Benutzer:Asakura Akira/Projekt Kokkai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hauptartikel zum Kokkai braucht einen Ausbau unter anderem um die die parlamentarischen Verfahren und Institutionen, insbesondere die Beziehungen zwischen den beiden Kammern und zum Kabinett. Den Artikel zum direkten Vorläufer im Kaiserreich, Reichstag (Japan), könnte man ebenfalls noch um vieles ergänzen. Den Artikeln zu einzelnen Kammern – Shūgiin, Sangiin und Kizokuin – fehlen noch unter anderem die Ausschüsse. Ein unfertiger Artikel zum Parlamentsgebäude liegt dort.

Wahlen[Bearbeiten]

  • Wahlen in Japan: Viele sind noch ganz ohne Artikel und die meisten bestehenden Artikel sind bestenfalls Stubs.

Baustelle.svg Benutzer:Asakura Akira/Baustelle/Shūgiin-Wahl 1960

Mögliche Ergänzungen in ferner Zukunft:

  • Nachwahlen
  • Adelswahlen zum Kizokuin

Abgeordnete[Bearbeiten]

Drei Arbeitslisten als Überblick, um wenigstens den Nachkriegsabgeordneten zu Artikeln zu verhelfen:

/Übersicht Shūgiin mit den Abgeordneten seit 1996 (ist etwa für das halbe Land (Hokkaidō bis Kinki) vollständig), s.a. Liste der Wahlkreise zum Shūgiin. (Dazu sollte noch eine Liste für die „mittleren“ Wahlkreise ab ’47 kommen; für Gunma existiert Benutzer:Asakura Akira/Baustelle/Liste der Mitglieder des japanischen Repräsentantenhauses aus Gunma nach US-Format – ist wegen der SNTV-Wahlkreise eher ungeeignet).

/Übersicht Sangiin mit allen Abgeordneten (ist von Hokkaidō bis Tokio vollständig), s.a. Liste der Wahlkreise zum Sangiin

/Übersicht Kizokuin: Eine nach Adelsrang, nach Jahr, sortierbar?

Siehe auch: Liste der bei den Wahlen 2010, 2012 und 2013 bzw. dazwischen aus dem Parlament ausgeschiedenen Abgeordneten

Mitgliederlisten[Bearbeiten]

Shūgiin: 1890−, 1892−, 1894, 1894, 1898, 1898−, 1902−, 1903−, 1904−, 1908−, 1912−, 1915−, 1917−, 1920−, 1924−, 1928−, 1930−, 1932−, 1936−, 1937−, 1942−, 1946−, 1947−, 1949−, 1952−, 1953−, 1955−, 1958−, 1960−, 1963−, 1967−, 1969−, 1969−, 1976−, 1979−, 1980−, 1983−, 1986−, 1990−, 1993−, 1996−, 2000−, 2003−, 2005−, 2009−

Parteizugehörigkeiten: Die Liste der Mitglieder des Shūgiin (44. Wahlperiode) stimmt vorne und hinten nicht.

Sangiin: (1947−), 1950–, 1953–, 1956–, 1959–, 1962–, 1965–, 1968–, 1971–, 1974–, 1977–, 1980–, 1983–, 1986–, 1989–, 1992–, 1995–, 1998–, 2001–, 2004–, 2007–, 2010–

Parteizugehörigkeiten: In der Liste der Mitglieder des Sangiin (21. Wahlperiode) fehlt mindestens ein Überläufer.

Baustelle.svg Benutzer:Asakura Akira/Baustelle/Liste der Mitglieder des Sangiin (1. Wahlperiode)

Präsidenten[Bearbeiten]

Parteien[Bearbeiten]

  • Politische Parteien in Japan ist in der Meiji-Zeit zu dünn (s.a. Benutzer:Asakura Akira/Baustelle/Jiyū Minken Undō); auch wenn das im Gegensatz zu en ein Artikel und mehr als eine Liste sein soll, sollte man die nicht erwähnten Parteien, die im Parlament saßen, und (sofern relevant) heutige Parteien, die nicht im nationalen Parlament sitzen, irgendwo auflisten.
  • Die Artikel zu den beiden großen Vorkriegsparteien Seiyūkai und Minseitō sollten erheblich wachsen.
  • Auch die Artikel zu heutigen Parteien lassen in vielen Fällen noch sehr viele Fragen offfen.
  • Wichtigste Parteien mit Vertretung im nationalen Parlament noch ganz ohne Artikel:
Jahre der Shūgiin-Wahlen (~ Vorkriegsvorläufer) ’46 ’47 ’49 ’52 ’53 ’55 ’58 ’60 ’63 ’67 ’69 ’72 ’76 ’79 ’80 ’83 ’86 ’90 ’93 ’96 ’00 ’03 ’05 ’09
LDP
+ -Vorläufer
+ -Abspaltungen
+ Neue Kōmeitō
Seiyūkai→… LPJ/DLP/LP/Yoshida-LP Liberaldemokratische Partei
Minseitō→… FPJ DP Hatoyama-LP/DPJ Neuer Liberaler Klub JRP Kōmeitō
Koop. Kaishintō Sakigake NKP NVP
NPJ
Neu/Lagerzusammenführung NJP NFP LP Minna
Kōmeitō DP
Linke Parteien Shakai Taishūtō→… Sozialdemokratischer Bund
Demokratisch-Sozialistische Partei
Sozialistische Partei Japans SDP
SPJ (Li. Flü.)
Arbeiter- u. Bauernp.
KPJ (illegal)→ Kommunistische Partei Japans

Wichtigste Parteien im Kaiserreich:

Jahre der Shūgiin-Wahlen 1890 ’92 ’94 I ’94 II ’98 I ’98 II 1902 ’03 ’04 ’08 ’12 ’15 ’17 ’20 ’24 ’28 ’30 ’32 ’36 ’37 ’42
~
Oligarchienahe (Meiji)
Nationalisten, Militaristen
Faschisten, „Progressive“ (Shōwa)
Tōhōkai
Shōwakai Yokusan Seiji Taisei Kyōgikai
(Einzelpolitiker, insb. Seiyūkai-„Orthodoxe“,
1942 ohne Taisei-Yokusankai-Unterstützung)
Taiseikai CK Kokumin Kyōkai Teikokutō Daidō Chūō Kokumin Dōmei
~
Ex-Bürgerrechtsbewegung, Liberale (Meiji)
Bürgerliche
„Orthodoxe“ (Shōwa)
R. Kakushintō Kenseitō Rikken Seiyūkai
(Rikken) Jiyūtō R. Dōshikai Seiyū H. Kakushintō
Rikken Kaishintō Shimpotō Kensei Hontō R. Kokumintō Kenseikai Rikken Minseitō
Linke (meist illegal: div. Parteien und Arbeiterorganisationen) div. „proletarische“ Parteien Shakai Taishūtō
(illegal: KPJ und verbundene Organisationen)

Farbschema[Bearbeiten]

Ein etabliertes Schema gibt es nicht. Bei einer Zwei-Lager-Darstellung hat sich bei vier der fünf größten Zeitungen und der NHK ein modern-US-analoges (LDP & Co./DPJ & Co.) rot-blau-Schema durchgesetzt. Nach dem Zerbröseln des DPJ-Blocks haben 2012/2013 einige Medien ein vier- oder sogar fünf-Lager-Schema verwendet: z.B. bei Yomiuri 2013 rot für LDP-Kōmeitō, blau für DPJ, gelb für Ishin-Minna und grau für den Rest. Alles weitere ist eine Konventionsfrage.

Bisher in de-WP meist verwendet: Das kaum veränderte Farbschema von Monaneko in Commons:Category:Pie charts for elections in Japan – inzwischen für heutige Parteien auch in Vorlage:Wahldiagramm/Partei. Vorteile: Ein konsistentes Schema für Vor- und Nachkriegszeit (Die wichtigsten Kontinuitäten sind auch farblich erkennbar: kons. Hauptströmung Seiyūkai→LPJ→LP→LDP, kons. Nebenströmung Minseitō→DPJ→LDP, Soz’n Taishūtō→SPJ→SDP, Reformkonservative/Liberale Erneuerung/NJP→NFP→DP); die wichtigsten Linken haben dem europäischen Empfinden entsprechend Rottöne (die DSP ist allerdings grün).

Alternativen:

  • NHK: blau für DP, rot für LDP wie im Lager-Schema; die Kommunisten sind lila, die Sozialdemokraten grün, die Kōmeitō Buddha-dunkelgelb, die konservativ-anti-wirtschaftsliberale NVP rosa
  • In en-WP existieren verschiedene, ASDFGH bemüht sich um mehr Einheitlichkeit (vgl. en:Japanese general election, 2009): LDP/DP sind grün/rot; allerdings sind die Kommunisten schwarz, die eher wirtschaftsliberale „Partei aller“ rot.
  • Die Nikkei (2009) verwendet traditionelles blau (LDP)/rot (DP) und einen Zwischensatz von Pastellfarben für einzelne Parteien
  • Yomiuri und Asahi verzichten weitgehend auf Parteifarben und bleiben bei Lager-rot/blau
  • Keine gute Alternative sind die selbst gewählten Farben der Parteien; dann wären z.B. die Kommunisten mal apfelgrün, mal orange und dann wieder rot.

Kabinette[Bearbeiten]

Ministerien und Behörden[Bearbeiten]

Da fehlt noch einiges, bestehendes ist sehr dünn.

Weitere Arbeitslisten und Übersichten[Bearbeiten]