Benno Jacob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benno Jacob (auch Benno Jakob; * 7. September 1862 in Frankenstein, heute Zabkowice; † 24. Januar 1945 in London) war ein deutscher liberaler Rabbiner in Göttingen und Dortmund, jüdischer Bibelkommentator, Apologet des Judentums und Kämpfer gegen den Antisemitismus.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte an der Universität Breslau (Abschluss Dr. phil. 1899) sowie am dortigen Jüdisch-Theologischen Seminar. Von 1891 bis 1906 war er Rabbiner in Göttingen, anschließend von 1906 bis zur Pensionierung 1929 in Dortmund. Danach zog er 1932 nach Hamburg um und widmete sich weiterhin der Exegese. 1939 floh er vor den Nationalsozialisten nach London.

Obwohl er nicht zur Orthodoxie gerechnet werden kann, standen die Schlussfolgerungen aus seinen Textstudien in völligem Widerspruch zur neuzeitlichen (christlich geprägten) Bibelkritik. Seiner Meinung nach war der traditionelle Text zuverlässiger als die alten Übersetzungen, und die willkürlichen Textkorrekturen der Bibelkritik hielt er für unwissenschaftlich, weil ihr einziger Zweck in der Bestätigung deren eigener Voraussetzungen lag. Außerdem beschuldigte er die Vertreter der Bibelkritik, antisemitische Vorstellungen und Vorurteile gegen das Judentum zu pflegen. Seine Ansichten veröffentlichte er in Der Pentateuch, exegetisch-kritische Forschungen und Quellenscheidung und Exegese im Pentateuch.

Sein wichtigstes exegetisches Werk ist Das erste Buch der Tora: Genesis, übersetzt und erklärt. Jacob akzeptierte weder Moses Autorschaft des Pentateuchs noch die Idee der Verbalinspiration, fand aber im Aufbau der Thora so viel literarische Einheit und geistige Harmonie, dass jegliche Suche nach ihren "Quellen" ihm als nutzlose hypothetische Übung erschien.

Benno Jacob war Gründer der schlagenden und farbentragenden Studentenverbindung Viadrina im KC, einer jüdischen Verbindung, die 1886 in Breslau von jüdischen Studenten gegründet wurde, um den Antisemitismus an den Universitäten mit der Mensur zu bekämpfen. Er war ein Gegner des Zionismus nicht nur aufgrund seines Glaubens an eine deutsch-jüdische Synthese, sondern auch weil für ihn der Zionismus eine völlige Säkularisierung des Judentums und eine Grundlage für jüdischen Atheismus bedeutete.

Ein Enkel Jacobs ist der amerikanische Rabbiner Walter Jacob, Präsident des Abraham-Geiger-Kolleg Potsdam, Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes und Komtur des Päpstlichen Gregoriusordens.

Zitat[Bearbeiten]

„Wenn ein Kulturland keinen Raum für Freiheit hat, dann verzichtet der Diener Gottes auf Kultur.“

Aus einer Erklärung des ersten Satzes der Zehn Gebote.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Das Buch Ester bei den LXX, in ZAW 10 (1890), S. 241-298
  • Im Namen Gottes, Berlin 1903
  • Der Pentateuch, exegetisch-kritische Forschungen. Leipzig 1905
  • Die Abzählungen in den Büchern Leviticus und Numeri, Frankfurt a. M. 1909
  • Die Thora Moses, Frankfurt a. M. 1912/13
  • Quellenscheidung und Exegese im Pentateuch, Leipzig 1916
  • Krieg, Revolution und Judentum. Dortmund 1919
  • Auge um Auge, Berlin 1929
  • Das erste Buch der Tora, Genesis. Übersetzt und erklärt von Benno Jacob, Schocken Verlag, Berlin 1934 (Neudruck 2000/ Calwer Verlag Stuttgart)
  • Das Buch Exodus, Stuttgart 1997

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Jacob: Benno Jacob. Kämpfer und Gelehrter, Hentrich & Hentrich, Berlin 2011, ISBN 978-3-942271-32-5.
  • Salomon Wininger: Große Jüdische National-Biographie. Bd. III, S. 254; Bd. VII, S. 114; 1925 ff.
  • Hans Chanoch Meyer (Hg.): Aus Geschichte und Leben der Juden in Westfalen. Eine Sammelschrift. Frankfurt/M. 1963
  • Almuth Jürgensen: Die Thora lehren und lernen. Rabbiner Benno Jacob in Dortmund (1906-1929). In: Jan-Pieter Barbian (Hg.): Juden im Ruhrgebiet. Essen 1999
  • Christian Wiese: Wissenschaft des Judentums und protestantische Theologie im wilhelminischen Deutschland. Tübingen 1999
  • Günter Birkmann: Benno Jacob. Ein liberaler Rabbiner in Dortmund. Heimat Dortmund 2/2000
  • Walter Jacob und Almuth Jürgensen (Hg.): Die Exegese hat das erste Wort. Beiträge zu Leben und Werk Benno Jacobs. Stuttgart 2002
  • Trumah 13 (2003), Benno Jacob - der Mensch und sein Werk

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der wöchentliche Toraabschnitt, kommentiert von Nechama Leibowitz