Bente Nordby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bente Nordby (* 30. Juli 1974) ist eine ehemalige norwegische Fußballspielerin. Die Torfrau spielte für den schwedischen Verein Djurgårdens IF/Älvsjö in der Damallsvenskan und in der norwegischen Nationalmannschaft. Nordby gehörte zu den besten Torhüterinnen der Welt.

Werdegang[Bearbeiten]

Nordby begann ihre Karriere beim Verein Sprint/Jeløy (heute FK Athene Moss). Mit 17 Jahren feierte sie 1991 ihr Debüt in der norwegischen Nationalmannschaft, mit der sie im gleichen Jahr Europameister wurde. Zwei Jahre später feierte sie mit ihrem Club die erste norwegische Meisterschaft. 1995 wurde Nordby mit der norwegischen Auswahl nach einem 2:0-Sieg über Deutschland Weltmeister. Zweimal nahm Nordby mit der norwegischen Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen teil. 1996 in Atlanta gewann sie Bronze, 2000 in Sydney sogar die Goldmedaille.

Nach der Olympiade in Sydney wechselte Nordby in die US-amerikanische Profiliga WUSA, wo sie für Carolina Courage und San Diego Spirit spielte. Nach der Insolvenz der WUSA kehrte sie nach Norwegen zurück und schloss sich Kolbotn IL an. Mit Kolbotn feierte sie zwei weitere Meistertitel, ehe sie 2004 zu Asker FK wechselte. Nach dem Zwangsabstieg von Asker FK wechselte Nordby zum Stockholmer Verein Djurgårdens IF/Älvsjö. Im Januar 2007 kündigte sie an, ihre Karriere am Jahresende zu beenden. Ihr letztes Länderspiel machte sie am 27. Oktober 2007 beim 3:0 gegen Russland. Mit 172 Länderspielen ist sie die europäische Torhüterin mit den meisten Länderspielen. Nur die US-Amerikanerin Briana Scurry hat ein Spiel mehr bestritten.

Entgegen der ursprünglichen Absicht wechselte sie Anfang 2008 noch für eine Halbsaison zu Olympique Lyon nach Frankreich, wo sie die verletzte Stammtorhüterin ersetzte.[1] Diese "Vertretungszeit" erstreckte sich dann bis zum Ende der Saison 208/2009. So kam sie noch zu mehreren Einsätzen im europäischen Meisterwettbewerb und 2 französischen Meistertiteln. [2]

Nordby wurde viermal zur Weltfußballerin des Jahres vorgeschlagen, ging aber jedes Mal leer aus. Ihre Stärken sind blitzschnelle Reflexe auf der Torlinie. Schwächen zeigt sie lediglich in der Strafraumbeherrschung.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Weltmeister 1995
  • Europameister 1993
  • Olympiasieger 2000
  • Olympische Bronzemedaille 1996
  • Französischer Meister 2008, 2009
  • Norwegischer Meister 1993, 2002, 2003
  • 172 Länderspiele

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.womensoccer.de/2007/11/30/splitter-cristiane-marta-oder-birgit-prinz-weltfussballerin-2007/ (abgerufen am 17. Juli 2013)
  2. http://www.lyonfemininefoot.com/pages/saisons/saison-08-09/saison-08-09-partie-2.html (abgerufen am 17. Juli 2013)