Bennett-Fraktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S62.2 Fraktur des 1. Mittelhandknochens
Bennett-Fraktur
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Bennett-Fraktur im Röntgenbild

Bei der Bennett-Fraktur (auch Bennett-Luxationsfraktur) handelt es sich um eine Fraktur an der Basis des ersten Mittelhandknochens, die bis in das Daumensattelgelenk zieht. Der Mittelhandknochen wird durch den Zug der hier ansetzenden Sehne des M. abductor pollicis longus nach proximal verschoben. Meist bleibt ein kleineres dreieckiges Fragment ulnar am Gelenk stehen.

Unfallmechanismus[Bearbeiten]

Die Fraktur entsteht meist bei einem Stauchungstrauma auf den adduzierten Daumen.

Therapie[Bearbeiten]

Die Reposition wird mit Abduktion des Daumens durchgeführt. Je nach Repositionsergebnis erfolgt dann eine konservative Ruhigstellung (Gipsverband) oder eine operative Stabilisierung.

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Rolando-Fraktur im Röntgenbild

Von der Bennett-Fraktur abzugrenzen sind Frakturen der Basis des ersten Mittelhandknochens, die nicht in das Gelenk ziehen (Winterstein-Fraktur). Eine Bennett-Fraktur mit einem Trümmerbruch wird als Rolando-Fraktur bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch, 257. Auflage, de Gruyter Berlin, New York ISBN 3-11-012692-3
  • A. Greenspan: Skelettradiologie, deutsche Ausgabe bei VCH Verlagsgesellschaft mbH Weinheim ISBN 3-527-15404-3

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!