, bei dem er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2011 unterschrieb. Der Vertrag wurde vorzeitig aufgelöst und Weigelt ging im Sommer 2010 zum KSV Hessen Kassel[2]. Nach einer Saison und dem verpassten Aufstieg musste Weigelt den Verein verlassen und war vereinslos. Am 16. Dezember wurde er vom Drittligisten Rot-Weiß Oberhausen verpflichtet, um den Kampf gegen den Abstieg zu gewinnen.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Weigelt kam im letzten Spiel der Perspektivmannschaft des DFB, dem Team 2006, beim 5:2-Erfolg am 15. November 2005 über Österreich zum Einsatz.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FC St. Pauli: Mitteilung des Wechsels nach Hamburg, 13. Juli 2008
  2. KSV holt Benjamin Weigelt
  3. Weigelt kommt ins Ruhrgebiet auf kicker.de