Benutzer:Matthiasb/Westarmenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist im Entstehen und noch nicht Bestandteil der freien Enzyklopädie Wikipedia.

Solltest du über eine Suchmaschine darauf gestoßen sein, bedenke, dass der Text noch unvollständig sein und Fehler oder ungeprüfte Aussagen enthalten kann. Wenn du Fragen zum Thema hast, nimm am besten Kontakt mit dem Autor auf.

Westarmenien bezeichnet die ehemals von der armenischen Minderheit bevölkerten Gebiete des Armenischen Hochlands, die seit dem 16. Jahrhundert Teil des Osmanischen Reiches waren und im Jahre 1923 Teil der Republik Türkei wurden. Der Begriff ist politisch besetzt und es gibt keine einheitliche Bezeichnung.

Während des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts wurde die armenische Bevölkerung des Osmanischen Reiches Ziel von Massakern von 1894–1896. Während des Völkermordes an den Armeniern von 1915–1923 wurden die meisten Armenier entweder getötet, flüchteten nach Russland oder wurden in die Syrische Wüste vertrieben.

Heute leben hauptsächlich Kurden und Türken in dem Gebiet.

Westliche Grenze der Republik Armenien, gezeichnet von US-Präsident Woodrow Wilsons arbitral award 1920. Das Territorium ist auch als Wilsonsches Armenien bekannt.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Im Deutschen wurden bis in die 1920er Jahre hinein auch die Begriffe Türkisch-Armenien und Osmanisch-Armenien benutzt. Im Armenischen gibt es mehrere Namen für die Region.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sechs Armenischen Vilâyets (Provinzen) des Osmanischen Reiches wurden als Westarmenien definiert.

West- (Osmanisch-)Armenien bestand aus sechs Vilâyets (vilâyat-ı sitte) — die Vilâyets von Erzerum, Van, Bitlis, Diyarbekr, Vilâyet Mamuretül-Aziz und Vilâyet Sivas.

Nach dem Zusammenbruchs des Osmanischen Reiches blieb Westarmenien unter türkischer Herrschaft, und 1894–96 sowie 1915 veranlasste das Osmanische Reich systematische Massaker, Vertreibungen und erzwungene Deportationen an den Armeniern, was zum Völkermord an den Armeniern führte, an dem sich die lokale muslimische Bevölkerung mitbeteiligte.

Die Deportationen und Tötungen an Westarmeniern begann im Frühling 1915. Abhängig von den Quellen wurden zwischen 300.000 und 1.500.000 Armenier aus dem gesamten Staatsgebiet, dabei getötet.

Gebiet der von Russland eroberten Zonen Westarmeniens im Sommer 1916

Während der Kaukasuskampagne des Ersten Weltkrieges eroberte das Russische Reich die meisten armenisch bevölkerten Regionen des Osmanischen Reiches. Eine temporäre Provinzregierung wurde zwischen 1915 und 1918 in den eroberten Zonen eingerichtet.

Die Oktoberrevolution 1917 in Russland setzte allen russischen Militäroperationen ein Ende, und die russischen Kräfte leiteten den Rückzug ein.

Das moderne Konzept des Vereinigten Armenien, wie von der Armenischen Revolutionären Föderation (Daschnaken) gefordert.

Derzeit erhebt die Republik Armenien keine Gebietsanforderungen an die Republik Türkei, obwohl einige politische Parteien wie die Armenische Revolutionäre Föderation, die größte Partei in der Diaspora, den Anspruch geltend macht, dass das Gebiet der Demokratischen Republik Armenien (1918–1920) der armenischen Nation zugehörig sei.

[[Kategorie:Region in der Türkei]] [[Kategorie:Geschichte (Armenien)]] [[Kategorie:Christlicher Orient]] [[Kategorie:Völkermord an den Armeniern]] [[Kategorie:Historisches Territorium]]