Benson Mates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benson Mates (* 19. Mai 1919 in Portland (Oregon); † 14. Mai 2009 in Berkeley) war ein US-amerikanischer Philosoph, bekannt für seine Arbeit auf dem Gebiet der Logik, der Geschichte der Philosophie und vor allem des Skeptizismus.

Leben[Bearbeiten]

Mates studierte Mathematik und Philosophie an der University of Oregon, an der Cornell University und an der University of California, Berkeley. Zu seinen Lehrern und Einflüssen zählen John Barkley Rosser, Harold Cherniss und Alfred Tarski. Von 1948 an war er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1989 Professor für Philosophie in Berkeley, er verblieb dort als Emeritus bis zu seinem Tod.

Werk[Bearbeiten]

Seine Dissertation aus dem Jahr 1948 On the Logic of the Old Stoa (dt. ‚Über die Logik der älteren Stoa‘) bildete die Grundlage seiner Monographie Stoic Logic aus dem Jahr 1953. Peter Geach schrieb dazu in seiner Rezension: “Stoic logic is a difficult subject […] Dr. Mates's monograph is a strenuous and successful effort to overcome these difficulties.”[1]. Mates' Elementary Logic (dt. Elementare Logik, 1969, ²1978) war bis in die jüngste Zeit ein weithin gebräuchliches Lehrbuch zur Einführung in die Logik. 1986 erschien eine viel beachtete Arbeit über Leibniz.[2]

In seiner eigenen philosophischen Forschung vertrat Mates eine Position, die sich an die Pyrrhonische Skepsis anlehnt. Mates zufolge sind grundlegende Probleme der Philosophie wie das Lügner-Paradox, die Existenz der Außenwelt und der Freie Wille, verständlich, nicht-trivial und dennoch unlösbar.[3] Im Unterschied zum antiken Pyrrhonismus führen skeptische Argumente für ihn jedoch nicht zur Ataraxie, sondern nur zu einem unbefriedigten Zustand der Verblüffung.[4]

Monographien und Sammelbände[Bearbeiten]

  •  Benson Mates: Stoic Logic. University of California Press, Berkeley 1953 (University of California Publications in Philosophy, 26), ISBN 0-520-02368-4 (ISBN des Nachdrucks von 1973, in englischer Sprache).
  • Benson Mates: Elementary Logic, 1965, deutsch Elementare Logik – Prädikatenlogik der ersten Stufe. zuletzt: Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 1997, ISBN 3-525-40541-3.
  • Benson Mates: Skeptical Essays, University of Chicago Press, 1981.
  • Benson Mates: The philosophy of Leibniz. Metaphysics and language, New York: Oxford Univ. Pr. 1986, ISBN 0-19-503696-4.
  • Benson Mates: The Skeptic Way: Sextus Empiricus's Outlines of Pyrrhonism., Oxford: Oxford University Press, 1996.

Weblinks[Bearbeiten]

Liste online erhältlicher Veröffentlichungen von Mates auf phipapers.org

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P.T. Geach: The Philosophical Review, 64:1 (Januar 1955), S. 143., deutsch: „Die Stoische Logik ist ein schwieriger Gegenstand […] Die Schrift von Dr. Mates stellt eine eifrige und erfolgreiche Bemühung dar, diese Schwierigkeiten zu überwinden.“
  2. The philosophy of Leibniz : metaphysics and language “Mates' book [is] the best work of its kind on Leibniz yet published.” (J.A. Cover and Glenn Hartz: Noûs, 24:1 (March 1990), S. 169, deutsch: „Mates' Buch ist die Arbeit ihrer Art über Leibniz, die bisher erschienen ist.“)
  3. Vgl. Benson Mates, Skeptical Essays, University of Chicago Press, 1981, S.3–13.
  4. Vgl. Benson Mates, Skeptical Essays, University of Chicago Press, 1981, S. 158.