Benutzer:Florian Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Editcount

Hallo auf meiner Benutzerseite! Datum: 28. Woche des Jahres, Samstag, der 12. Juli 2014  |  Zeit: 20:00 UTC


Wikipedia:Babel
de Diese Person spricht Deutsch als Muttersprache.
en-3 This user is able to contribute with an advanced level of English.
la-1 Hic usor simplici Latinitate contribuere potest.
eo-2 Ĉi tiu uzanto povas komuniki per meza nivelo de Esperanto.
es-1 Este usuario puede contribuir con un nivel básico de español.


Links für Florian Huber
E-Mail Diskussion Beiträge
E-Mail Diskussion Beiträge



Wichtige Links[Bearbeiten]

Aktuelles[Bearbeiten]

Operation Protective Edge • Rainer Maria Woelki • Fußball-WM


Petra Kvitová bei ihrem Wimbledon-Sieg 2011


Artikel des Tages[Bearbeiten]

Objekt der „Hundertwasserentscheidung“: Die bildliche Wiedergabe einer urheberrechtlich geschützten Architektur aufgrund der Panoramafreiheit ist erlaubt, sofern sich der Aufnahmeort auf öffentlichem Gelände befindet.

Die Panoramafreiheit (auch Straßenbildfreiheit) ist eine Schranke des Urheberrechts. Diese erlaubt es jedermann, urheberrechtlich geschützte Werke (z. B. Gebäude oder auch eine bleibende Installation), die von öffentlichen Verkehrswegen aus zu sehen sind, bildlich wiederzugeben, ohne dafür die sonst erforderliche Genehmigung einholen zu müssen. Dies betrifft sowohl das bloße Anfertigen etwa einer Fotografie als auch ihre Veröffentlichung. Unabhängig vom Urheberrecht können jedoch weitere rechtliche Gesichtspunkte einer Fotografie entgegenstehen: das Eigentumsrecht am Grundstück mit dem daraus resultierenden Hausrecht, Persönlichkeitsrechte der Bewohner eines Gebäudes oder Sicherheitserwägungen (etwa bei militärischen Anlagen). Für alle EU-Mitgliedsstaaten hat die Richtlinie 2001/29/EG in Art. 5 Abs. 3 lit. h fakultativ die Möglichkeit geschaffen, die urheberrechtliche Nutzung von Abbildungen eines bleibend an öffentlichen Orten befindlichen Werkes vergütungsfrei zu gestatten.  – Zum Artikel …


Schon gewusst, dass ...[Bearbeiten]

Rinde des Brasilbaumes
  • Brasilin ist für die rote Färbung von manchen Hölzern verantwortlich.
  • Anne-Lise Stern überlebte den Holocaust und transformierte ihre Erfahrung in eine „zweite Geburt“.
  • Während der Julikrise 1914 weilte der österreichische Generalstabschef auf Urlaub bei seiner Geliebten Gina von Reininghaus.
  • Die 1889 eröffnete Funicolare di Chiaia in Neapel ist eine der ältesten Standseilbahnen der Welt.
Weitere neue Artikel

Review des Tages[Bearbeiten]

Moderner Intercity auf der Semmeringbahn

Die hier dargestellte Geschichte der Eisenbahn in Österreich umfasst bis 1918 Altösterreich ohne die Länder der ungarischen Krone, die bis 1867 zum Kaisertum Österreich zählten, und auch ohne das von Österreich-Ungarn 1878 okkupierte und 1908 annektierte Bosnien-Herzegowina. Ab November 1918 bezieht sie sich auf das heutige Gebiet der Republik Österreich inklusive des erst 1921 angeschlossenen Burgenlandes. Das Ursprungsland des österreichischen Eisenbahnwesens ist Böhmen: 1808 hielt Franz Josef von Gerstner vor der „Böhmisch-hydrotechnischen Gesellschaft“ in Prag eine bemerkenswerte Rede, in der er für die Anlage einer Eisenbahn und nicht eines Kanals zwischen Moldau und Donau plädierte. (Schon damals ging es um die Modernisierung des Salztransports vom Salzkammergut nach Böhmen.)

Zum Review


Siehe auch[Bearbeiten]