Benommenheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R40.0 Somnolenz

Benommenheit

ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Unter Benommenheit versteht man die leichteste Form einer quantitativen Bewusstseinsstörung.

Der Begriff Quantitative Bewusstseinsstörung bezieht sich in der Medizin auf das Ausmaß an Wachheit (Vigilanz). Bei Benommenheit ist die Klarheit des Bewusstseins erhalten, betroffene Personen reagieren aber verzögert auf ihre Umwelt, das Denken und Handeln ist verlangsamt und auch die Informationsaufnahme und -verarbeitung ist möglicherweise eingeschränkt. Merkfähigkeit, Orientierung und das Urteilsvermögen sind herabgesetzt. Es kommt zu Wortbildungsstörungen.

Bei quantitativ schwereren Formen der Störung des Bewusstseins spricht man von Somnolenz, Sopor und Koma.

Im Unterschied dazu bedeutet Qualitative Bewusstseinsstörung Zustände wie Bewusstseinseinengung und Bewusstseinsverschiebung.

Ursachen[Bearbeiten]

Eine Benommenheit kann das Symptom unterschiedlicher Gesundheitsstörungen sein. Ursächlich kommen u. a. ein Schädel-Hirn-Trauma, entzündliche Erkrankungen des Gehirns, Vergiftungen durch zentral dämpfende Medikamente, Alkohol oder andere Drogen, Schlafentzug oder Stoffwechselprobleme, z. B. beim Diabetes mellitus, in Frage. Dementsprechend muss sich die Behandlung auf die Beseitigung der zugrundeliegenden Störung ausrichten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!