Benoît Delbecq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benoit Delbecq

Benoît Delbecq (* 1966 in Paris) ist ein französischer Jazzpianist und Komponist, der häufig die Technik des präparierten Klaviers einsetzt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Delbecq ist als Pianist an zeitgenössischer klassischer Klaviermusik u.a. von John Cage, György Ligeti und Conlon Nancarrow geschult. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern mehrerer Gruppen, darunter des Quartetts Painting (mit Steve Argüelles) und der Recyclers (mit Argüelles und Noël Akchoté bzw. Corin Curschellas). Mit Serge Adams arbeitete er in der Bigband Quoi de Neuf Docteur und dem Projekt Jazz Mic Mac zusammen, mit dem er durch Zentralafrika tourte.

Weiterhin arbeitete er u. a. mit Evan Parker, Steve Lacy, Derek Bailey, Marc Ducret, Gianni Gebbia, Louis Sclavis, François Houle und Lukas Ligeti zusammen. Auch komponierte er Film-, Ballett- und Schauspielmusiken und trat mit dem Lyriker Olivier Cadiot auf. 2010 gastierte er im Steve Lehman Oktett auf dem Moers Festival. Sein Trio-Album The Sixth Jump wurde von der New York Times und AllAboutJazz als eines der besten Alben des Jahres 2010 eingeordnet. Ebenso wie das Album Circles and Calligrams wurde es mit einem Grand Prix International de l'Académie Charles Cros ausgezeichnet. 2012 spielte er mit Crescendo in Blue ein Album mit Duke Ellington-Transkriptionen selten gespielter Stücke aus dessen Suiten und Ballettmusiken ein.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]