Benoît Poelvoorde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benoît Poelvoorde (2012)

Benoît Poelvoorde (* 22. September 1964 in Namur, Belgien) ist ein belgischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Benoît Poelvoorde begeisterte sich bereits mit 17 Jahren für das Theater, aber auch für Zeichnung und Fotografie und studierte an der École de Recherche Graphique des Brüsseler Institut Saint-Luc. 1992 schaffte er seinen Durchbruch als Regisseur und Darsteller mit dem Filmsatire Mann beißt Hund (C’est arrivé près de chez vous). Dieser Low-Budget-Film wurde zu einem Publikumserfolg und gilt mittlerweile als Kultfilm. Dem ersten Film folgten eine Reihe weiterer in den Jahren 1997 bis 2002. 2002 wurde Benoît Poolvoerde mit dem Jean-Gabin-Preis ausgezeichnet, im Jahr 2004 war er Mitglied der Jury des Filmfestivals in Cannes, auf Vorschlag von Quentin Tarantino. In dem Film Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft von 2009 spielte er Etienne Balsan, einen Geliebten Coco Chanels (gespielt von Audrey Tautou).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Benoît Poelvoorde (2007)
  • 1992: Mann beißt Hund (C’est arrivé près de chez vous) – Regie: Rémy Belvaux und André Bonzel
  • 1997: Pour rire – Regie: Lucas Belvaux
  • 1997: Les Randonneurs – Regie: Philippe Harel
  • 1999: Rekordjäger (Les Convoyeurs attendent) – Regie: Benoît Mariage
  • 2000: Les Portes de la gloire – Regie: Christian Merret-Palmair
  • 2001: Das Rennrad (Le Vélo de Ghislain Lambert) – Regie: Philippe Harel
  • 2002: Ball & Chain – Zwei Nieten und sechs Richtige (Le Boulet) – Regie: Alain Berberian
  • 2002: La Vie sexuelle des Belges – Regie: Jan Bucquoy
  • 2003: Rire et Châtiment – Regie: Isabelle Doval
  • 2004: Podium – Regie: Yann Moix
  • 2004: Atomik Circus, le retour de James Bataille – Regie: Didier Poiraud und Thierry Poiraud
  • 2004: Narco – Die wunderbare Welt des Gustave Klopp (Narco) – Regie: Tristan Aurouet und Gilles Lellouche
  • 2004: Aaltra – Regie: Benoît Delépine und Gustave Kervern
  • 2004: Cinéastes à tout prix – Regie: Frédéric Sojcher
  • 2005: Akoibon – Regie: Édouard Baer
  • 2005: Entre ses mains – Regie: Anne Fontaine
  • 2006: Du jour au lendemain – Regie: Philippe Le Guay
  • 2006: Selon Charlie – Regie: Nicole Garcia
  • 2007: Cowboy – Regie: Benoît Mariage
  • 2007: Two Worlds – Zwischen den Welten (Les Deux Mondes) – Regie: Daniel Cohen
  • 2008: Asterix bei den Olympischen Spielen (Astérix aux Jeux olympiques) – Regie: Thomas Langmann und Frédéric Forestier
  • 2008: Les Randonneurs à Saint-Tropez – Regie: Philippe Harel
  • 2008: Louise Hires a Contract Killer (Louise-Michel) – Regie: Gustave Kervern und Benoît Delépine
  • 2009: La Guerre des miss – Regie: Patrice Leconte
  • 2009: Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft (Coco avant Chanel) – Regie: Anne Fontaine
  • 2009: Bancs publics (Versailles Rive-Droite) – Regie: Bruno Podalydès
  • 2010: L’Autre Dumas – Regie: Safy Nebbou
  • 2010: Mammuth – Regie: Benoît Delépine und Gustave Kervern
  • 2010: Die anonymen Romantiker (Les Émotifs anonymes) – Regie: Jean-Pierre Améris
  • 2010: Kill Me Please – Regie: Olias Barco
  • 2011: Nichts zu verzollen (Rien à déclarer) – Regie: Dany Boon
  • 2011: Mein liebster Alptraum (Mon pire cauchemar) – Regie: Anne Fontaine
  • 2012: Le Grand soir – Regie: Gustave Kervern und Benoît Delépine
  • 2012: Quand je serai petit – Regie: Jean-Paul Rouve
  • 2013: Une histoire d’amour – Regie: Hélène Fillières
  • 2013: Une place sur la terre – Regie: Fabienne Godet

Musik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]